Aktuelles

Energietechnische Exkursion

2019_07_ET-Exkursion_200
Bild: Dr.-Ing. Theresa Weith und Matthias Welzl, M.Sc. (4. und 5. v.l.) zusammen mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der energietechnischen Exkursion am Standort Sandreuth der N-ERGIE

Der Weg der diesjährigen energietechnischen Exkursion führte 9 Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengänge in den Raum Regensburg. Begleitet und betreut wurden sie von den Exkursions-Organisatoren Dr.-Ing. Theresa Weith und Matthias Welzl, M.Sc. vom LTTT.

Die erste Station der zweitägigen Fahrt war der in Kasendorf ansässige Wärmepumpenhersteller Alpha-InnoTec. Nach einem informativen Vortrag über die verschiedenen Wärmepumpentechnologien bekamen die Studierenden im Zuge einer Führung einen Einblick in die Produktionsabläufe. Ein Highlight war die Besichtigung des 2013 eingerichteten Technikums, dem Herzstück der Forschung und Entwicklung bei Alpha-InnoTec.

Daraufhin ging die Fahrt weiter nach Regensburg. Besichtigt wurde der dortige Standort der Infineon Technologies AG, einem weltweit führenden Anbieter von Halbleiterlösungen. Einzigartig für den Standort Regensburg ist die Kombination aus Frontend (Chipfertigung) und unterschiedlicher Backends (Packaging). Der Schwerpunkt des Besuches lag auf dem Facility Management des Standortes. Im Zuge einer außerordentlichen Führung bekamen die Studierenden Informationen bezüglich der Energieversorgung des kompletten Standortes. Eine Herausforderung stellt dabei die Versorgung der Reinräume dar.

Nach einer Übernachtung in Regensburg stand am zweiten Tag die Produktion von BMW auf dem Programm. Im Kundencenter wurden in einem kurzen Film sowohl die Historie als auch aktuelle Meilensteine erläutert. In der anschließenden Führung durch das Presswerk, den Karosseriebau, die Lackiererei und die Montagehalle konnten die Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer alles über die effiziente und moderne Produktion von Fahrzeugen erfahren.

Die letzte Station der Exkursion war am Nachmittag das Energieversorgungsunternehmen N-ERGIE Nürnberg. Am Standort Sandreuth konnten die erdgasgefeuerte GuD-Anlage sowie das 2012 in Betrieb genommene Biomasseheizkraft besichtigt werden. Beeindruckend war der rund 70 m hohe Wärmespeicher, welcher seit 2014 im Einsatz ist und zu den höchsten und modernsten in ganz Europa zählt.

Anschließend traten die Teilnehmer mit vielen gewonnenen Eindrücken die Rückreise an.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Energietechnik-Exkursion 2019 bedanken sich bei allen besuchten Unternehmen für die Gastfreundschaft sowie die interessanten Vorträge und Führungen.


Teilnahme des ZET am Workshop “Systemintegration von Windenergie-Wasserelektrolyse für die städtische Energieversorgung im MW-Leistungsbereich”

2019_07_P2G_Haßfurt_200
Installierter Elektrolyseur der Firma Siemens (Silyzer 200; 1,25 MW) im Stadtwerk Haßfurt.

Ein Workshop zum Thema „Systemintegration von Windenergie-Wasserelektrolyse für die städtische Energieversorgung im MW-Leistungsbereich“ fand am 08.07.2019 in Haßfurt statt. Die Organisation des Events wurde von der Fördergesellschaft Erneuerbare Energien e.V. (FEE) und dem Bundesverband Regenerative Mobilität e.V. (BRM) übernommen. Um auch besonders praxisnahe Eindrücke vermitteln zu können, wurde mit den Stadtwerken Haßfurt ein Gastgeber gewonnen, der passend zum Workshop-Thema vor Ort die Besichtigung einer Wasserelektrolyse-Anlage anbieten konnte. Beim Workshop waren zudem die an diesem Projekt beteiligten Firmen und Institutionen (Siemens AG, 2G Drives GmbH, OTH Amberg-Weiden) vertreten. Diskutiert wurden u.a. auch Ergebnisse aktueller Studien sowie finanztechnische Aspekte.

Vom ZET nahm Christoph Linhardt, M.Sc. am Workshop und an der anschließenden Besichtigung der Anlage teil. Beiträge zu Diskussionspunkten und das Knüpfen erster Kontakte schuf die Grundlage für einen weiteren wissenschaftlichen Austausch im Themengebiet Power-to-Gas.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Neue Forschungsergebnisse zur Steigerung der Effizienz von geothermischen ORC-Kraftwerken

2019_EGC_200
Bild (v.l.n.r.): Tim Eller, M.Sc. (LTTT), ZET-Geschäftsführer Dr.-Ing. Florian Heberle und Davide Toselli, M.Sc. (LTTT) auf der EGC 2019 in Den Haag

Neue Entwicklungen im Bereich der Geothermie wurden vom 11. bis 14. Juni 2019 auf dem European Geothermal Congress (EGC) in Den Haag, Niederlande, vorgestellt.
Der EGC findet alle drei Jahre statt und bringt als größter Geothermiekongress in Europa Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft des gesamten europäischen und internationalen Geothermiesektors zusammen.
Für das ZET nahmen Geschäftsführer Dr.-Ing. Florian Heberle und die LTTT-Kollegen Tim Eller, M.Sc., und Davide Toselli, M.Sc. an dem Kongress teil und präsentierten ihre Forschungsergebnisse zur Effizienzsteigerung von geothermischen Kraftwerken.
Herr Toselli stellte dabei vor, wie durch eine Kombination von geothermischer Quelle mit Biomasse der Wirkungsgrad des ORCs erhöht werden kann. In dem Vortrag von Herrn Eller wurde aufgezeigt, dass die geothermische Strom- und Wärmeerzeugung nicht nur zu einer Effizienzsteigerung, sondern auch zu einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen führt.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://europeangeothermalcongress.eu/