Archiv

2018

Eis-Energiespeicher Modell im neuem TAO-Gebäude
2018_12_Eisspeicher_200
Eis-Energiespeicher im TAO-Gebäude

Im Foyer des Zentrums für Energietechnik im neuen TAO-Gebäude der Universität Bayreuth wurde im Dezember 2018 ein Modell des im realen Gebäude verbauten Eis-Energiespeichers aufgestellt. Dieses Modell demonstriert anschaulich die Funktionsweise des Versorgungssystems, welches kombiniert mit einer Wärmepumpe sowohl Wärme als auch Kälte bereitstellen kann.

Bei der Speicherentladung entzieht die Wärmepumpe dem im Speicher vorhandenen Wasser während des Erstarrungsvorgangs latente Wärme und hebt diese auf ein nutzbares Temperaturniveau an. Kühlwasser, welches zur Gebäude- und Prozesskühlung benötigt und dabei erwärmt wird, dient zur Beladung des Eisspeichers und Aufschmelzen des Eises. Der Versorgungskreis schließt sich mit dieser Regenerierung.

Auch im Modell befindet sich Wasser im Speicher, welches durch ein Temperiergerät erstarrt und aufgeschmolzen wird. Interessierte können über ein Touchpad zwischen den beiden Modi wechseln und den Be- und Entladevorgang des Speichers beobachten.


Erfolgreiche Promotion von Christian Pötzinger

Christian Pötzinger studierte an der Universität Bayreuth Engineering Science (B.Sc.) und Energy Science and Technology (M.Sc.). Von März 2013 bis Ende 2016 befasste er sich innerhalb der Arbeitsgruppe „Energiesysteme und Energietechnologien“ mit Energiespeichern, der Prozesskette rund um den Sekundärenergieträger Wasserstoff und der Analyse von Energiesystemen. Während dieser Zeit verfasste er seine Dissertation zum Thema „Modellierung und thermoökonomische Bewertung von PV-Energiesystemen mit Batterie- und Wasserstoffspeichern in Wohnhäusern“. In dieser Arbeit werden Batterie- und Wasserstoffspeicher bei ihrer Anwendung in einem mit einer PV-Anlage ausgestatteten Einfamilienhaus miteinander verglichen. Die Modellierung der PV-Erzeugung, die Bewertung unterschiedlich dimensionierter Energiespeicher in verschiedenen Systemgrößen sowie deren Einbindung in ein gekoppeltes elektrothermisches System bilden den Schwerpunkt seiner Forschung. Nach Einreichung seiner Dissertation im November 2017 fand am 14.09.2018 der letzte Teil des Promotionsverfahrens statt. Im Beisein der beiden Gutachter Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Karl (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) sowie des weiteren Prüfers, Prof. Dr.-Ing. Michael Danzer, verteidigte Christian Pötzinger seine Doktorarbeit. Der LTTT und das ZET gratulieren dem neuen Doktor-Ingenieur. Seit Oktober 2017 ist Christian Pötzinger im Bereich Maschinenwesen in der staatlichen bayrischen Bauverwaltung tätig.

2018_09_Poetzinger_600
Christian Pötzinger (2. v. l.) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren (v.l.n.r.) Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Karl (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr.-Ing. Michael Danzer sowie des Vorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Andreas Jess.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der OTH-AW wird fortgesetzt
2018_12_-KWK-ORC-Versuchsanlage_200
Bestehender ORC-Teststand am ZET/LTTT an dem die adaptive Turbinentechnologie erprobt werden soll

Der Stiftungsrat der Bayerischen Forschungsstiftung hat in seiner dritten Sitzung am 13. Dezember 2018 ein gemeinsames Technologieprojekt der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden, der Fa. DEPRAG und des Zentrums für Energietechnik der Universität Bayreuth bewilligt. Mit 347 Tsd. Euro wird das Projekt „TurboSmart – adaptive Mikroexpansionsturbine für die Energierückgewinnung“ gefördert.
Durch eine neuartige, sich selbst einstellende Turbine mit variabler Geometrie und eigener Regelung soll die Energieausbeute bei der Energierückgewinnung (Wärme und Druck) in der Industrie und an Blockheizkraftwerken um ca. 20 % gesteigert werden. Bestehende Anlagen würden damit wirtschaftlicher, bisher als unwirtschaftlich betrachtete Projekte würden wirtschaftlich darstellbar.
Ziel ist es, einen Demonstrator zu entwickeln und ihn auf der vorhandenen ORC (Organic-Rankine-Cycle)Versuchsanlage zu testen, um den Nachweis für die Effektivitätssteigerung zu erbringen.

Die komplette Pressemitteilung.


DGK 2018
2018_11_DGK_200
Gelegenheit sich zu Informieren.
Bildquelle
„Bundesverband Geothermie e.V.“

Der Deutsche Geothermiekongress 2018 fand von 27. bis 29. November im Haus der Technik in Essen statt. Mit über 700 Besuchern und 170 Referenten stellt er die zentrale Austauschplattform der nationalen und internationalen Geothermiebranche dar. Im Fokus stand dabei vor allem der Austausch mit dem diesjährigen Partnerland Dänemark.

Vom Zentrum für Energietechnik der Universität Bayreuth nahm Tim Eller, M. Sc., an der Veranstaltung teil und stellte im Rahmen eines Vortrag zur „Entwicklung von Wärmelastprofilen für geothermische Fernwärmenetze“ seine aktuellen Forschungsergebnisse vor.

Weitere Information finden Sie unter:
DGK 2018


Praxisforum Geothermie 2018
2018_10_Praxisforum_200
Tim Eller, M.Sc. bei seinem Vortrag

Vom 16. bis 18. Oktober fand im Haus der bayerischen Wirtschaft in München das diesjährige Praxisforum Geothermie statt. Die Veranstaltung zeigt Herausforderungen sowie Lösungsansätze bei der geothermischen Strom- und Wärmeerzeugung auf. Im Rahmen des Workshops „European Heat Summit“ wurden in diesem Jahr auch internationale Geothermieprojekte aus Belgien, Frankreich, der Türkei und der Schweiz vorgestellt.

Seitens des ZET/LTTT nahm Tim Eller, M. Sc., an der Veranstaltung teil und stellte seine Forschungsergebnisse bei der Entwicklung von Wärmelastprofilen für geothermisch beheizte Fernwärmenetze vor.


Weitere Informationen zum Download.

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am LTTT

Bereits seit Juli 2018 befasst sich Marco Griesbach, M.Sc., mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz bei Gebäuden, für die ein besonders hohes Maß an Sicherheit der Wärme- und Kälteversorgung gefordert wird. Im Fokus stehen dabei innovative Schnittstellen wie z.B. ein Eisspeicher, mit dem gebäudeintern anfallende Abwärme für die Nutzwärme- und Kältebereitstellung erschlossen werden soll.

Seit August 2018 befasst sich Zlatan Arnautovic, M.Sc., im Rahmen eines von der DFG geförderten Vorhabens zur Verbesserung semi-empirischer Korrelation für die Verdampfung von zeotropen Gemischen. Ziel dieses Vorhabens ist es, eine verbesserte Vorhersage des Wärmeübergangsverhaltens von zeotropen Gemischen beim Sieden zu entwickeln.

Annika Rüger, M.Sc., ist seit November 2018 in das vom Europäischen Strukturfonds (ESF) kofinanzierte Projekt „Digitale Transformationswerkstatt“ eingebunden. Ziel des Vorhabens ist es, gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen die konzeptionellen Grundlagen des digitalen Wandels zu entwickeln und das hierfür erforderliche digitale Know-how an Führungskräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu vermitteln.

Die Gastwissenschaftlerin Mehri Akbari Kordlar, M.Sc., befasst sich seit Dezember 2018 mit der multi-kriteriellen Analyse innovativer Anlagenkonzepte zur Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung unter Einsatz erneuerbarer Energien wie z.B. Solarenergie und Geothermie.

Osama Aljolani, M.Sc., bearbeitet ebenfalls seit Dezember 2018 ein vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördertes Vorhaben zum Thema „Entwicklung zukunftsfähiger Klimatisierungskonzepte“.

2018_12_Neue_Mitarbeiter_600
Das Bild zeigt v.l. M. Griesbach, Z. Arnautovic, O. Aljolani.

Thermodynamik-Kolloquium 2018 mit Teilnahme des LTTT
2018_09-Thermo-Kassel_200
Zlatan Arnautovic, M.Sc., Thomas Hillenbrand, M.Sc., Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Sebastian Kuboth, M.Sc. (von links) vor dem Tagungsgebäude an der Universität Kassel.

Das Thermodynamik-Kolloquium 2018 der ProcessNet-Fachgruppe "Thermodynamik" und des VDI-GEU-Fachausschuss "Thermodynamik" fand vom 26. bis 28. September 2018 an der Universität Kassel statt.
Mit mehr als 200 Thermodynamikern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum war das jährliche Treffen sehr gut besucht. Neben Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann vertraten Zlatan Arnautovic, M.Sc., Thomas Hillenbrand, M.Sc und Sebastian Kuboth, M.Sc. den LTTT.
Im Rahmen der Sektion “Tropfen“ hielt Thomas Hillenbrand einen Vortrag mit dem Titel „Charakterisierung der Verdunstung variierter Ethanol-Alkan-Gemische mittels Raman-Spektroskopie“.
Darüber hinaus wurde die Postersession durch Beiträge der genannten Mitarbeiter bereichert.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter:
https://www.vdi.de/index.php?id=54871

Doktorandenseminar 2018

Im Luftkurort Waischenfeld fand vom 11. bis 12. Oktober 2018 das alljährige Doktorandenseminar des LTTT statt. Die Doktorandinnen und Doktoranden berichteten dabei ausführlich über die erzielten Fortschritte ihrer Promotionsvorhaben. Den einzelnen Präsentationen folgten jeweils angeregte fachliche Diskussionen. Die Abendstunden waren gemütlichem Beisammensein am Kaminfeuer und sportlichen Aktivitäten wie Tischkicker gewidmet. Zum Abschluss zogen Prof. Brüggemann und alle Mitarbeiter eine sehr positive Bilanz der Veranstaltung.

Doktorandenseminar_2018
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des LTTT-Doktorandenseminars 2018.

Erfolgreiche Promotion von Andreas König-Haagen

Seit 2012 ist Dipl.-Ing. Andreas König-Haagen wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) und leitet seit 2014 die Fachgruppe „Thermische Energiespeicher“.

Während dieser Zeit verfasste er seine Doktorarbeit zum Thema „Exergetische Bewertung thermischer Speicher in Systemen am Beispiel einer Anlage mit kombinierter Stromerzeugung“. Hierin wird ein neu entwickeltes exergetisches Bewertungsverfahren auf ein System bestehend aus einem thermischen Festbettspeicher in Kombination mit einem Organic Rankine Cycle (ORC) angewandt, um zielgerichtete Optimierungspotentiale zu identifizieren.

Nach Einreichung seiner Dissertation im Januar 2018 hat Andreas König-Haagen nun am 28.06.2018 mit der mündlichen Prüfung das Promotionsverfahren erfolgreich abgeschlossen.

ZET und LTTT gratulieren dem neuen Doktor-Ingenieur. Erfreulicherweise wird Dr.-Ing. Andreas König-Haagen auch nach seiner Promotion den LTTT als Gruppenleiter unterstützen.


2018_06_Promotion AKH_Bild_600
Andreas König-Haagen (Mitte) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren (v.l.n.r.) Prof. Dr.-Ing. Gerhard Schmitz (Technischen Universität Hamburg), Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Gerhard Fischerauer und Prof. Dr.-Ing. Andreas Jess

Energietechnik-Exkursion am 23./24. Mai 2018

Der Weg der diesjährigen Energietechnik-Exkursion führte 21 Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengänge in den Südosten Deutschlands. Begleitet und betreut wurden sie von den Exkursions-Organisatoren Matthias Welzl, M.Sc. und Michael Käser, M.Sc..

Erste Zwischenstation der zweitägigen Fahrt war das EnBW-Kernkraftwerk in Philippsburg. Nach einem informativen Vortrag wurden die verschiedenen Teile des Kraftwerks in der Führung näher erläutert. Ein Hauptaugenmerk wurde hierbei auf die Zeit nach der Stilllegung der gesamten Anlage im Jahr 2020 und den damit verbundenen Rückbau gelegt. Im Anschluss an die Führung durch die Anlage konnten weitere Informationen im Besucher-Informations-Zentrum des Kraftwerks eingeholt werden. Daraufhin ging die Fahrt weiter nach Karlsruhe, wo die Nacht verbracht wurde.

Am zweiten Tag stand nach einer Fahrt nach Sindelfingen zunächst die Produktion von Mercedes-Benz auf dem Programm. Im Kundencenter wurden in einem kurzen Film sowohl die Historie als auch aktuelle Meilensteine erläutert. In der anschließenden Führung durch die Stanzerei und die Montage der S-Klasse konnten die Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer alles über die effiziente und moderne Produktion von Fahrzeugen erfahren.

Die letzte Station der Exkursion war am Nachmittag im Trafowerk der Siemens AG in Nürnberg. Das zur „Energy Management Division – Transformers“-Sparte gehörende Werk fertigt seit 1912 Transformatoren der weltweit größten Bauart. Nach einer einführenden Präsentation in Theorie und Aufbau moderner AC- und DC-Transformatoren durch einen Ingenieur der Entwicklungsabteilung wurde die Gruppe durch das Werk geführt. Hierbei wurde von der Spulenwicklung über die Produktion der Eisenkerne bis hin zu Funktionsprüfungen der fertigen Transformatoren ein tiefer Einblick gewährt. Anschließend traten die Teilnehmer dann mit vielen gewonnenen Eindrücken die Rückreise an.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Energietechnik-Exkursion 2018 bedanken sich bei allen besuchten Unternehmen für die Gastfreundschaft sowie die interessanten Vorträge und Führungen.


2018_05_24_Exkursion_600
Matthias Welzl und Michael Käser mit den Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmern vor dem ehemaligen Niederdruckturbinenläufer des Kernkraftwerks Philippsburg.

Verstärkung des LTTT-Teams

Bereits seit Oktober 2017 befasst sich Dipl.-Ing. Maximiliane Novacek am LTTT mit Gebäudesimulationen. Im Fokus steht dabei die Untersuchung von Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung im Gebäudebestand, speziell im Bereich der Altbausanierung. Weiterhin ist Frau Novacek im Projekt „Qualifizierungs- und Transfernetzwerk industrielles Fertigungs- und Produktionsmanagement“ der Campus Akademie für die Entwicklung und Umsetzung eines innovativen E-Learning Konzepts verantwortlich.

Seit Januar 2018 widmet sich Lukas Schröder, M.Sc. im Rahmen eines DFG-Projektes der Laserzündung in einem Motor mit Methan-Direkteinblasung. Mit im Vordergrund steht dabei die Untersuchung von Laserimpulsketten, Mehrortzündungen und Drallströmungen im Brennraum.

Ebenfalls seit Januar wird das LTTT-Team durch den aus Italien stammenden Gastwissenschaftler Davide Toselli, M.Sc verstärkt. Seine Forschungsarbeiten sind auf Wärmeübergangskoeffizienten bei der Kondensation in binären Geothermiekraftwerken und auf den hybriden Betrieb geothermischer Kraftwerke unter Einbindung von Biomasse und Solarenergie ausgerichtet.

Der aus Nigeria stammende Gastwissenschaftler Joseph Oyekale, M.Sc. untersucht seit April 2018 verschiedene Anlagendesigns und Betriebsbedingungen von ORC-Heizkraftwerken, die vollständig mit hybriden erneuerbaren Energien betrieben werden. Ziel ist eine Optimierung sowohl nach techno-ökonomischen wie auch ökologischen Kriterien.

Gleichfalls seit April konzipiert Sebastian Kutzner, B. Sc. in Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen im Rahmen des EFRE-Projektes "Energieeffiziente Wärmebereitstellung - Initiative Oberfranken (EWIO)" neue innovative Ansätze für Niedertemperaturwärmenetze. Besonderes Augenmerk richtet er hierbei auf die Einbindung erneuerbarer Energien.


2018_04_25_neue_Mitarbeiter_600
Von links: Davide Toselli, Lukas Schröder, Joseph Oyekale, Sebastian Kutzner und Maximiliane Novacek

Startschuss für das EFRE-Projekt EWIO

Am 12.04. fand am LTTT das Auftakttreffen des Projekts Energieeffiziente Wärmebereitstellung - Initiative Oberfranken (EWIO) statt. Das Vorhaben wird über 4 Jahre durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE Bayern 2014-2020) gefördert. EWIO stellt einen Technologietransfer zwischen der Universität Bayreuth und oberfränkischen KMU im Bereich des Leitungsbaus sowie der Energie- und Gebäudetechnik dar. Projektpartner sind ASK GmbH & Co KG (Kulmbach), Erdwärme Plus (Heinersreuth), Karl Krumpholz Rohrbau GmbH (Kronach), SCHWENDER Energie- und Gebäudetechnik GmbH & Co. KG (Thurnau), Meile-technik GmbH (Kulmbach) und ait Deutschland GmbH (Kasendorf; assoziierter Projektpartner). EWIO untersucht insbesondere innovative Konzepte für Niedertemperatur-Wärmenetze und die Integration von Wärmepumpen in solche Netze. Ziel ist die Senkung von Leitungsverlusten und Verringerung des Primärenergiebedarfs durch die Entwicklung und Anwendung von effizienten Systemlösungen.


2018_04_Startschuss_EFRE_600
Von links: Hans Schwender (SCHWENDER Energie- und Gebäudetechnik GmbH & Co. KG), Sebastian Kutzner (Projektmitarbeiter, LTTT), Prof. Dieter Brüggemann (Projektleiter, LTTT), Dr.-Ing. Florian Heberle (Projektkoordinator, LTTT), Dr. Joachim Maul (ait Deutschland GmbH), Alexander Meile (Meile-technik GmbH), Florian Schneider (ASK GmbH & Co KG) und Andreas Rubenbauer (Karl Krumpholz Rohrbau GmbH)

ProcessNet Jahrestreffen mit LTTT-Beteiligung

Im Rahmen des „ProcessNet-Jahrestreffens“ kamen vom 6. bis 9. März 2018 in Bremen die ProcessNet-Fachgruppen Mehrphasenströmung (MPH), Wärme- und Stoffübertragung (WSUE) und Computional Fluid Dynamics (CFD) sowie Hochtemperaturtechnik (HTT) und Abfallbehandlung und Wertstoffrückgewinnung (AuW) zusammen.
Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft hatten während der Veranstaltung die Möglichkeit, neueste Anwendungen in den genannten Fachgebieten kennenzulernen und wissenschaftliche Erkenntnisse zu diskutieren. Stellvertretend für LTTT nahmen Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann sowie Dipl.-Ing. Moritz Faden an dem Treffen teil. Moritz Faden referierte zum Thema „Ein optimierter Ansatz für Phasenwechsel mit Dichteänderung in OpenFOAM“.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.


Teilnahme des LTTT an der 12. Internationalen Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2018)
2018_03_19_IRES4_200
Sebastian Kuboth, Stephan Höhlein und Andreas König-Haagen auf der IRES 2018 auf dem Messegelände Düsseldorf

Vom 13. Bis 15. März 2018 fand die 12. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2018) erneut auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Neben dem aktuellen Stand von Forschung und Technik thermischer sowie elektrischer Energiespeicher und deren Einsatz in erneuerbaren Energiesystemen wurden Fallstudien zu Anwendungsfällen sowie mögliche Zukunftsszenarien zur Strom- und Wärmeversorgung vorgestellt und diskutiert.
Zeitgleich zur wissenschaftlichen Konferenz fand eine Ausstellung vieler führender Anbieter von Energiespeichersystemen statt. Der Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse beteiligte sich mit zwei Posterpräsentationen sowie einem Vortrag von Herrn Höhlein über makroverkapselte Phasenwechselmaterialien (engl. Phase Change Material, PCM) an der Konferenz.


ORC-Symposium in Luzern mit ZET/LTTT-Beteiligung
2018_01_19_bild-hochschule-luzern_3_2_Komb_200

Am 19. Januar fand das vierte Schweizer ORC-Symposium an der Hochschule Luzern statt. Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten im Rahmen dieser Veranstaltung aktuelle Entwicklungen und Trends rund um den Organic Rankine Cycle. Ein besonderer Schwerpunkt des Symposiums lag in diesem Jahr auf der Strom- und Wärmeerzeugung aus Geothermie. Diese stellt das bedeutendste Anwendungsfeld der ORC-Technologie dar und deckt rund 75 % der weltweiten ORC-Anwendungen ab.

Vom ZET nahm LTTT-Mitarbeiter Tim Eller, M. Sc., am ORC-Symposium teil und stellte den Forschungsverbund „Geothermie-Allianz Bayern“ sowie seine Forschungsergebnisse zur „Transienten Simulation geothermischer Kraft-Wärme-Kopplungs-Prozesse für eine belastbare energetische und wirtschaftliche Bewertung“ vor.

Nähere Informationen und die Beiträge der Vortragenden können über diese Verlinkung bezogen werden:
Link

LTTT/CVT-Projekt als Erfolgsbeispiel 160 vorgestellt

Im Rahmen einer Vielzahl von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, welche durch das Programm „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ gefördert wurden, ist das am ZET bearbeitete Vorhaben „Entwicklung einer energieeffizienten und ressourcenschonenden Phasentrennanlage von Wasser/Öl/Salz-Emulsionen aus Schiffsabwässern“ als Erfolgsbeispiel vorgestellt worden. Details zum gemeinsamen Projekt der Lehrstühle LTTT und CVT sowie der Hopf GmbH, dem industriellen Projektpartner, können dem pdf-Dokument unter folgendem Link entnommen werden.
Umweltschädliche Öl-Mixturen energieeffizient recycelt


Teilnahme des LTTT am CARNOT-Usertreffen 2018
2018_02_CARNOT_2018_200
Michael Käser, Maximiliane Novacek und Sebastian Kuboth im Tagungsgebäude

Am 6. und 7. Februar 2018 trafen sich die Nutzer des SIMULINK-Blocksets CARNOT an der Technischen Universität Darmstadt um die neuesten Modelle für die Simulation regenerativ basierter Gebäudeheizungssysteme vorzustellen und das weitere Vorgehen der OpenSource-Software zu diskutieren.
Vom LTTT nahmen Maximiliane Novacek, Sebastian Kuboth und Michael Käser am Nutzertreffen und den begleitenden Workshops und Arbeitskreisen teil.


2017

Preis der Stadt Bayreuth an Dr.-Ing. Theresa Weith

2017_11_17_Preis_der_Stadt_01_500
Preis der Stadt Bayreuth, übergeben von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe.

Der Preis der Stadt Bayreuth wird jährlich an maximal drei Kandidatinnen und Kandidaten aus unterschiedlichen Fakultäten der Uni Bayreuth für herausragende Dissertationen vergeben. Die feierliche Preisverleihung fand im Rahmen des President´s Dinner am Freitag, 17. November 2017 im Restaurant Liebesbier statt.

Neben Michael Stasik und Dr. Christoph Zele können wir LTTT-Mitarbeiterin Dr.-Ing. Theresa Weith zu diesem Preis gratulieren.

2017_11_17_Preis_der_Stadt_02_200
Gratulation durch den Doktorvater Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann.

Theresa Weith bestand ihre Promotionsprüfung mit dem Prädikat ‚summa cum laude‘. Der Titel ihrer von Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann am LTTT betreuten Dissertation lautet: „Wärmeübergang beim Sieden von linearen Siloxanen und Siloxangemischen im horizontalen Rohr“. Hierbei setzte sie sich mit der Herausforderung auseinander, Abwärme in Strom umzuwandeln, mit dem Ziel, Ressourcen, Umwelt und Klima zu schonen.

Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin hat Theresa Weith sich laut ihrem Doktorvater Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann als Multitalent in mehreren thematisch verschiedenen Projekten erwiesen und sieht in ihr eine „besonders aussichtsreiche Nachwuchswissenschaftlerin“.


Quelle: Uni Bayreuth, Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation


Jährliches Thermodynamik-Kolloquium mit Teilnahme des LTTT

2017_09_27_Thermokolloque_200
Fr. Orak, Hr. König-Haagen, Prof. Büggemann, Hr. Hillenbrand, Fr. Milcheva und Prof. Preißinger (von links) vor dem Tagungsgebäude an der TU Dresden.

Das Thermodynamik-Kolloquium 2017 der ProcessNet-Fachgruppe "Thermodynamik" und des VDI-GEU-Fachausschuss "Thermodynamik" fand vom 27. bis 29. September 2017 an der Technischen Universität Dresden statt.

Mit mehr als 200 Thermodynamikern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum war das jährliche Treffen sehr gut besucht. Neben Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann vertraten Forough Orak, M.Sc., Dipl.-Ing. Andreas König-Haagen, Dipl.-Ing. Ivanka Milcheva und Thomas Hillenbrand, M.Sc. den LTTT.

Im Rahmen der Sektion “Energiespeichersysteme“ hielt Andreas König-Haagen einen Vortrag mit dem Titel „Exergetische Analyse eines thermischen Speichers in Kombination mit einem ORC“.


2017_09_27_Thermokolloque_Preis_200
Prof. Brüggemann beglückwünscht Herrn Hillenbrand zu seinem Preis.

Darüber hinaus wurde die Postersession durch Beiträge der genannten Mitarbeiter bereichert.
Thomas Hillenbrand erhielt hierbei den WATT-Posterpreis 2017 in Anerkennung eines herausragenden Poster-Beitrags.

Mehr Information zu dieser Veranstaltung finden Sie unter:
https://www.vdi.de/index.php?id=54871


Geothermiekongress mit LTTT-Beitrag
2017_09_14_DGK-200
Tim Eller, M.Sc., auf dem Geothermiekongress 2017 in der BMW-Welt in München

Vom 12.09. bis 14.09.2017 fand der Geothermiekongress in der BMW Welt in München statt. Über 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern informierten sich in zahlreichen Vorträgen und Workshops über die neuesten Entwicklungen im Bereich der oberflächennahen Geothermie und der Tiefengeothermie.

Tim Eller, M.Sc., stellte in diesem Rahmen seine Forschungsergebnisse zur transienten Simulation der geothermischen Kraft-Wärme-Kopplung für eine belastbare energetische und wirtschaftliche Bewertung vor.

Weitere Informationen zum Geothermiekongress finden Sie hier. (http://www.geothermie.de/aktuelles/der-geothermiekongress-2017.html)


LTTT auf der “13th International Conference on Engines & Vehicles” (ICE)
2017_09_SAE_ICE-Capri-200
Christian Zöllner auf der “13th International Conference on Engines & Vehicles”

Vom 10. bis 14. September 2017 fand die “13th International Conference on Engines & Vehicles” (ICE) auf Capri, Italien statt. Die Konferenz bringt Forscher aus über 30 Ländern zusammen um den Austausch und die Diskussion von Forschungsergebnissen zu fördern, die zur Verbesserung der Effizienz und der Emissionen von Motoren und Fahrzeugen beitragen.


Die diesjährige Konferenz wurde vom Instituto Motori (Neapel), vom Oak Ridge National Laboratory (Tennessee, USA) und SAENA, der italienischen Sektion von SAE International, organisiert. Das endgültige Programm umfasste über 170 Vorträge und Publikationen bei knapp 300 Konferenzteilnehmern.


Für den LTTT und das Bayreuth Engine Research Center nahm Dipl.-Ing. Christian Zöllner an der Tagung teil. In der Session „Exhaust Emission Control Systems” referierte er zum Thema “Optical and Analytical Studies on DPF Soot Properties and Consequences for Regeneration Behavior”.


Vier Beiträge des LTTT zum 4th International Seminar on ORC Power Systems
20170911_ORC2017_alle-200
Dr.-Ing. F. Heberle, Matthias Welzl (M.Sc.) und Sebastian Kuboth (M.Sc.) auf dem 4th International Seminar on ORC Power Systems in Mailand.

Zwischen dem 13. und 15. September 2017 trafen sich Anwender, Hersteller und Wissenschaftler zum Austausch über den aktuellen Forschungs- und Entwicklungsstand auf dem Gebiet der ORC-Technologie. Rund 320 Teilnehmer waren hierzu am Polytechnikum in Mailand zu Gast. Begleitet wurde das 4th International Seminar on ORC Power Systems (ORC 2017) von einer Technikausstellung und einer Postersession.

Der LTTT war insgesamt durch vier Beiträge vertreten. Tim Eller, M.Sc. präsentierte eine thermo-ökonomische Bewertung von alternativen Arbeitsmittelpaaren für den Kalina Cycle. Ergebnisse der simultanen Messung von Wärmeübergang und Leistungsabgabe von potentiellen Arbeitsmedien für die geothermische ORC-Anwendung wurden durch Matthias Welzl, M.Sc. vorgestellt. Ein iteratives Vorgehen zum Anlagendesign auf Basis von Messergebnissen eines realen Teststands beinhaltete der Tagungsbeitrag von Sebastian Kuboth, M.Sc.. Dr.-Ing. Florian Heberle präsentierte die Analyse eines solarthermischen Nachrüstkonzepts für geothermische ORC-Kraftwerke unter technischen und thermodynamischen Aspekten.


Alle Konferenzbeiträge sind als Full Paper in einem Special Issue der Zeitschrift „Energy Procedia“ frei zugänglich (http://www.sciencedirect.com/science/journal/18766102?sdc=1).
Weitere Informationen zur Tagung sind unter folgendem Link zu finden: http://www.orc2017.com/


Erfolgreiche Promotion von Theresa Weith, M.Sc.
2017_08_Promtion_Weith_200
Theresa Weith (Mitte) mit ihrer Prüfungskommission, den Professoren Aksel, Kabelac (Leibniz Universität Hannover), Brüggemann und Jess (v.l.)

Frau Theresa Weith studierte an der Universität Bayreuth Engineering Science (B.Sc.) und Energy Science and Technology (M.Sc.). Seit 2011 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am LTTT angestellt und beschäftigt sich innerhalb der Arbeitsgruppe „Energiesysteme und Energietechnologien“ mit unterschiedlichen Aspekten von energietechnischen Prozessen.

Ein besonderer Schwerpunkt ihrer vielfältigen Forschungsaktivitäten liegt auf der Wärmeübertragung organischer Arbeitsfluide für Organic Rankine Cycle Systeme. Die Ergebnisse dieser Forschung reichte sie im April als Dissertation mit dem Titel „Wärmeübergang linearer Siloxane und Siloxangemische beim Sieden im horizontalen Rohr“ an unserer Fakultät für Ingenieurwissenschaften ein. Darin beschreibt Sie Ihre experimentellen Untersuchungen des Strömungssiedens im horizontalen Rohr. Untersuchungsgegenstand waren dabei die linearen Siloxane MM, MDM und MD2M sowie deren binäre und ternäre Gemische, welche als potentielle Arbeitsmedien in Hochtemperatur-ORC-Anlagen für die Stromerzeugung aus industrieller Abwärme eingesetzt werden können.

Am 07.07.2017 fand der letzte Teil des Promotionsverfahrens statt. Im Beisein der beiden Gutachter Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Prof. Dr.-Ing. Stephan Kabelac (Leibniz Universität Hannover) sowie des weiteren Prüfers, Prof. Dr.-Ing. Andreas Jess, verteidigte Frau Weith ihre Doktorarbeit im Rahmen der mündlichen Disputation und promovierte „mit Auszeichnung“ zum Dr.-Ing. Der LTTT und das ZET gratulieren Theresa Weith zu diesem besonderen Erfolg und freuen sich, dass sie dem Lehrstuhl als Gruppenleiterin auch nach ihrer erfolgreichen Promotion erhalten bleibt.


Karriere am LTTT – Vom Studium bis zur Professur
Am 31. Juli 2017, seinem letzten Arbeitstag für den LTTT, wurde Dr.-Ing. Markus Preißinger von Lehrstuhlinhaber Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann verabschiedet (siehe Foto).
Dr. Preißinger übernimmt ab sofort die Professur für Energieeffizienz und die Leitung des Forschungszentrums Energie an der FH Vorarlberg in Österreich. Bereits als Student hatte er sich in seiner Diplomarbeit am LTTT mit dem Organic Rankine Cycle als Technologie zur Stromerzeugung aus Wärme niedriger Temperatur beschäftigt und als wissen-
schaftlicher Mitarbeiter und Gruppenleiter zum Ausbau dieses Forschungsgebiets beigetragen. Nach seiner Promotion im Jahr 2014 leitete Dr. Preißinger unter anderem ein Projekt zur Wasseraufbereitung. Seine lehrstuhlübergreifenden Tätigkeiten als Geschäftsführer des Zentrums für Energietechnik und als Koordinator des TAO-Graduiertenkollegs Energieautarke Gebäude werden nun von Dr.-Ing. Florian Heberle übernommen.
Der gesamte Lehrstuhl bedankt sich bei Dr. Markus Preißinger für sein großes Engagement und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute.
20170731_GradKo_Seminar-500
Das Bild zeigt Dr. Preißinger mit Prof. Dr. Brüggemann.

LTTT auf dem 6. Fachforum: Thermische Energiespeicher
2017_07_05_FFTES_200
Stephan Höhlein beim 6. Fachforum Thermische Energiespeicher

Vom 5. bis 6. Juli 2017 veranstaltete die Messe Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) und dem Bundesverband Energiespeicher (BVES) das 6. Fachforum Thermische Energiespeicher in Neumarkt in der Oberpfalz. Experten aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz diskutierten über aktuelle Trends aus Forschung und Entwicklung, den Beitrag thermischer Speicher bei der Sektorenkopplung und die daraus resultierenden technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Stellvertretend für den LTTT nahm Stephan Höhlein, M.Sc., am Fachforum teil und referierte in seinem Vortrag „Latentwärmespeicher hoher Energie- und Leistungsdichte durch Makroverkapselung“ über die aktuellen Forschung im Bereich der thermischen Energiespeicher am Lehrstuhl.

Weitere Informationen zur Veranstaltung zum Download:
Informationsflyer


LTTT/BERC-Beiträge auf der 21. ETH-Konferenz in Zürich
2017_06_19_Nanopartikelkonferenz_Zuerich_200
Dipl.-Ing. Christian Zöllner auf der Polyterrasse vor dem Hauptgebäude der ETH Zürich.

Zum 21. Mal in Folge fand vom 19.-22. Juni 2017 die ETH-Conference on Combustion Generated Nanoparticles in Zürich statt.

Ein internationales Teilnehmerfeld mit 350 Vertretern aus Forschung, Industrie, Gesetzgebung und dem Gesundheitswesen nutzte die Möglichkeit neueste Forschungsergebnisse und Entwicklungen aus folgenden Themenbereichen zu diskutieren:
1. gesundheitliche, umweltbedingte und klimatische Effekte durch Nanopartikel
2. Partikelbildung bei Verbrennungsprozessen
3. unterschiedliche Charakterisierungsmethoden von Nanopartikeln
4. Strategien und Methoden zur Reduktion oder Beseitigung von Partikelemissionen aus der Verbrennung

Das diesjährige Focus-Event zielte dabei auf die Frage: “Will diesel technology survive?”.

Der LTTT/BERC war durch Dipl.-Ing. Christian Zöllner vertreten, der zum Thema “Comparison of loading and regeneration behavior of uncoated, coated and aged diesel particulate filters” referierte.

Mehr Information zu dieser Konferenz finden Sie unter: http://www.nanoparticles.ch/.


Energietechnik-Exkursion am 07./08. Juni 2017

Für 18 Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge führte der Weg im Rahmen der Energietechnik-Exkursion 2017 nach Baden-Württemberg und Unterfranken. Begleitet und betreut wurden die Teilnehmer von den LTTT-Mitarbeitern Theresa Weith, M.Sc und Dipl.-Ing. Christian Zöllner.

Erste Zwischenstation der zweitägigen Exkursion war die Windkraftanlage der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW AG) in Berghülen nahe Ulm. Nach der Begrüßung gab es einen Informationsvortrag zur Energiewirtschaft und zur Technik der Windkraftanlage sowie des Solarparks in Ulm-Eggingen. Beim anschließenden Anlagenrundgang konnten sich die Studierenden ein Bild von den Dimensionen sowie dem Inneren der Anlagen mit 138 m Nabenhöhe machen. Zum Zeitpunkt der Besichtigung wehte ein ausreichend starker Wind, so dass die drei Anlagen mit der Gesamt-Nennleistung von 6 MW liefen.

Zweite Station war der Stuttgarter Flughafen. Nach einem kurzen Informationsfilm über den Flughafen starteten die Studierenden zu einer Tour durch die Terminals und den Sicherheitsbereich. Weiterhin konnten sich alle Teilnehmer bei einer Vorfeldrundfahrt ein Bild von der Organisationsstruktur unter Umweltaspekten machen. Zudem wurde noch ausführlich auf die Nachhaltigen Technologien am Boden und in der Luft eingegangen, die in unterschiedlichem Maße dazu beitragen, Lärm, Treibhausgase, Energieverbrauch und Abfälle zu reduzieren sowie angrenzende Gewässer und die biologische Vielfalt zu schützen.

Am zweiten Tag stand zunächst die Besichtigung des Holzheizkraftwerks der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim auf dem Plan. Das Kraftwerk besteht im Wesentlichen aus einer Holzfeuerungsanlage und einem Organic Rankine Cycle Modul. Damit werden jährlich rund 10 Mio. kWh Strom und 48 Mio. kWh Wärme aus Biomasse erzeugt. Als Brennstoff kommen Hackschnitzel und Waldrestholz zum Einsatz. Nach der Vorstellung der Stadtwerke und der technischen Funktionsweise des Kraftwerks bekamen die Studierenden eine ausführliche Führung durch die moderne Anlage.

Den Abschluss der Exkursion bildete der Besuch des Pumpspeicherkraftwerks in Langenprozelten. Dieses dient als Spitzenlastkraftwerk im Stromnetz der Deutschen Bahn. Der Leiter des Betriebsteams vermittelte ausführliche Informationen zu den Anlagenkomponenten und deren Funktionsweise im Alltag. Da sich das Kraftwerk zum Zeitpunkt des Besuchs in Revision befand, war nur eine eingeschränkte Begehung möglich. Dafür bot sich den Studierenden die Möglichkeit, Einblicke in das Innere der Synchronmaschine zu erhalten.

Die Teilnehmer wie auch die Organisatoren der Energietechnik-Exkursion 2017 bedanken sich bei allen besuchten Unternehmen für die gewährte Gastfreundschaft sowie die sehr interessanten Vorträge und Führungen!

2017_06_Exkursion_600
Energietechnische Exkursionsgruppe vor dem Unterbecken des Pumpspeicherkraftwerks in Langenprozelten

ZET/LTTT auf der Tagung des International Centre for Heat and Mass Transfer in Neapel
2017_06_Neapel_200
Raghavendra Rohith Kasibhatla vor dem Tagungsort (Centro Congressi Federico II) in Neapel, Italien

Das "International Centre for Heat and Mass Transfer (ICHMT)“ ist eine internationale Organisation, deren Zielsetzung in der Förderung der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Wärme- und Stofftransports liegt. In diesem Jahr organisierte das ICHMT eine internationale Tagung über Modellierung und Simulation der Wärmeübertragung und Thermodynamik. Vom 28.05. bis 02.06.2017 fand das "7th International Symposium on Advances in Computational Heat Transfer, CHT-17" im Centro Congressi Federico II in Neapel, Italien, statt.

Für den LTTT und das ZET nahm Raghavendra Rohith Kasibhatla, M.Sc., an dem Symposium teil. Im Themenbereich "Numerical Modeling of Melting and Solidification" hielt er einen Vortrag mit dem Titel „Numerical Modelling of Convection Driven Melting Using the General Enthalpy Approach."


ZET/LTTT beim Speicherevent IRES/ESE in Düsseldorf
2017_03_IRES_Kuboth_Orak_200
Forough Orak, M.Sc., und Sebastian Kuboth, M.Sc., auf der IRES 2017 in Düsseldorf

Vom 14. bis 16. März 2017 veranstalteten die EUROSOLAR und der World Council for Renewable Energy (WCRE) die 11. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2017) zusammen mit der Energy Storage Europe (conference + expo) in Düsseldorf.

Mehr als 650 Experten besuchten die Konferenz und diskutierten die neuesten Entwicklungen fokussiert auf Wissenschaft und Forschung (IRES) sowie Wirtschaft und Finanzen (ESE). Die begleitende Handelsmesse wurde von über 4.200 Besuchern aus mehr als 55 Ländern besucht.

Die Veranstaltung gilt demnach als führende Plattform für Speichertechnologien. Dementsprechend umfasste das Konferenzprogramm den Großteil des Spektrums der Speichertechnologien: von Batteriespeicher über thermische und mechanische Speicher bis zu Power2Gas und deren Anwendung in der Praxis.

Stellvertretend für das ZET nahmen die LTTT-Mitarbeiter Forough Orak, M.Sc. und Sebastian Kuboth, M.Sc. an der Konferenz teil. Forough Orak referierte zum Thema „Effect of Nucleators on Heat Storage Properties of Salt Hydrates“.  Sebastian Kuboth präsentierte seine aktuellen Forschungsergebnisse zum Thema “Electrical heat pump and thermal energy storage combination for shifting electrical surplus energy”.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier:

www.energystorageconference.org

LTTT mit Beitrag auf der ENCOM 2017
2017_03_16_ENCOM_200
Christian Zöllner vor dem Tagungsgebäude.

Vom 16. bis 17.3.2017 fand die internationale Tagung „Motorische Verbrennung - aktuelle Probleme und moderne Lösungsansätze“ (ENCOM) in Ludwigsburg statt, organisiert vom Haus der Technik e.V., Essen. Bereits zum dreizehnten Male stand der in zweijährigem Rhythmus veranstaltete Kongress als wichtiger Termin im Jahreskalender der Automobil- und Zulieferbranche.
Er brachte Experten aus Unternehmen und Wissenschaftsinstituten des Fachgebietes zusammen und gab einen Überblick über aktuelle Fragestellungen und moderne Lösungsansätze aus ausgewählten Teilgebieten der motorischen Verbrennung in Otto-, Diesel- und Gasmotoren.

Im Rahmen der Veranstaltung referierte Dipl.-Ing. Christian Zöllner in einem Vortrag zum Thema „Optische und analytische Untersuchungen des Beladungs- und Regenerationsverhaltens von Dieselpartikelfiltern unter dem Einfluss verschiedener Betriebsbedingungen”.

Weitere Informationen zu der Tagung finden Sie hier.


Zwei neue Mitarbeiter am LTTT
2017_03_neue_Mitarbeiter_200

Gleich zwei neue Mitarbeiter verstärken das Team des LTTT. Dipl.-Ing. Moritz Faden (im Bild links) befasst sich im Rahmen eines von der DFG geförderten Vorhabens mit der numerischen Simulation von Aufschmelzvorgängen in Phasenwechselmaterialien. Im Vordergrund steht dabei die Verringerung von Unsicherheiten solcher Simulationen durch systematische Modellanalyse mit temperaturabhängigen Stoffdaten. Mirko Geiger, M.Sc. (im Bild rechts) bearbeitet in Kooperation mit mehreren Industrieunternehmen ein von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördertes Projekt. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer neuartigen hochrepetierenden LIF-Laserdiagnostik zur zeit- und ortsaufgelösten Erfassung innermotorischer Prozesse.




Promotion von Wolfgang Mühlbauer
2017_02_20-Promotion_Wolfgang_Muehlbauer-200
Wolfgang Mühlbauer (zweiter von rechts) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren Moos, Wensing, Brüggemann, Fischerauer (v.l.)

Von 2010 bis 2016 war Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer am LTTT als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Ab 2012 leitete er die Fachgruppe „Motoren“ am LTTT. Mit Untersuchungen zur Rußbildung in Dieselmotoren brachte er sich zugleich in das Bayreuth Engine Research Center (BERC) ein. In seiner Doktorarbeit widmete er sich dem Thema „Analyse der Gemischbildung, der Verbrennung und der Partikelemissionen von alternativen Dieselkraftstoffen mit optischen und analytischen Messmethoden“. Die Arbeit verknüpft auch die gewonnenen Erkenntnisse aus den experimentellen Untersuchungen der Teilprozesse miteinander und diskutiert diese im Gesamtzusammenhang.

Nach Einreichung seiner Dissertation hat Wolfgang Mühlbauer am 20.02.2017 mit der mündlichen Prüfung das Promotionsverfahren abgeschlossen. LTTT und BERC gratulieren dem neuen Doktor-Ingenieur.


LTTT-Doktoranden beim European Geothermal PhD Day 2017
2017_03_EGPD_20170302_132332_200
Dipl.-Ing. Ivanka Milcheva, und Tim Eller, M.Sc. auf der EGPD 2017 in Bochum

Vom 28. Februar bis 3. März 2017 fand am Internationalen GeothermieZentrum in Bochum der 8. European Geothermal PhD Day (EGPD) statt.

Seit 2010 treffen sich einmal im Jahr Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler aus Europa, die auf dem Gebiet der oberflächennahen und Tiefen-Geothermie forschen und arbeiten. Der PhD Day bietet ihnen ein Forum, in dem Forschungsergebnisse ausgetauscht, Kooperationen gefördert sowie Karriere- und Networking-Möglichkeiten geschaffen werden.

Mehr als 50 Doktorandinnen und Doktoranden nahmen an der diesjährigen Veranstaltung teil. Im Rahmen der Geothermie-Allianz Bayern waren vom LTTT Ivanka Milcheva und Tim Eller mit von der Partie und präsentierten den aktuellen Stand ihrer Forschungsarbeiten.

Zum Abschluss der Konferenztage hatten die Teilnehmer im Rahmen einer Exkursion die Gelegenheit, eine geothermische Anlage zu besichtigen.

Weitere Informationen zum EGPD 2017 finden Sie unter:
http://www.geothermie-zentrum.de/egpd2017.html


Effizientere Stromgewinnung aus Abwärme - Spitzentechnologie aus Bayreuth und Amberg

Industrielle Abwärme mit einem Turbinenwirkungsgrad von 75 Prozent in Strom verwandeln –dies gelingt mit kleinen Turbinen weltweit nur selten. Auf dem Campus der Universität Bayreuth ist ein solcher Spitzenwert Alltag: Wissenschaftlern der Universität Bayreuth und der Ost-bayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden ist es gemeinsam mit dem Amberger Turbinen-Hersteller Deprag Schulz GmbH &Co gelungen, ein Forschungskraftwerk so zu optimieren, dass die Turbine Spitzen-Wirkungsgrade erreicht. Das bringt Bewegung in die Suche nach umweltschonender und sicherer Stromversorgung und stärkt die Energieversorgung von kleineren Industriebetrieben.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung.


Vortrag des LTTT beim CARNOT-Usertreffen 2017
2017_02_MK_SK_CARNOT-Usertreffen_200
Michael Käser und Sebastian Kuboth auf dem Campus der Hochschule Düsseldorf

Das diesjährige CARNOT-Usertreffen fand am 09. und 10. Februar an der Hochschule Düsseldorf statt.

Vom LTTT nahmen Michael Käser und Sebastian Kuboth an der Veranstaltung teil. In seinem Vortrag berichtete Sebastian Kuboth dabei über aktuelle Anwendungen und Weiterentwicklungen der Toolbox am LTTT.

Mit Hilfe des CANOT-Blocksets lassen sich energietechnische Komponenten in MATLAB Simulink abbilden und ihr Betriebsverhalten simulieren.


Abschluss des Promotionsverfahrens von Sebastian Lehmann
2017_01_Promotion_SLO_200
Von links die Professoren Jess, Moos, Rieg und Brüggemann neben Sebastian Lehmann

Von 2010 bis 2015 war Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am LTTT tätig. Während dieser Zeit bearbeitete er diverse Forschungsprojekte, in denen verschiedene optische Messtechniken einzusetzen waren. Nach Einreichung seiner Dissertation zum Thema „Optische Untersuchungen der Verdunstung von Kraftstofftropfen bei niedrigen Umgebungstemperaturen“ hat Sebastian Lehmann am 21.12.2016 die mündliche Prüfung abgelegt. Der LTTT gratuliert dem neuen Doktor-Ingenieur.


2016

ORC-Forschung im Laufe eines Jahrzehnts
2016_11_11_ORC_Symposium_200
Bildquelle: IAV GmbH/ETA-Konferenz
Dr.-Ing. Markus Preißinger beim Vortrag

ZET-Geschäftsführer Dr.-Ing. Markus Preißinger war im November und Dezember gleich auf zwei Tagungen, um über die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Organic Rankine Cycles (ORC) zu referieren.

Am 11.11. folgte er der Einladung von Prof. Dr.-Ing. Ulf-Christian Müller, treibende Kraft der ORC-Forschung in der Schweiz, zum dritten Schweizer ORC-Symposium in Luzern. Vor über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentierte Dr. Preißinger die Arbeiten des ZETs zu „Organic Rankine Cycle Anlagen mit Mikro-Expansionsturbine und thermischem Speicher“.
Hierbei ging er insbesondere auf die Entwicklung von Mini-ORC-Anlagen am ZET im letzten Jahrzehnt ein.


Nähere Informationen zum ORC-Symposium in Luzern erhalten Sie hier
https://www.hslu.ch/de-ch/technik-architektur/forschung/kompetenzzentren/fluidmechanik-hydromaschinen/dynamische-stroemungs-und-prozesssimulationen/organic-rankine-cycle-orc/ccfmhm-schweizer-orc-symposium/schweizer-orc-symposium2016/


Den Abschluss des Konferenzjahres bildete dann die erstmalig durchgeführte ETA-Konferenz Energie- und Thermomanagement, Klimatisierung, Abwärmenutzung vom 1.-2. Dezember 2016 in Berlin. In Anwesenheit von mehr als 100 Expertinnen und Experten aus der Kraft- und Nutzfahrzeugbranche stellte Dr. Preißinger die Ergebnisse eines FVV-Projektes vor und zeigte auf, wie es durch moderne Methoden der Thermodynamik möglich ist, aus 72 Millionen Arbeitsfluiden das jeweils beste für den Einsatz in mobilen ORC-Anlagen zu finden.


Vortrag des LTTT beim Geothermiekongress 2016

Der Geothermiekongress (DGK) 2016, veranstaltet durch den Bundesverband Geothermie, fand vom 29. November bis 1. Dezember 2016 im Haus der Technik in Essen statt. Mehr als 100 Referenten präsentierten in 14 Foren und 8 Workshops aktuelle Forschungsarbeiten und Erkenntnisse im Bereich der oberflächennahen und Tiefengeothermie. Im Rahmen der Veranstaltung feierte der Bundesverband zugleich sein 25-jähriges Jubiläum.

Stellvertretend für den LTTT nahm Dr.-Ing. Florian Heberle an dem Kongress teil. Er präsentierte Ergebnisse zu einer solarthermischen Nachrüsteinheit für obertägige ORC-Geothermiekraftwerke am Fallbeispiel der Türkei. Sein Vortrag trug den Titel: „Nachrüstkonzept zur konstanten Leistungsabgabe geothermischer ORC-Kraftwerke im Tagesverlauf”.

Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter http://www.geothermie.de/aktuelles/der-geothermiekongress-2016/impressionen-dgk-2016.html


EU-Projekt LASIG TWIN ̶ Zweiter Workshop an der Universität Bayreuth

Das EU-Projekt LASIG TWIN wird von der Europäischen Union im Rahmen des „Horizon 2020 Reasearch and Innovation Programme“ gefördert. Im Rahmen des Projekts sind insgesamt sechs Workshops geplant. Im September 2016 fand der erste Workshop zum Thema “History, status and future of laser ignited combustion engines” in Bukarest, Rumänien statt.

Nun folgte am 10.11. und 11.11.2016 an der Universität Bayreuth der mit „Laser ignition measurement and characterization” betitelte zweite Workshop, zu dem 22 Teilnehmer aus Deutschland, USA, Rumänien, England und Frankreich zusammenkamen. Der Workshop behandelte grundlegende Phänomene der Laserzündung und Messtechniken zu Charakterisierung der (Laser-) Zündung. Neben dem fachlichen Austausch am Tage bestand bei einem kleinen Rahmenprogramm am Abend Gelegenheit sich besser kennenzulernen und weitere Gespräche zu führen.

Der dritte Workshop ist bereits in Planung, wird dem Thema „High temperature and harsh environment suitable laser setups and packaging” gewidmet sein und im kommenden April 2017 in Jena stattfinden.

Beschreibung des Projektes:

The objective of LASIG TWIN is to create a networking collaboration between the Romanian National Institute for Laser, Plasma and Radiation Physics (INFLPR) and its Laboratory of Solid-State Quantum Electronics (ECS) and four other high renowned institutes from Germany, the UK and France, providing a unique opportunity for INFLPR and its partners to significantly increase their science excellence and its visibility, technology innovation capacity and industrial exploitation capability in the fields of laser spark plug for fossil fuel efficient combustion fundamentals and applications.

Weitere Informationen unter: http://www.lasig-twin.eu/


Bild_Lasig Twin_Uni BT_112016_500
Teilnehmer des Workshops in Bayreuth

Jährliches Thermodynamik-Kolloquium mit Teilnahme des LTTT
2016_10_06_TDK_2016_200
Dr.-Ing. Florian Heberle, Rohith Kasibhatla, M.Sc, Dr.-Ing. Markus Preißinger, Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Thomas Hillenbrand, M.Sc., und Christian Zöllner, M.Sc. (von links) vor dem Tagungsgebäude an der TU Kaiserslautern.

Das Thermodynamik-Kolloquium 2016 der ProcessNet-Fachgruppe "Thermodynamik" und des VDI-GEU-Fachausschuss "Thermodynamik" fand vom 5. bis 7. Oktober 2016 an der Technischen Universität Kaiserslautern statt. Mit mehr als 200 Thermodynamikern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum war das jährliche Treffen sehr gut besucht. Neben Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann vertraten Dr.-Ing. Florian Heberle, Thomas Hillenbrand, M.Sc., Rohith Kasibhatla, M.Sc., Dr.-Ing. Markus Preißinger und Christian Zöllner, M.Sc. die Farben des LTTT.
Im Rahmen der Session “Kreisprozesse“ hielt Florian Heberle den Vortrag mit dem Titel „Thermodynamische Bewertung einer solarthermischen Erweiterung eines Geothermie-ORC-Kraftwerks“.
Darüber hinaus wurde die Postersession durch die genannten LTTT-Mitarbeiter auf den Themengebieten Meerwasserentsalzung, thermische Energiespeicher und motorische Verbrennung bereichert.

Mehr Information zu dieser Veranstaltung finden Sie unter:
http://dechema.de/Thermodynamik2016.html /


Verstärkung des LTTT-Teams

Drei neue Mitarbeiter verstärken das Lehrstuhl-Team. Bereits seit März 2016 bearbeitet Thomas Hillenbrand, M.Sc. (rechts im Bild), in der Fachgruppe Optische Messtechnik und Motoren ein DFG-Projekt zur ramanspektroskopischen Untersuchung der Nachschleppphase in Tropfenketten und Sprays bei der Verdampfung von Multikomponentenkraftstoffen.
Matthias Welzl, M.Sc. (Bildmitte) widmet sich seit Juli in der Fachgruppe Energiesysteme und –technologien der Weiterentwicklung des Organic Rankine Cycle. Darüber hinaus verstärkt er das QuoRO-Projektteam zur Weiterbildung von Fachkräften in der Region Oberfranken.
Seit August befasst sich Michael Käser, M.Sc. (links im Bild) mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz in Industrie und Dienstleistungsbereichen. Im Fokus stehen dabei derzeit die Glasindustrie und Kliniken.


2016_10_MK-MW-TH_600
Das Bild zeigt die drei neuen Mitarbeiter vor der Sonnenscheibe.

LTTT beim European Geothermal Congress 2016
20160921_Europ_Geoth_Congress_200
Tim Eller, M.Sc., und Dr.-Ing. Florian Heberle vor dem Kongressgebäude in Straßburg

Mehr als 800 Teilnehmer kamen vom 19.-23. September zum European Geothermal Congress (EGC) in Straßburg zusammen. Die Veranstaltung, die vom European Geothermal Energy Council (EGEC) organisiert wird und nur alle drei Jahre stattfindet, bringt Wissenschaftler, Industrievertreter und Betreiber geothermischer Anlagen zusammen. Aktuell sind in Europa bereits 88 geothermische Kraftwerke (installierte Leistung 2,3 GWel) und 527 Fernwärmenetze (4,7 GWth) in Betrieb.

Stellvertretend für den LTTT nahmen Dr.-Ing. Florian Heberle und Tim Eller, M.Sc., am EGC teil. Florian Heberle präsentierte Ergebnisse zur gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis des ORC-Prozesses mit seinem Vortrag „Thermoeconomic evaluation of one- and double-stage ORC for geothermal combined heat and power production”. Dieser Vortrag und die zugehörige Publikation ist der erste internationale Kongressbeitrag des LTTT im Rahmen der Geothermie-Allianz Bayern (GAB). Dieses Verbundprojekt, in dem die TU München, die FAU Erlangen und die Universität Bayreuth zusammenarbeiten, ist auf eine Laufzeit von vier Jahren (2016-2019) ausgelegt. Die Auftaktveranstaltung der GAB findet am 30.09.2016 in München statt.

Weitere Informationen zum EGC 2016 finden Sie unter http://europeangeothermalcongress.eu/.


New collaboration with EWT Centre of Innovation at Ngee Ann Polytechnic (Singapore)
2016_07_Collaboration_200
Mr. Lam, Prof. Dr.-Ing. Brüggemann, Mrs. Tam, Dr.-Ing. Preißinger und Mr. Jin bei der Vertragsunterzeichnung.

Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann and Dr.-Ing. Markus Preißinger signed an
Expert & Technology Agreement with the Environmental & Water Technology
(EWT) Centre of Innovation at Ngee Ann Polytechnic in Singapore.
The two parties will work together on the Organic Rankine Cycle (ORC)
systems. The director of the centre Mrs. Tam, senior specialist Mr. Lam,
and senior manager Dr. Jin visited the University of Bayreuth and got a
good impression of the broad range of ORC facilities built up in the recent
years.


LTTT beim Workshop „Herausforderungen bei der Verkapselung von Phasenwechselmaterialien“
20160714_PCM-Workshop_Experten_FraunhoferIFAM_200
Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Workshop zu Phasenwechselmaterialien.

Phasenwechselmaterialien (PCM) sind für thermische Energiespeicher eine Zukunftstechnologie mit hohem Potenzial.
Anfang Juli trafen sich Experten aus Forschung, Lehre und Unternehmen und diskutierten über die Herausforderungen der PCM-Technologie.
Denn alle Forscher haben ein ähnliches Problem: die Verkapselung.

Latentwärmespeicher nutzen die hohe Schmelzwärme von Paraffinen, Salzhydraten, Salzen oder auch von Wasser. Damit kann bei kleinen Temperaturdifferenzen mehr Wärme gespeichert werden als durch die Temperaturänderung in konventionellen Speichermaterialien, wie Wasser oder Beton. Die Einsatzgebiete des PCM reichen von Baustoffen bis zum Wärmespeicher in Gebäuden oder in der Industrie. ...

Gesamter Inhalt der Pressemitteilung zum Download.


LTTT/BERC-Beiträge auf der 20. ETH-Konferenz in Zürich
2016_06_Nanopartikel_200
Dipl.-Ing. Christian Zöllner auf der Polyterrasse vor dem Hauptgebäude der ETH Zürich.

Ein internationales Teilnehmerfeld mit 400 Vertretern aus den Bereichen Forschung, Industrie, Gesetzgebung und Gesundheitswesen fand sich
vom 13.-16. Juni 2016 in Zürich zur „20. ETH-Conference on Combustion
Generated Nanoparticles“ zusammen.

Neben dem diesjährigen Focus-Event unter dem Motto: “Particle Filter Quality under Real World Conditions” wurden neue Forschungsergebnisse aus folgenden Themenbereichen diskutiert:

1. Gesundheitliche und klimatische Effekte durch Nanopartikel
2. Partikelbildung bei Verbrennungsprozessen
3. Unterschiedliche Charakterisierungsmethoden von Nanopartikeln
4. Strategien und Methoden zur Reduktion oder Beseitigung von Partikelemissionen aus der Verbrennung

Seitens LTTT/BERC war Dipl.-Ing. Christian Zöllner anwesend und referierte zum Thema „Influence of Engine Operating Conditions on Soot Loading and Regeneration Behavior of Diesel Particulate Filters”.



Mehr Information zu dieser Veransstaltung finden Sie unter:
http://www.nanoparticles.ch/


Heat Powered Cycles Conference 2016 in Nottingham, UK
2016_06_HPC-group-photo_200
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Heat Powered Cycles Conference 2016 in Nottingham, UK

Dr.-Ing. Markus Preißinger vertrat den Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse sowie das Zentrum für Energietechnik bei der Heat Powered Cycles Conference 2016 vom 26.6. bis 29.6. in Nottingham, UK, gleich doppelt.

In seinem Vortrag berichtete er über thermische Verfahren zur Meerwasserentsalzung und zur Aufbereitung von industriellem Abwasser. Hierbei ging er auch auf die ersten Ergebnisse des Projektes „Entwicklung einer energieeffizienten und ressourcenschonenden Phasentrennanlage für Wasser/Öl/Salz-Emulsionen aus Schiffsabwässern“ ein.

Dieses Projekt wird im ZET in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Chemische Verfahrenstechnik und der Bayreuth Firma Hopf GmbH durchgeführt und vom Zentrum für innovativen Mittelstand (ZIM) gefördert.

Zudem war Dr.-Ing. Preißinger aktives Mitglied des Advisory Boards der Tagung 2016 und war maßgeblich an der Organisation der beiden Sessions zum Thema „Organic Rankine Cycles“ beteiligt.

Weitere Informationen zur HPC 2016 erhalten Sie unter http://www.heatpoweredcycles.org/.


LTTT/ZET mit Vortrag auf der ICCHMT in Krakau
2016_05_Krakau_200
Raghavendra Rohith Kasibhatla M.Sc. auf der ICCMT Konferenz

Vom 23. bis 27. Mai 2016 fand in Krakau die International Conference on Computational Heat and Mass Transfer (ICCHMT) statt. Die Konferenz fand erstmals in Europa statt und stand unter der Schirmherrschaft des Krakauer Bürgermeisters. Es trafen sich viele internationale Simulations-Experten aus Wissenschaft und Industrie zur Präsentation und Diskussion aktueller Forschungsergebnisse.
Für den LTTT und das ZET nahm Raghavendra Rohith Kasibhatla, M.Sc., an der Veranstaltung teil. Im Themenbereich "Two phase and multiphase flows" hielt er einen Vortrag mit dem Titel „Numerical Modeling of wetting phenomena during melting of PCM“.


Energietechnik-Exkursion am 18./19. Mai 2016

Für 18 Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge führte der Weg im Rahmen der Energietechnik-Exkursion 2016 in die Region Rhein-Neckar und den Norden Baden-Württembergs. Begleitet und betreut wurden die Teilnehmer von den Lehrstuhlmitarbeitern Dipl.-Ing. Christian Zöllner und Sebastian Kuboth, M.Sc.

Erste Zwischenstation der zweitägigen Exkursion war das Kernkraftwerk der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW AG) in Philippsburg. Nach der Begrüßung und einem Vortrag zur Energiewirtschaft und zur Technik der Philippsburger Kernkraftwerke, konnten sich die Studenten bei der anschließenden Führung noch ein Bild von den Dimensionen der Anlage sowie dem Inneren der Kühltürme machen. Mit einer Live-Kameraschaltung konnten die Teilnehmer auch einen Blick in das Reaktorgebäude und das Maschinenhaus des Reaktorblocks 2 werfen, in dem zu diesem Zeitpunkt eine Revision stattfand. Abschließend gab es noch eine Diskussionsrunde über die Energiewende und die zukünftige Energieversorgung in Deutschland. Dabei wurde auch deutlich aufgezeigt, welche Vor- und Nachteile die Abschaltung der Kernkraftwerke mit sich bringen und welche Herausforderungen beim Rückbau auftreten.

Die zweite Station war das Geothermiekraftwerk der Pfalzwerke Geofuture GmbH in Insheim. Dort wird heißes Thermalwasser mit ca. 165 °C an die Erdoberfläche transportiert und die Wärme an einen Organic Rankine Cycle übertragen. Dabei wird das Arbeitsmedium Isopentan verdampft. Mit Hilfe einer Turbine und eines Generators wird die Wärme in elektrische Energie umgewandelt. Nach einer Vorstellung der Pfalzwerke Geofuture GmbH und einer sehr informativen Präsentation über die geologischen Gegebenheiten, die technischen Herausforderungen der Geothermie und das Kraftwerk stand noch ein ausführlicher Rundgang über das Gelände sowie eine Führung durch das Maschinenhaus und den Leitstand an.

Am zweiten Tag stand zunächst die Besichtigung des Gas- und Dampfturbinenkraftwerks auf dem Werksgelände der BASF in Ludwigshafen an. Das Kraftwerk, mit einer Leistung von etwa 450 MWel und 550 MWth, liefert zusammen mit einem weiteren Kraftwerk ähnlicher Größe Prozessdampf für das BASF-Gelände und Strom für das Verbundnetz der RWE AG, welche auch die Betriebsführung der Anlage innehat. Nach der Vorstellung der Unternehmen, der technischen Funktionsweise des Kraftwerks und der Entwicklung der Gasturbinen bekamen die Studenten noch eine ausführliche Führung durch die Anlagen durch den Kraftwerksleiter.

Den Abschluss der Exkursion bildete der Besuch der Caterpillar Energy Solutions GmbH, ehemals auch bekannt als Mannheimer Motorenwerke. An dem Standort in Mannheim werden Stromaggregate und Gasmotoren für die Kraft-Wärme-Kopplung und Blockheizkraftwerke produziert. Nach der Begrüßung und der Präsentation des Unternehmens und der traditionsreichen Geschichte der Mannheimer Motorenwerke wurde die Exkursionsgruppe noch über das Werksgelände geführt. Bei der sehr informativen Besichtigung konnten sich die Studenten unter anderem ein Bild von der Produktionskette der Motoren und der Forschung an den zahlreichen vorhandenen Prüfstanden machen. Zudem wurden in einem Vortrag auch die Besonderheiten bei der Entwicklung von Groß-Gasmotoren erläutert.

Die Teilnehmer und die Organisatoren der Energietechnik-Exkursion 2016 bedanken sich bei allen besuchten Unternehmen für die große Gastfreundschaft sowie die sehr interessanten Vorträge und Führungen!

2016_05_Exkursion_600
Das Bild zeigt die Teilnehmer und die Organisatoren der Energietechnik-Exkursion 2016.

Industrielle Abwärme als Energieträger: Mit neuen Wärmespeichern zur konstanten Stromversorgung
2016_05_Speichersymposium_200
Vor dem neuen Wärmespeicher auf dem Campus der Universität Bayreuth: Dr. Günter Schneider, Geschäftsführer der enolcon GmbH, Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Universität Bayreuth, und Dr. Hartmut Maier, Geschäftsführer der STORASOL GmbH (v.l.n.r.). Foto: Chr. Wißler.

Ein neuartiger Wärmespeicher, wie er jetzt zu Forschungszwecken auf dem Campus der Universität Bayreuth installiert wurde, ermöglicht in Verbindung mit einer ORC-Anlage eine konstante Stromerzeugung auf der Basis von Abwärme. Auf diesem Weg lassen sich wetterbedingte Schwankungen von Photovoltaik- und Windkraftanlagen ausgleichen.

Große Kernreaktoren und Kohlekraftwerke durch kleinere umweltfreundlichere Anlagen zu ersetzen, ist eine zentrale Herausforderung der Energiewende. Neue Technologien der Energiegewinnung sind gefragt, um auch künftig eine zuverlässige und flächendeckende Stromversorgung gewährleisten zu können. Dabei richtet sich das Interesse zunehmend auf die in Industrieanlagen entstehende Abwärme. Sie wird bisher in den meisten Fällen ungenutzt über Kamine oder Kühlsysteme an die Umgebung abgegeben.

Eine besonders aussichtsreiche Technologie, mit der aus dieser Abwärme Strom erzeugt werden kann, beruht auf dem Organic Rankine Cycle (ORC). Dies ist ein Dampfkraftprozess, der im Prinzip schon vor rund 150 Jahren von dem schottischen Ingenieur William Rankine entwickelt wurde.

In ORC-Anlagen, die Abwärme zur Stromerzeugung nutzen, kommen allerdings anstelle von Wasser organische Fluide, wie beispielsweise Kältemittel, zum Einsatz. Sie haben den Vorteil, dass sie bereits bei verhältnismäßig niedrigen Temperaturen verdampfen und hier-bei einen für die Verstromung ausreichend hohen Druck aufbauen.

Mehr zu:    Industrielle Abwärme: ein vielversprechender Energieträger
                 Konstante Stromerzeugung dank eines neuartigen Zwischenspeichers
                 Weitere Perspektiven: Vernetzungen mit Photovoltaik- und Windkraftanlagen

finden Sie in der Pressemitteilung zum Download.


„Photonen mögen Brüssel erhellen“
Die SPIE Photonics Europe Konferenz fand vom 2. bis 5. April 2016 in Brüssel unter besonderen Rahmenbedingungen statt. Noch unter dem Eindruck der Terroranschläge vom 22. März 2016 stehend, nahmen die Konferenzteilnehmer verschärfte Sicherheitsvorkehrungen sowie Umwege aufgrund der fortbestehenden Sperrung des Brüsseler Flughafens in Kauf. Wie Symposium Chair Francis Berghmans zu Beginn der Veranstaltung betonte, „wolle man Brüssel in dieser dunklen Zeit mit ein paar Photonen wieder erhellen und den Terror nicht die Wissenschaft beeinflussen lassen“.
Für den LTTT und das BERC nahm Dr.-Ing. Sebastian Lorenz an der Konferenz teil. Im Themenbereich „Laser Sources and Application“ hielt er einen Vortrag über „Impact of Spatio-Temporal Pulse Profile on the Ignition Process of Passively Q-switched Laser Spark Plugs“.
2016_04_SLO_in Bruessel_groß
Dr.-Ing. Sebastian Lorenz auf der SPIE Photonics Europe Konferenz in Brüssel .

Sebastian Lorenz promoviert "mit Auszeichnung"
2016-03-15_Promotion_SLO_200
Von links: Prof. Dr.-Ing. J. Kiefer (Universität Bremen), Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann, S. Lorenz, Prof. Dr. rer. nat. M. Willert-Porada, Prof. Dr.-Ing. W. Krenkel

Seit 2010 ist Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, und bringt sich zugleich in das Bayreuth Engine Research Center (BERC) ein. Seit 2012 ist er Leiter der Forschungsgruppe „Optische Messtechnik“. Während dieser Zeit entstand seine Doktorarbeit zum Thema „Impulskettenzündung mit passiv gütegeschalteten Laserzündkerzen unter motorischen Bedingungen“. Die Arbeit behandelt grundlegende optische Fragestellungen zu passiv gütegeschalteten Laserzündkerzen wie auch die konkrete Anwendung der Laser-Impulskettenzündung unter motorischen Bedingungen. Sie verknüpft dabei die naturwissenschaftlichen Aspekte der Laseroptik mit der ingenieurwissenschaftlichen Sicht des Verbrennungs-
prozesses.

Die Forschungsarbeiten von Sebastian Lorenz wurden bereits auf mehreren Veranstaltungen prämiert. Im Rahmen der Laser Ignition Conference (LIC) 2014 in Yokohama und der LIC 2015 in Chicago wurde ihm jeweils der "Young Scientist Award" zugesprochen. Sein Beitrag für die 2015 vom Haus der Technik e.V., Essen, organisierte internationale Tagung „Motorische Verbrennung“ in Ludwigsburg wurde zur besten Präsentation gewählt.

Nach Einreichung seiner Dissertation hat Sebastian Lorenz nun am 15.03.2016 die mündliche Prüfung abgelegt und das Promotionsverfahren „mit Auszeichnung“ abgeschlossen. LTTT und BERC gratulieren dem neuen Doktor-Ingenieur.


2015

ASME ORC 2015 mit LTTT-/ZET-Beiträgen

2015_10_12_orc_asme_FH_200
Das Bild zeigt Dr.-Ing. Heberle.

Die von der American Society of Mechanical Engineers (ASME) ausgerichtete Tagung ASME ORC gilt als weltweit einzige Veranstaltung dieser Art, die ausschließlich dem Thema Organic Rankine Cycle (ORC) gewidmet ist.
Vom 12. bis 14. Oktober 2015 knüpfte das “3rd International Seminar on ORC Power Systems“ nahtlos an die Erfolge aus den Jahren 2013 und 2011 an.

Zur ASME ORC 2015 trafen sich in Brüssel fast 350 internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie und diskutierten aktuelle Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen auf dem Gebiet des ORC. Der LTTT und das Zentrum für Energietechnik (ZET) wurden von Prof. Dr.-Ing Dieter Brüggemann, Dr.-Ing. Florian Heberle und Dr.-Ing. Markus Preißinger vertreten.

Dr. Heberle hielt dabei einen Vortrag über “Thermo-economic analysis of zeotropic mixtures and pure working fluids in Organic Rankine Cycles for waste heat recovery”.


2015_10_12_orc_asme_MP_200
Das Bild zeigt Dr.-Ing. Preisinger.

Dr. Preißinger referierte über “Thermal stability of Hexamethyldisiloxane (MM) for high temperature applications”.


Im Anschluss an die Tagung fand das zweite Treffen des ORC Power Systems Committee statt. In diesem Gremium ist Prof. Brüggemann als Mitglied im Bereich Wissenschaft für das Themengebiet "Experimente und Prototypen" verantwortlich.


Zweitägiges Doktorandenseminar des LTTT in der Fränkischen Schweiz

An den idyllischen Ufern der Wiesent und umrahmt von steil aufragenden Felsformationen fand vom 9. bis 10. November 2015 im Luftkurort Waischenfeld das diesjährige Doktorandenseminar des LTTT statt. Inmitten dieser malerischen Kulisse wurde in den Räumlichkeiten des Fraunhofer-Forschungscampus konzentriert gearbeitet.
Die Doktorandinnen und Doktoranden berichteten dabei ausführlich über die erzielten Fortschritte ihrer Promotionsvorhaben. Den einzelnen Präsentationen folgten jeweils angeregte fachliche Diskussionen. Die Abendstunden waren dann gemütlichem Beisammensein am Kaminfeuer und sportlichen Aktivitäten wie Tischtennis und Tischkicker gewidmet. Zum Abschluss zogen Prof. Brüggemann und alle Mitarbeiter eine sehr positive Bilanz der Veranstaltung. Auch 2016 soll es wieder ein solches Doktorandenseminar geben.

2015_11_Foto_LTTT-Seminar_600
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des LTTT-Doktorandenseminars 2015

Thermodynamik-Kolloquium mit reger Beteiligung des LTTT
2015_10_05_TD_Kolleg_2015_200
LTTT-Teilnehmer beim Thermodynamik-Kolloquium 2015 in Bochum (v.l.n.r.):
Robert Stäglich, Rohith Kasibhatla, Diana Rauh, Stephan Höhlein, Prof. Brüggemann, Markus Preißinger

Der Fachausschuss „Thermodynamik“ der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt und die ProcessNet-Fachgruppe „Thermodynamik“ veranstalteten vom 5. bis 7. Oktober 2015 an der Ruhr-Universität Bochum das Thermodynamik-Kolloquium 2015.

Über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Thermodynamik. In die verschiedenen Sessions der diesjährigen Veranstaltung brachten sich der LTTT und das Zentrum für Energietechnik (ZET) mit fünf Beiträgen ein.

Rohith Kasibhatla, M.Sc. referierte zum Thema „Numerische Simulation des Phasenwechsels in makroverkapselten PCM unter Einfluss einer Luftphase". Dr.-Ing. Markus Preißinger hielt einen Vortrag über das Projekt „Auf COSMOtherm und PubChem aufbauendes High-Throughput-Screening potenzieller Arbeitsfluide für thermodynamische Kreisprozesse".

Darüber hinaus waren folgende Posterbeiträge vertreten:
Diana Rauh, M.Sc. " Experimentelle Untersuchungen einer ORC-Demonstrationsanlage zur Abwärme - Rückgewinnung", Stephan Höhlein, M.Sc. „Experimentelle Untersuchung von makroverkapselten Phasenwechselmaterialien für den Transport von Abwärme“ und Robert Stäglich, M.Sc. „Thermodynamische Analyse zur thermischen Verwertbarkeit von Rückständen aus der Ethanolproduktion“.

Nähere Informationen zum Programm erhalten Sie hier:
Programm zum Download Download


LTTT-Beteiligung an der 12. ICE 2015 von SAE
Die International Conference on Engines & Vehicles (ICE) wird alle zwei Jahre von der SAE Naples Section in Kooperation mit dem Argonne National Laboratory, Argonne (USA), organisiert. Anknüpfend an den Erfolg der Veranstaltung von 2013, fand nun die 12. ICE vom 13. bis 17. September 2015 in Neapel statt.

Mehr als 200 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft nutzten während der mehrtägigen Veranstaltung die Gelegenheit, wissenschaftliche und praktische Erkenntnisse in den Bereichen Motoren und Fahrzeuge auszutauschen.

Für das Bayreuth Engine Research Center (BERC), vertreten durch den LTTT, nahmen Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer an der Konferenz teil. Mit der Präsentation des SAE-Papers „Optical Studies on the Influence of di-n-butyl ether (DNBE) on Combustion and Particle Number Emissions” (http://papers.sae.org/2015-24-2482/) trug Wolfgang Mühlbauer zum aktiven Wissensaustausch bei.

Nähere Informationen zur ICE 2015 erhalten Sie unter folgendem Link.

LTTT-Veröffentlichung erhält Auszeichnung

Die im Jahr 2012 erschiene Veröffentlichung des LTTT “Zeotropic mixtures as working fluids in Organic Rankine Cycles for low-enthalpy geothermal resources” wurde mit dem Top Paper Award der internationalen Fachzeitschrift Renewable Energy ausgezeichnet. Der Artikel der Autoren Dr.Ing. Florian Heberle, Dr.-Ing. Markus Preißinger und Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann zählte im Jahr 2014 zu den am meisten zitierten Veröffentlichungen der Zeitschrift (20 Web of Science Zitationen).

Der Artikel ist Bestandteil einer elektronischen Sonderausgabe, welche unter folgendem Link zu finden ist:
Sonderausgabe

Hinweis:
Im Rahmen dieser Sonderausgabe ist der angesprochene Artikel bis zum 30. November 2015 gebührenfrei abrufbar.


LTTT/BERC-Beiträge auf der 19. ETH-Konferenz in Zürich
2015_06_Nanopartikelkonf_Zuerich_200
Das Bild ist auf der Polyterrasse vor dem ETH Hauptgebäude entstanden und zeigt von links Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer und Dipl.-Ing. Christian Zöllner.

Über 400 internationale Vertreter aus Forschung, Industrie und Gesetzgebung kamen vom 28. Juni bis 1. Juli 2015 anläßlich der 19. ETH-Conference on Combustion Generated Nanoparticles in Zürich zusammen.

Auf der Tagung wurden neueste Forschungsergebnisse u.a. zu den Themen gesundheitliche und klimatische Effekte durch Nanopartikel, Partikelbildung bei Verbrennungsprozessen, unterschiedliche Charakterisierungsmethoden von Nanopartikeln sowie Strategien und Methoden zur Reduktion oder Beseitigung von Partikelemissionen aus der Verbrennung diskutiert.

Seitens LTTT/BERC nahmen Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer und Dipl.-Ing. Christian Zöllner an der Veranstaltung teil. Wolfgang Mühlbauer referierte hierbei zum Thema „Influence of in-Cylinder Soot Formation and Oxidation on Engine-out Soot Emissions in Operation with 1st and 2nd Generation Biofuels”.
Der Vortrag von Christian Zöllner war dem Thema “Comparison of Soot Deposition in Diesel Particulate Filter Segments Operating with Diesel Fuel and Biodiesel” gewidmet.

Nähere Informationen zu der ETH-Konferenz finden Sie unter.


Erste QuoRO-Konferenz liefert konstruktive Impulse für weitere Projektarbeit
2015_07_09_QuoRo_B_200
Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann stellt den Konferenzteilnehmern das Forschungsprojekt QuoRO vor.

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Weiterbildungsprojektes QuoRO fand am 29. Juni 2015 eine erste Konferenz an der Universität Bayreuth statt, zu der Akteure der oberfränkischen Weiterbildungslandschaft sowie Vertreter regionaler Unternehmen eingeladen wurden.
Neben der Vorstellung von Zielen, Inhalten und ersten Ergebnissen des Projektes durch die Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Prof. Dr. Manfred Miosga war es erklärtes Ziel dieser Veranstaltung, Impulse und Anregungen der Teilnehmer aufzunehmen und für die Weiterentwicklung des Projektes zu nutzen. In einem zentralen Vortrag berichtete Dr. Eva Cendon (Deutsche Universität für Weiterbildung, Berlin) über Ziele, Entwicklungen und zentrale Befunde aus der bisherigen Arbeit der Wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbes „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“.
Den interaktiven Part der Veranstaltung bildeten schließlich vier parallele Diskussionsrunden, in denen die Themen „Zukunft der Weiterbildung“, „Bedeutung von Weiterbildung für die Fachkräftesicherung in Unternehmen“, „Lücken im akademischen Weiterbildungsangebot Oberfrankens“ sowie „Weiterbildung für besondere Zielgruppen“ erörtert wurden. Die rund 60 Teilnehmer trugen mit konstruktiven Anregungen, Empfehlungen und Wünschen in den Diskussionsrunden entscheidend zum Erfolg dieser Veranstaltung bei.

Den gesamten Text als Download finden Sie hier


Young Scientist Award für LTTT-Beitrag auf der Laser Ignition Conference 2015
2015_04_LI-Award_200
Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz

Erneut erhielt Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz einen „Young Scientist Award“ in Anerkennung seiner Forschungsarbeiten am LTTT/BERC auf dem Gebiet der Laserzündung.
Die Auszeichnung würdigte seinen Beitrag „The Influence of Pulse Trains on the Ignition Process of Passively Q-switched Laser Spark Plugs” zur dritten „Laser Ignition Conference (LIC) 2015“, die vom 27. bis 30. April 2015 am Argonne National Laboratory (ANL) bei Chicago, USA, stattfand. Bei dieser Konferenz leitete er zudem als Chairman die Session „Advanced Ignition Systems for Stationary Natural Gas Engines”. Das ANL gilt als eines der ältesten und größten Forschungsinstitute des Energieministeriums der Vereinigten Staaten. 2016 wird die LIC wie bereits im Jahr 2014 in Yokohama, Japan, stattfinden. 2017 soll die Konferenz dann nach Europa kommen.

Nähere Informationen zum Programm der LIC 2015 erhalten Sie hier.


Energietechnik-Exkursion am 26./27. Mai 2015

Die diesjährige Energietechnik-Exkursion führte 39 Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordbayern. Begleitet und betreut wurden die Teilnehmer von Exkursions-Organisator Dipl.-Ing. Christian Zöllner und Robert Stäglich, M.Sc.

Erste Zwischenstation der zweitägigen Exkursion war das Biomasseheizkraftwerk in Schöneck. Die Umwandlung von Biomasse in Strom und Wärme erfolgt dort mittels eines ORC-Prozesses. Befeuert wird das Kraftwerk mit naturbelassenen Holzhackschnitzeln aus der Tschechischen Republik und dem Vogtland.

Die zweite Station war das Raffineriekraftwerk in Leuna, das von der STEAG GmbH betrieben wird. Das Kraftwerk versorgt die benachbarte Raffinerie der „TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland“ mit Strom, Dampf, Wasser und Druckluft. Als Brennstoff werden hochviskose Raffinerie-Rückstände eingesetzt. Nach der Vorstellung des Unternehmens und des Kraftwerks durch den Kraftwerksleiter Dr. Wittenbecher konnten sich die Studenten noch einen Einblick in das Innere des Raffineriekraftwerks und der Leitwarte verschaffen. Den Abschluss des ersten Tages bildete eine geführte Bustour über das benachbarte Raffineriegelände unter der Führung des Betriebsleiters, Herrn Wagner.

Am zweiten Tag stand zunächst die Besichtigung des Gas- und Dampfturbinenkraftwerks der Stadtwerke Halle auf dem Programm. Nach der Vorstellung des Unternehmens, der Präsentation der beiden halleschen Kraftwerke und deren Stellung am Markt bekamen die Studenten noch eine ausführliche Führung durch die technischen Anlagen. Das im Jahr 2005 modernisierte Kraftwerk arbeitet nach dem KWK-Prinzip und versorgt die Stadt Halle mit Fernwärme und Strom.

Den Abschluss der Exkursion bildete der Besuch der Windkraftanlagen in Tannberg-Lindenhardt. Die Gruppe wurde von Frau Reichert, einer Absolventin der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, und Herrn Steinmüller von der ENERCON GmbH durch den Windpark geführt. Dabei konnten sich die Exkursionsteilnehmer vor Ort ein Bild vom sukzessiven Aufbau des Betonturms machen und bekamen auch sehr interessante Einblicke in das Innenleben und die Technik moderner getriebeloser Windkraftanlagen.

Die Teilnehmer und die Organisatoren der Energietechnik-Exkursion 2015 bedanken sich bei allen besuchten Unternehmen für die Gastfreundschaft sowie die interessanten Vorträge und Führungen.


2015_05_Gruppenbild
Das Bild zeigt die Exkursionsteilnehmer im Windpark Tannberg-Lindenhardter Forst.

“Boiling and Condensation” 2015 in Boulder, USA, mit LTTT-Beitrag
2015_04_26-NCfAR_200
Theresa Weith, M.Sc. vor dem "National Center for Atmospheric Research"

Im amerikanischen University Memorial Center (UMC) der University of Colorado in Boulder fand vom 26. – 29. April 2015 die 9. International Conference on Boiling and Condensation Heat Transfer statt.

Vor der malerischen Kulisse der Rocky Mountains bot die Konferenz den Wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre neuesten Arbeiten auf den Gebieten Verdampfung und Kondensation, Verbesserung der Wärmeübertragung, physikalische und numerische Modellierung sowie experimentelle Techniken zu präsentieren und notwendige künftige Forschungsaktivitäten zu identifizieren. Für das ZET war LTTT-Mitarbeiterin Theresa Weith, M.Sc. vor Ort und trug mit ihrem Vortrag „Flow Boiling of Pure Siloxanes and Their Mixtures in a Horizontal, Smooth Tube“ zur Diskussion bei.

Nicht nur die Vorträge fanden unter den rund 150 Teilnehmern großen Anklang, sondern auch Conference Dinners, die im CU Boulder Football Stadium und im National Center for Atmospheric Research (NCAR) stattfanden. Beide Orte bieten einen sehr schönen Blick über CU Boulder und die umgebende Bergwelt. Die nächste Konferenz findet voraussichtlich 2018 statt.


Tagung von ProcessNet mit ZET-/LTTT-Beteiligung
2015_03_ProcessNet_200
Foto v.l.n.r.: Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann, Dipl.-Ing. Bernd Gassenfeit, Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann

Zu einem gemeinsamen Treffen der ProcessNet-Fachgruppen "Trocknungstechnik" und "Wärme- und Stoffübertragung" wurde vom
4. bis 6. März 2015 nach Leipzig geladen.

Während der zweitägigen Veranstaltung hatten Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft die Möglichkeit, neueste Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse kennenzulernen und zu diskutieren.
Hervorgehoben wurden u.a. Themen wie Trocknung dünner Filme, Poren-
netzwerke, Strukturbildung, Sprühtrocknung, Sprühwirbelschichten, Mess- und Apparatetechnik sowie Wärmeübergang durch erzwungene und freie Konvektion.

Stellvertretend für das ZET und den LTTT nahmen Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann und Dipl.-Ing. Bernd Gassenfeit
an dem Treffen teil.
Im Rahmen der Vortragsreihe der Fachgruppe "Wärme- und Stoffübertragung" referierte Sebastian Lehmann über "experimentelle und numerische Untersuchungen zur Verdampfung mehrkomponentiger Kraftstofftropfen bei niedrigen Umgebungstemperaturen". Bernd Gassenfeit stellte in der Postersession seine Arbeit zum Thema "Mit Phasenwechsel-
material funktionalisierte Leichtbauziegel" vor.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter:
http://www.processnet.org/TRO_WSUE_2015.html/


LTTT auf dem World Geothermal Congress in Melbourne
2015_04_Melbourne_200
Dr.-Ing. Florian Heberle auf dem WGC

Der World Geothermal Congress (WGC) findet nur alle 5 Jahre statt, d.h. in einem vergleichsweise weit gedehnten Rhythmus. Unter der Schirmherrschaft der Internationalen Geothermie Vereinigung (IGA) trafen sich vom 20. bis 24. April 2015 insgesamt 1500 Experten aus 75 Ländern im australischen Melbourne. Die Eröffnungsrede hielt der neuseeländische Minister für Energie und Ressourcen Simon Bridges.

Das Kongressprogramm umfasste das gesamte Spektrum der geothermischen Energieversorgung von der oberflächennahen bis zur Tiefengeothermie. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie stellten aktuelle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bei der Reservoir-Erkundung bis hin zur obertägigen Kraftwerkstechnik vor.

Dr.-Ing. Florian Heberle präsentierte in seinem Vortrag die thermodynamischen Analyse potentieller Kraftwerkskonzepte für die geothermische Stromerzeugung aus Niederenthalpieressourcen. Diese Untersuchung basiert auf realen Betriebsdaten des 5,5 MW Geothermiekraftwerks in Kirchstockach und stellt für dieses Fallbeispiel innovative Optimierungsansätze der Kraftwerkstechnik gegenüber.

Neben dem eigentlichen Kongressprogramm und der begleitenden Fachausstellung bot der WGC 2015 zudem ein vielseitiges Angebot an Exkursionen und Kurzlehrgängen mit geothermischem Hintergrund.

Weitere Informationen zum WGC 2015 erhalten Sie unter: hier

Das zugehörige Full Paper können Sie kostenfrei abrufen unter: Full Paper


Verstärkung für das LTTT-Team
2015-04_Neue-Mitarbeiter_Eller_und_Kuboth_200
Die neuen Kollegen vor der Sonnenscheibe der Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Zwei neue wissenschaftliche Mitarbeiter verstärken seit April 2015 das LTTT-Team. Als „Eigengewächse“ kennen sich Tim Eller, M.Sc. (links), und Sebstian Kuboth, M.Sc. (rechts), an der Universität Bayreuth bereits bestens aus. In der Fachgruppe Energiesysteme und -technologien werden sie aktuelle F&E-Projekte des Zentrums für Energietechnik bearbeiten.
Sebastian Kuboth befasst sich hier mit energieeffizienten Lösungen für verfahrenstechnische Anlagen und der Abwärmenutzung durch ORC.
Tim Eller widmet sich zum einen der geothermischen Stromerzeugung. Darüber hinaus ist er in das Weiterbildungsprojekt „Konzentrierte Qualifizierungsoffensive der Region Oberfranken für die Weiterbildung von Fachkräften für die Zukunft“ (QuoRO) involviert.




Prämierter LTTT-Beitrag bei Internationaler Tagung zu Motorischer Verbrennung
2015_04_13_Tagung_HDT_200
Foto v.l.n.r.: Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz, Prof. Dr. Brüggemann und Mark Bärwinkel M.Sc. vor dem Tagungsgebäude

Vom 12. bis 13.3.2015 fand die internationale Tagung „Motorische Verbrennung“ in Ludwigsburg statt, organisiert vom Haus der Technik e.V., Essen. Bereits zum zwölften Male stand der in zweijährigem Rhythmus veranstaltete Kongress als wichtiger Termin im Jahreskalender der Automobil- und Zulieferbranche.
Er brachte Experten aus Unternehmen und Wissenschaftsinstituten des Fachgebietes zusammen und gab einen Überblick über aktuelle Fragestellungen und moderne Lösungsansätze aus ausgewählten Teilgebieten der motorischen Verbrennung in Otto-, Diesel- und Gasmotoren.

Im Rahmen der Veranstaltung konnte sich der LTTT mit einem Beitrag einbringen. Dipl. Phys. Sebastian Lorenz referierte zum Thema „Impulskettenzündung mit passiv gütegeschalteten Laserzündkerzen” und stieß mit seinem Vortrag bei den Teilnehmern auf großes Interesse.

Im Nachgang zur Konferenz wurde sein Beitrag mit großer Mehrheit als bester Vortrag gewählt. Auf der nächsten Veranstaltung im März 2017 wird Sebastian Lorenz eine Urkunde mit einem Teilnahmegutschein in Empfang nehmen können.

Weitere Informationen zu der Tagung erhalten Sie unter: hier


Neue Maßstäbe im Klinikbau
Der Klinikneubau in Lichtenfels soll als "Green Hospital" neue Standards setzen, insbesondere auch bei der Energieversorgung und -nutzung. Das Projekt wird daher von den Hochschulen Hof und Coburg sowie der Universität Bayreuth (vertreten durch ZET/LTTT) wissenschaftlich begleitet.


"Bericht der Frankenpost vom 11.03.2015"


2014

ZET/LTTT Fernsehbeitrag im MDR

ZET/LTTT liefert einen Beitrag zur Sendung "Einfach genial" des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).

Nähere Informationen unter:

http://www.mdr.de/einfach-genial/eg_winter134.html/


1. Schweizer ORC-Symposium mit ZET-Beteiligung
2014_11_21_Hochschule Luzern_200
Hochschule Luzern

Am Freitag, den 21. November 2014 fand an der Hochschule Luzern das 1. Schweizer ORC-Symposium statt. Die Veranstalter um Prof. Dr. Ulf Christian Müller hatten hierzu Experten aus Forschung und Entwicklung, aber auch politische Entscheidungsträger insbesondere aus der Schweiz geladen – über 40 Teilnehmer konnten begrüßt werden.
Das Zentrum für Energietechnik, vertreten durch den Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse, wurde im Vorfeld des Symposiums gebeten, die Erfahrungen im Bereich ORC und insbesondere auch die Situation in Deutschland näher darzustellen. Markus Preißinger beleuchtete daher in seinem Vortrag vorwiegend thermoökonomische Aspekte der industriellen Abwärmenutzung mittels ORC. Prof. Brüggemann stellte in der abschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „ORC – Quo Vadis“ klar, welche Herausforderungen möglichst zeitnah zu lösen sind, um die großen Chancen, die der Organic Rankine Cycle bietet, zukünftig möglichst flächendeckend nutzen zu können. Vor allem die spezifischen Investitionskosten sind derzeit für einen wirtschaftlichen Betrieb solcher Anlagen noch zu hoch. Hier müsse die Forschung und Entwicklung in den nächsten Jahren verstärkt ansetzen.

Weitere Informationen zum ORC-Symposium an der Hochschule Luzern erhalten Sie unter folgendem link.


ZET / LTTT auf dem 12. Expert Meeting des Task 42 / Annex 29 der IEA
2014_10_08_AKH-Japan_200
Dipl.-Ing. Andreas König-Haagen vor dem größten Bahnhofsgebäude der Welt.

Unter dem Thema "Compact Thermal Energy Storage" fand vom 08. bis 10. Oktober 2014 in Nagoya (Japan) das zwölfte Expert Meeting des Task 42 / Annex 29 statt, welches vom "Heat Pump and Thermal Storage Technology Center of Japan" organisiert wurde. Wissenschaftler und Industrievertreter aus aller Welt diskutierten ihre neuesten Forschungsergebnisse über latente und thermochemische Speicher.

Andreas König-Haagen präsentierte in seinem Vortrag aktuelle Forschungs-
ergebnisse, die am ZET/LTTT im Zuge der Entwicklung makroverkapselter Latentwärmespeicher für den Transport von Abwärme erarbeitet wurden. Diese Forschungsarbeiten wie auch die Mitwirkung im internationalen Arbeitskreis Task 42 / Annex 29 werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziell gefördert.

Ein Highlight der Veranstaltung bildete die Besichtigung eines Eisspeichers mit einer Kapazität von 49 MWh im Bahnhof von Nagoya. Das auf dem Foto (siehe rechts) im Hintergrund abgebildete Gebäude wurde im Jahr 2002 als größtes Bahnhofsgebäude der Welt in das "Guinness Buch der Rekorde" aufgenommen.

Weitere Informationen und das Programm zum 12. Expert Meeting erhalten Sie hier:  http://task42.iea-shc.org/


Markus Preißinger jetzt Dr.-Ing.

Seit Mai 2009 arbeitet Markus Preißinger am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) und ist seit Juni 2012 Geschäftsführer am Zentrum für Energietechnik (ZET) unter Leitung von Professor Brüggemann. In dieser Zeit entstand seine Doktorarbeit mit dem Thema „Thermoökonomische Bewertung des Organic Rankine Cycles bei der Stromerzeugung aus industrieller Abwärme“.
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf dem Vergleich verschiedener chemischer Klassen von ORC-Arbeitsmedien für modularisierte Anlagen im kleinen Leistungsbereich bis 500 kW elektrisch. Am 29.09.2014 hat Markus Preißinger die mündliche Prüfung abgelegt und das Promotionsverfahren mit Auszeichnung abgeschlossen. Der LTTT und das ZET gratulieren dem neuen Doktor-Ingenieur. Er wird seine energietechnischen Forschungen am LTTT und ZET fortsetzen.

2014_10_MP_Pruefungskommission
Markus Preißinger (Mitte) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren Fischerauer, Brüggemann, Karellas (National Technical University of Athens) und Jess (v.l.)

LTTT-Beitrag zur ILASS 2014
2014_10_ILASS_2014_200
Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann auf der ILASS 2014.

Stellvertretend für den LTTT nahmen Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann vom 07. bis 10.09.2014 an der 26th European Conference on Liquid Atomization and Spray Systems in Bremen teil.
Auf der Tagung wurden vielfältige Aspekte zur Thematik Verstäubung und Sprays vom grundlegenden Verhalten einzelner Tropfen bis hin zum anwendungsorientierten Einsatz im Schiffsmotorenbereich vorgestellt und auf hohem Niveau von Vertretern der Industrie und Wissenschaft diskutiert.
Die aktuelle Arbeit des Lehrstuhls auf dem Gebiet „Experimental Analysis and Semicontinuous Simulation of Multicomponent Fuel Droplet Evaporation at Low Temperatures“ wurde von Sebastian Lehmann in einem Vortrag vorgestellt.

Nähere Informationen zur Tagung erhalten Sie unter diesem link http://ilass2014.org/




Personelle Verstärkung des LTTT-Teams
2014_08_vierfache_V_200
(v.l.) Herr Bärwinkel, Frau Vogl, Frau Orak, Herr Stäglich

Der LTTT begrüßt vier neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Anne Vogl., B.Sc. (Mitte links), koordiniert die Weiterentwicklung des Profilfelds Energieforschung und Energietechnologie der Universität Bayreuth.
Forough Orak, M.Sc. (Mitte rechts), widmet sich der Untersuchung der Schmelzunterkühlung von Phasenwechselmaterialien.
Mark Bärwinkel, M.Sc. (links) und Robert Stäglich, M.Sc. (rechts) verstärken die Fachgruppe Optische Messtechnik und Motoren und befassen sich mit Laserzündung, motorischer Verbrennung sowie der Weiterentwicklung und Anwendung optischer Messtechniken.




Neues DFG-Projekt: Impulskettenzündung mit passiv gütegeschalteten Laserzündkerzen
2014_07_21_laserzuendung_200
Methanflamme an dem durch eine Laserimpulskette erzeugten Plasma.

Die stetige Weiterentwicklung motorischer Brennverfahren zielt nach wie vor auf eine Senkung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen ab. Zwei von Motor- enentwicklern verfolgte Konzepte sind Abmagerung und Downsizing. Beide Ansätze führen zu wachsenden Herausforderungen bei der Zündung, da die Konzepte typischerweise mit einer Erhöhung der Strömungsgeschwindigkeiten bzw. des Turbulenzgrades sowie mit höherem Druck zum Zündzeitpunkt verbunden sind.
Laserzündung gilt in diesem Zusammenhang seit einigen Jahren als eine sehr aussichtsreiche Alternative; allerdings hat es sich wegen seiner hohen Anforderungen in der Praxis bislang noch nicht durchgesetzt. Der Einsatz miniaturisierter, passiv gütegeschalteter Laserzündkerzen gilt als zukunfts- trächtige Lösung, da diese Systeme im Vergleich zur Konkurrenz der aktiv gütegeschalteten Laser kleiner, deutlich robuster und kostengünstiger sind. Zudem können diese Laserzündkerzen Impulsketten erzeugen, die zu einer vorteilhaften Verteilung der eingebrachten Zündenergie führen.
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert nun den Lehrstuhl bei Untersuchungen, zur Auswirkung einer Impulsketten-Laserzündung auf den Zündverlauf (Energieeintrag, Flammenkernbildung und Flammenausbreitung). Darauf aufbauend sollen die Zündparameter unter erhöhten Strömungsgeschwindigkeiten und erhöhten Dichten optimiert werden.
Das im Rahmen des Bayreuth Engine Resarch Center (BERC) durchgeführte Projekt ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier und in der Pressemitteilung der Universität.


Fabian Rösler neuer Dr.-Ing. am LTTT

Seit 2007 war Fabian Rösler am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) sowie am Zentrum für Energietechnik tätig und ist mittlerweile in der Industrie beschäftigt.
Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter entstand seine Dissertation mit dem Titel "Modellierung und Simulation der Phasenwechselvorgänge in makroverkapselten latenten thermischen Speichern". Hierin hat Fabian Rösler ein Modell für makroverkapselte latente Speicher entwickelt, welches die natürliche Konvektion in der flüssigen Phase und das Absinken der festen Phase mit berücksichtigt.
Seine Promotion hat er mit Auszeichnung abgeschlossen, wozu ihm der LTTT und das ZET gratulieren und dem neuen Doktor-Ingenieur für die Zukunft weiterhin viel Erfolg wünschen.

2014_06_04_Diss_Roessler
Dr.-Ing. Rösler (2. v.l.) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren Brüggemann, Emmerich, Jess und Altstädt (v.l.)

Energietechnik-Exkursion am 11./12. Juni 2014

2014_06_11_Bild_Exkursion_1_200
Die 35 Exkursionsteilnehmer auf dem Wasserschloss des Walchenseekraftwerks.

Der Weg der diesjährigen Energietechnik-Exkursion führte 35 Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengänge in den Süden Bayerns. Begleitet und betreut wurden sie von Exkursions-Organisator Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz und Dipl.-Ing. Christian Zöllner.

Erste Zwischenstation der zweitägigen Fahrt war das Unternehmen N-ERGIE in Nürnberg. Nach einem informativen Vortrag wurde das GuD-Kraftwerk und der Bau eines Wärmespeichers, der 2015 seinen Betrieb aufnehmen soll, besichtigt. Der Stahlturm des Wärmespeichers schraubte sich in den letzten Monaten auf dem Kraftwerksgelände in Nürnberg-Sandreuth immer weiter in die Höhe und hat nun fast seine endgültige Höhe von rund 70 Metern erreicht.
Laut N-ERGIE ist der Wärmespeicher ein sichtbares Zeichen für die Umsetzung der Energiewende in der Region und nimmt deutschlandweit eine Vorreiterrolle ein.

Im Anschluss ging die Fahrt weiter nach Kochel am See in das Informations- zentrum Walchenseekraftwerk. Zu Beginn referierte der Pressesprecher der E.ON Wasserkraft über das dortige Wasserkraftwerk.
Anschließend fuhren die Teilnehmer im Rahmen einer Führung mit der Seilbahn zum Wasserschloss hinauf, das sich etwa 200 m oberhalb des Kochelsees befindet (siehe Foto). Weitere Stationen der Führung waren die Turbinenhalle und das Informationszentrum.


2014_06_11_Bild_Exkursion_2_200
Die Turbinenhalle des Walchenseekraftwerks.

Am zweiten Tag stand zunächst der Flughafen München auf dem Programm.
Nach der obligatorischen Sicherheitskontrolle hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, bei einer allgemeinen Besichtigung die verschiedenen Bereiche des Flughafens kennenzulernen und dabei hinter die Kulissen zu schauen.
Die interessante Tour endete am Versorgungszentrum, wo Dipl.-Ing. Steffi Nikol - ehemalige Absolventin des Bayreuther Studiengangs Umwelt- und Bioingenieurwissenschaft und jetzige Mitarbeiterin der Versorgungszentrale des Flughafens - mit drei Kollegen die Exkursionsteilnehmer in Empfang nahm. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden den Teilnehmern die Warmwasser- und Energie-Versorgung des Flughafens gezeigt.
Der Versorgungsbereich befindet sich derzeit im Umbau, da im Zuge der Fertigstellung des neuen Terminals auch Kapazitätserweiterungen notwendig werden.

2014_06_11_Bild_Exkursion_3_200
Besichtigung des Stahlturms des Wärmespeichers von N-ERGIE auf dem Kraftwerksgelände in Nürnberg-Sandreuth.

Letzte Station der umfangreichen Exkursion war das Umspannwerk
von TenneT in Schwandorf.
Nach einem Fachvortrag und einer anschließenden Führung über das Gelände traten die Teilnehmer dann mit vielen gewonnenen Eindrücken die Rückreise an.

Die Teilnehmer der Energietechnik-Exkursion 2014 bedanken sich bei allen besuchten Unternehmen für die Gastfreundschaft sowie die interessanten Vorträge und Führungen.





LTTT-Beitrag auf dem Eurotherm Seminar #99
2014_05_30_Koenig-Haagen_Lleida_Mai2014_200
Dipl. Ing. König-Haagen in Lleida (Spanien)

Vom 28. bis 30. Mai 2014 fand im spanischen Lleida das "Eurotherm Seminar #99: Advances in Thermal Energy Storage" statt.

Der Schwerpunkt dieser Tagung liegt bei thermischen Speichertechnologien, die im Hinblick auf künftige Möglichkeiten der regenerativen Energieversorgung eine Schlüsselposition innehaben werden.

Über 150 Wissenschaftler aus aller Welt informierten sich über den aktuellen Stand der Forschung auf diesem Sektor. LTTT-Mitarbeiter Andreas König-Haagen trug mit einem Vortrag in der abschließenden Plenary Session "Global Analysis" zum Wissensaustausch bei und referierte über "Exergetic analysis of thermal energy storages in thermodynamic systems".




Young Scientist Award für LTTT-Beitrag auf der Laser Ignition Conference 2014
2014_04_25_SLO_Japan_200
Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz mit "Young Scientist Award". Im Hintergrund das Tagungsgebäude des OPIC 2014.

Im Rahmen des OPIC 2014 (OPTICS PHOTONICS International Congress) fand vom 21. bis 25. April die zweite Laser Ignition Conference in Yokohama statt.
Insgesamt 52 Vorträge rund um das Thema Laserzündung förderten die Diskussion und den Wissensaustausch unter den internationalen Teilnehmern.
Stellvertretend für den LTTT nahm Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz an der Konferenz teil. Für seinen Vortrag "Characterization of Energy Input and Laser-Induced Plasma for Passively Q-switched Laser Ignition" erhielt er viel Zuspruch.

Als Anerkennung wurde ihm der "Young Scientist Award" der LIC 2014 verliehen.


Nähere Informationen zur LIC 2014 erhalten Sie hier.


Jahrestreffen der Fachgruppen Mehrphasenströmungen und Wärme- und Stoffübertragung
2014_03_24_TW_DB_200
Theresa Weith, M.Sc. und Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann

Das Jahrestreffen der ProcessNet-Fachgruppen "Mehrphasenströmungen" und "Wärme- und Stoffübertragung" fand dieses Jahr vom 24. - 25.03.2014 in Fulda statt.
Bei der von DECHEMA und VDI-GVC initiierten Veranstaltung nahmen stellvertretend für den LTTT Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Theresa Weith, M.Sc. teil.
Theresa Weith stellte ihre Arbeit "Experimentelle Untersuchungen zum Strömungssieden von Siloxanen im horizontalen Rohr“ mit einem Poster vor.

Nähere Informationen zum Jahrestreffen erhalten Sie hier.




ZET-Informationsstand auf der 14. "E-world energy & water"
Erstmals war das Zentrum für Energietechnik auf der Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft, der "E-world energy & water" in Essen vom 10. bis 14. Februar 2014 mit einem Informationsstand vertreten.
Die 14. Ausgabe verzeichnete mit 620 Ausstellern aus 25 Nationen und 23.500 Besucher aus 70 Ländern eine neue Rekordbeteiligung. Im Mittelpunkt der E-world 2014 stand die Energiewende. Präsentiert wurden unter anderem Innovationen für die Produktion und Speicherung erneuerbarer Energien sowie Technologien für eine effizientere Energieerzeugung und –nutzung.
Aktuelle Fragestellungen der Energiewende und mögliche Antworten waren auch Thema auf dem „Forum Energiewende“, welches zum dritten Mal stattfand. An dem Gemeinschaftsstand von Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung standen die Bereiche erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energiespeicherung im Mittelpunkt. Mit einem Vortrag über "Vernetzte Energieforschung: Verwertung ungenutzter Energieströme" konnte sich ZET-Geschäftsführer Markus Preißinger in die Diskussion um energietechnische Fragestellungen und Lösungsansätze einbringen.

Erfahren Sie hier mehr über die E-world 2014.

Zwei neue Mitarbeiter am L3T
IMG_9704_200
Rohith Kasibhatla, M.Sc. und Diana Rauh, M.Sc.

Seit Februar kann der LTTT Diana Rauh, M.Sc. und Rohith Kasibhatla, M.Sc. als neue Mitarbeiter begrüßen. Die beiden werden dabei auch das ZET-Team unterstützen und die Aktivitäten im Bereich Thermische Energietechnik stärken.


Das Tätigkeitsfeld von Rhohid Kasibhatla umfasst die simulationsgestützte Optimierung von latenten thermischen Speichern. Diana Rauh befasst sich mit der experimentellen Analyse der ORC-Technologie bei der Stromerzeugung aus industrieller Abwärme.




Bayreuther Symposium "Vernetzte Energieforschung: Verwertung ungenutzter Energieströme"

Sicher, bezahlbar und umweltschonend - so soll unsere Energieversorgung sein. Diese große Herausforderung lässt sich nicht mit nur einer einzigen energietechnischen Lösung bewältigen. Wir brauchen ein Konzept mit Vielfalt, Kooperation und Wettbewerb.

Am 3. April 2014 veranstaltet das Zentrum für Energietechnik (ZET) der Universität Bayreuth hierzu eine Tagung "Vernetzte Energieforschung".

Ausgewählte Vorträge beleuchten thermische, elektrische, chemische und biologische Aspekte zur Umwandlung, Speicherung und Nutzung von Energie. Die Vorträge werden durch informative Poster und anschauliche Exponate ergänzt.

Unsere Veranstaltung wendet sich zugleich an Forscher, Entwickler und Entscheidungsträger aus Hochschulen, Wirtschaft und Politik. Sie sind herzlich eingeladen, sich über energietechnische Lösungsansätze zu informieren und diese mit uns zu diskutieren.

Hier können Sie das Programm einsehen:  download

Zur Anmeldung: Anmeldung


2014_04_Symposium-ZET-03_04_2014_Titel_200


Termin:

3. April 2014, 9:00 bis 17:00 Uhr


Veranstaltungsort:


Universität Bayreuth
Gebäude FAN B
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth


Anmeldung:

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Eine Anmeldung unter www.zet.uni-bayreuth.de, Tel.: 0921/55-7286 oder zet@uni-bayreuth.de ist bis zum 26. März 2014 erforderlich.


Veranstalter:

Zentrum für Energietechnik (ZET)
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Tel.: 0921/55-7286
Fax: 0921/55-7501
E-Mail: zet@uni-bayreuth.de
www.zet.uni-bayreuth.de


2013

Neuer Dr.-Ing.
20131021-Promotion-Uli Leidenberger_200
Dr.-Ing. U. Leidenberger

Am 21. Oktober 2013 hat der inzwischen in der Industrie arbeitende, ehemalige Lehrstuhlmitarbeiter Ulrich Leidenberger erfolgreich seine Promotionsprüfung abgelegt. Seine Dissertation entstand während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am LTTT und am BERC und trägt den Titel "Optische und analytische Untersuchungen zum Einfluss dieselmotorischer Parameter auf die physikochemischen Eigenschaften emittierter Rußpartikel". Der Lehrstuhl wünscht dem neuen Doktor-Ingenieur weiterhin viel Erfolg und alles Gute.


Thermodynamik-Kolloquium 2013 mit fünffacher ZET-/LTTT-Beteiligung
2013_10_Thermodynamik-Kolloquium2013_200
v.l.n.r. A. König-Haagen, M. Preißinger, A. Vogl, S. Lehmann, S. Lorenz

Vom 7. bis 9. Oktober 2013 fand an der Technischen Universität Hamburg-Harburg das „Thermodynamik-Kolloquium“ statt. Die jährliche Veranstaltung wird durch die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem ProcessNet-Fachausschuss „Thermodynamik" organisiert.

Über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Thermodynamik. Der LTTT und das Zentrum für Energietechnik (ZET) konnten sich dieses Jahr gleich fünffach mit Beiträgen einbringen.

Dipl.-Ing. Andreas König-Haagen referierte zum Thema „Simulationsgestützte exergetische Bewertung von latenten thermischen Speichern in thermodynamischen Systemen", Dipl.-Ing. Markus Preißinger hielt einen Vortrag über „Modularisierungsstrategien für ORC-Anlagen zur Nutzung industrieller Abwärme". Darüber hinaus waren Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann mit einem Posterbeitrag zum Themenbereich "Thermodynamik komplexer Systeme" und Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz zum Themenbereich "Industrielle Anwendungen der Thermodynamik" vertreten.

Eine besondere Ehre wurde Frau Anne Vogl, B.Sc., zuteil, die einen der dieses Jahr erstmalig vergebenen Studienpreise des WATT (Wissenschaftlicher Arbeitskreis Technische Thermodynamik) entgegennehmen durfte. Ihre gekürte Arbeit mit dem Titel „Control strategies for ORC based waste heat recovery units“ durfte Sie persönlich im Rahmen der Postersession präsentieren.

Nähere Informationen zum Programm erhalten Sie hier:
Programmentwurf EF Thermodynamik-Kolloquium 2013 zum Download
.


Rege Beteiligung des LTTT/ZET beim ASME ORC 2013
Anknüpfend an den Erfolg der ersten ORC-Veranstaltung im Jahr 2011 fand vom 07. bis 09. Oktober 2013 das „2nd International Seminar on ORC Power Systems“ in Rotterdam, NL, statt. Organisiert wird diese Veranstaltung vom ASME (American Society of Mechanical Engineers) International Gas Turbine Institute.

Mehr als 400 internationale Experten aus Industrie und Forschung auf dem Gebiet des Organic Rankine Cycle (ORC) nutzten die Gelegenheit, aktuelle Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen zum Thema ORC zu diskutieren.

Der LTTT und das Zentrum für Energietechnik (ZET) brachten sich hier auf mehrfache Weise ein. Dr.-Ing. Florian Heberle referierte zum Thema „Experimental investigations of heat transfer characteristics and thermal stability of siloxanes”, Dr.-Ing. Piotr Klonowicz hielt einen Vortrag über „2D unsteady RANS simulations of an organic vapor partial admission turbine.” Des Weiteren stießen Posterbeiträge von Theresa Weith, M.Sc., und Dipl.-Ing. Markus Preißinger auf Interesse.

Ergänzend zur Hauptveranstaltung fand zudem das erste offizielle Treffen des ORC Power Systems Committee in der IGTI-ORC unter Schirmherrschaft der ASME statt. Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann wird als Mitglied künftig im Bereich Wissenschaft für das Themengebiet "Experimente und Prototypen" verantwortlich sein.

Weitere Informationen und das Veranstaltungsprogramm ist unter http://www.asme-orc2013.nl abrufbar.

Teilnahme des LTTT an der 11. ICE2013 von SAENA
ICE2013-Capri_200
Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer und Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann auf der ICE2013

Bereits seit 1990 wird die International Conference on Engines & Vehicles (ICE) von SAENA (Society of Automotive Engineers Italian Section) organisiert. SAE_NA fördert damit den Austausch von wissenschaftlichen und praktischen Kenntnissen auf dem Hauptgebiet der Fahrzeuge und Motoren.

Im Rahmen der 11. Auflage kamen nun vom 15. bis 19. September 2013 über 200 Teilnehmer aus der ganzen Welt zur ICE2013 auf Capri, Napoli (Italien) zusammen.

Für den LTTT und BERC nahmen Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer an der Konferenz teil.

Wolfgang Mühlbauer präsentierte in der Session „Particle Emission“ seinen Vortrag „Optical Studies about the Influence of Diesel Engine Operating Parameters on the Physicochemical Properties of Emitted Soot Particles“.

Das dazugehörige Paper wurde für die Veröffentlichung im SAE International Journal of Engines ausgewählt (6(3):1866-1876, 2013, doi:10.4271/2013-24-0184, http://papers.sae.org/2013-24-0184/).



Nähere Informationen zur ICE2013 erhalten Sie unter folgendem link:
http://www.geothermalcongress2013.eu/


LTTT-Vortrag beim Fachkongress „Biogas in der Landwirtschaft - Stand und Perspektiven"

Zum dritten Mal luden das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) zum gemeinsamen Biogas-Kongress ein. Unter dem Leitthema „Biogas in der Landwirtschaft – Stand und Perspektiven“ stellten Experten aus Wissenschaft und Praxis am 10. und 11. September in Kassel aktuelle Fortschritte in der Biogastechnologie vor. Die große Resonanz – mehr als 190 Gäste nahmen am Kongress teil – belegt das bestehende Interesse an den aktuellen Entwicklungen zur Optimierung der Biogaserzeugung und -vermarktung.


Im Rahmen des Forums „Entwicklungen der BHKW-Technologie“ präsentierte  Dipl.-Ing. Markus Preißinger Erkenntnisse des LTTT in seinem Vortrag „Abwärmenutzung von Biogas-BHKWs mittels Nachverstromung in ORC-Anlagen“.

 

Nähere Informationen über den Fachkongress erhalten Sie hier:
http://veranstaltungen.fnr.de/biogaskongress/


LTTT auch auf der 17. ETH-Konferenz vertreten

Wie bereits in den Vorjahren war der LTTT auch bei der diesjährigen ETH-Conference on Combustion Generated Nanoparticles vertreten. Mehr als 350 Teilnehmer fanden sich vom 23. bis 26. Juni 2013 in Zürich ein. Die nunmehr 17. Veranstaltung wurde angesichts des von der Europäischen Union für 2013 ausgerufenen „Jahres der Luft“ von dem Fokus-Event “How to Regulate Ambient Nanoparticles” begleitet.
Mehr als 350 Experten nahmen an den angebotenen Sessions über Grundlagenforschung zu Nanopartikeln, deren Emission aus Verbrennungsmotoren sowie über Nanopartikel in der Umwelt und Ihre Wirkungen auf die Gesundheit teil.
Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer stellte in der Session „Emissionen aus Verbrennungsmotoren“ mit einem Poster-Beitrag aktuelle Forschungsergebnisse des LTTT zum Einfluss der Betriebsparameter von Dieselmotoren auf die physikalisch-chemischen Eigenschaften emittierter Rußpartikel vor.

Nähere Informationen zur ETH-Conference erhalten Sie unter:
http://www.lav.ethz.ch/nanoparticle_conf/about/


LTTT-Beitrag zur ExHFT8
2013_06_Auditorium_200
Auditorium des Instituto Superior Técnico in Lissabon.

Über 350 Wissenschaftler und Experten fanden sich vom 16. bis 20. Juni 2013 auf den 8. World Conferences on Experimental Heat Transfer, Fluid Mechanics and Thermodynamics (ExHFT8) in Lissabon ein, um Fortschritte auf den Gebieten der Wärmeübertragung, Fluiddynamik, Mehrphasenströmungen, optischer Messmethoden und Thermodynamik zu diskutieren und neueste Erkenntnisse auszutauschen.
Im Fokus der Veranstaltung standen experimentelle Arbeiten. Dr.-Ing. Florian Heberle stellte in einem Posterbeitrag mit dem Titel „Pool boiling heat transfer coefficients of R245fa, R365mfc and their mixtures” Messungen zum Wärmeübergang bei der Verdampfung von reinen teilfluorierten Kohlenwasserstoffen und deren Gemischen am horizontalen, elektrisch beheizten Rohr vor.




ORC-Session auf der EMC 2013
Auf Einladung des Präsidenten der Gesellschaft der Metallurgen und Bergleute e.V. (GDMB), Prof. Hans Jacobi, übernahm Prof. Dieter Brüggemann auf der European Metallurgical Conference (EMC) 2013 in Weimar die Leitung der Session „Waste Heat Recovery by ORC Power Generation“.
Zu den Vortragenden zählten Prof. Mario Gaia (Turboden s.r.l.) und Dipl.-Ing. (FH) Scholz-Stahlhofen (Igatec GmbH). Dr.-Ing. Florian Heberle vom LTTT zeigte in seinem Beitrag „Organic Rankine Cycle: an alternative to water steam cycles for efficient waste heat recovery” die Unterschiede und Vorteile des ORC im Vergleich zum konventionellen Wasserdampfprozess auf. Die gut besuchte Session machte deutlich, dass die Stromerzeugung aus Abwärme gerade bei energieintensiven Herstellungsprozessen auf großes Interesse stößt.

7. VDI-Fachtagung Biogas mit LTTT-Beitrag
Am 12. und 13. Juni 2013 fand in Nürtingen die 7. VDI-Fachtagung „Biogas 2013 Energieträger der Zukunft“ statt. Experten aus Forschung und Industrie referierten und diskutierten über die technischen Aspekte der gesamten Wertschöpfungskette der Biogaserzeugung und -nutzung.

LTTT-Mitarbeiterin Theresa Weith, M.Sc., stellte in Ihrem Vortrag „Stromerzeugung aus Abwärme von Biogas-BHKW" zunächst die Nutzungsmöglichkeiten für Abwärme hinsichtlich der Speicherung als thermische Energie und der Verwendung zur Stromerzeugung vor. Darüber hinaus erläuterte sie die thermodynamischen Randbedingungen für Biogas-BHKW und zog einen Vergleich zwischen dem Wasserdampf-Prozess und dem Organic Rankine Cycle (ORC).

Nähere Informationen zur VDI-Fachtagung Biogas erhalten Sie hier.

LTTT-Beitrag zum European Geothermal Congress 2013 in Pisa
2013-06_EGC2013_V-ao_200
Dr.-Ing. F. Heberle auf dem European Geothermal Congress in Pisa.

Die geothermische Stromerzeugung kann in der italienischen Provinz Pisa auf eine besonders lange Historie zurückblicken. Im Jahr 1904 wurde im kleinen Ort Larderello das weltweit erste geothermische Heizwerk gebaut, die Stromerzeugung läuft dort seit 1913. Vor dem Hintergrund dieses 100-jährigen Jubiläums fand vom 3.-7. Juni 2013 der European Geothermal Congress (EGC) 2013 in Pisa statt, organisiert vom European Geothermal Energy Council (EGEC).

Mehr als 500 Teilnehmer aus Europa wie auch aus Afrika nutzten bei dieser Veranstaltung die Gelegenheit, aktuelle Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen auf den Gebieten der Reservoir-Erschließung, der oberflächennahen Geothermie sowie der Stromerzeugung aus tiefer Geothermie zu diskutieren.

Dr.-Ing. F. Heberle referierte in seinem Vortrag “Thermoeconomic comparison of designs for geothermal combined heat and power generation” über den Vergleich verschiedener Konzepte zur geothermischen Kraft-Wärme-Kopplung. Beispielhaft ging er dabei auf die thermoökonomische Bewertung von parallelen Schaltungsvarianten und Hybridkraftwerken ein.



Nähere Informationen zum EGC 2013 und der EGEC unter:
http://www.geothermalcongress2013.eu/
http://www.egec.org/


Energietechnik-Exkursion vom 23. bis 24. Mai 2013

Die diesjährige Energietechnik-Exkursion führte 35 Studierende aus dem Diplomstudiengang Umwelt- und Bioingenieurwissenschaft mit Schwerpunkt Energietechnik und dem Masterstudiengang Energy Science and Technology nach Sachsen und Brandenburg. Begleitet und betreut wurden die Studierenden von Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz als Exkursions-Organisator sowie von Dipl.-Ing. Anja Plasse.

Am ersten Tag stand zunächst das Biomasse-Heizkraftwerk Schöneck auf dem Programm. Die Stromerzeugung basiert auf einer ORC-Anlage, befeuert wird das Heizkraftwerk mit Hackschnitzeln aus dem Vogtland und aus Tschechien. Anschließend lernten die Exkursionsteilnehmer das von den Stadtwerken Cottbus betriebene Heizkraftwerk kennen. Diese Anlage stellt eine technische Besonderheit dar, da es weltweit nur rund zehn solcher Heizkraftwerke mit druckaufgeladener Braunkohle-Wirbelschichtfeuerung gibt.

Der zweite Exkursionstag führte als erstes zum Braunkohle-Tagebau Welzow-Süd. Dort bot sich während einer zweistündigen Rundfahrt mit einem speziell ausgerüsteten Bus die Gelegenheit, die Dimensionen des Braunkohleabbaus hautnah zu erleben. Weiterhin stand das von Vattenfall betriebene Braunkohlekraftwerk „Schwarze Pumpe“ auf dem Programm. Eine Besichtigung der an diesem Standort ebenfalls installierten Oxyfuel-Forschungsanlage bildete dann den Abschluss der Exkursion.

Den in das Exkursionsprogramm eingebundenen Unternehmen sei an dieser Stelle für die gewährte Gastfreundschaft sowie die interessanten Vorträge und Führungen nochmals herzlich gedankt.



Gruppenbild_Tagebau
Das Bild zeigt die Exkursionsgruppe im Tagebau Welzow-Süd.

LTTT-Vortrag im Rahmen des EFCA-Symposiums
2013_05-EFCA_200
Dipl.-Ing. W. Mühlbauer während seines Vortrags.

Am 16./17. Mai 2013 fand in Brüssel das 4. Symposium der European Federation of Clean Air and Environmental Protection Associations (EFCA) zu ultrafeinen Partikeln statt. Das Symposium will die neuesten wissenschaftlichen Fortschritte auf diesem Gebiet reflektieren und zum Dialog mit politischen Entscheidungsträgern beitragen.
Im Rahmen der Veranstaltung referierte Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer über den Einfluss der Betriebsparameter von Dieselmotoren auf die physikalisch-chemischen Eigenschaften emittierter Rußpartikel.

Nähere Informationen zum EFCA Symposium erhalten Sie unter: http://ufp.efca.net/


ZET / LTTT auf dem neunten Expert Meeting des Task 42 / Annex 29
Task42_200
Das Bild zeigt die Teilnehmer des neunten Expert Meeting des Task 42 / Annex 29.

Vom 15. bis 17. April 2013 fand in Freiburg das neunte Expert Meeting des Task 42 / Annex 29 zum Thema "Compact Thermal Energy Storage Material Development and System Integration" statt. Organisiert wurde das diesjährige Treffen vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE).

Das ZET war durch die LTTT-Mitarbeiter Fabian Rösler und Andreas Haagen vertreten. Andreas Haagen stellte in einem Vortrag aktuelle Forschungsarbeiten zur numerischen Simulation latenter thermischer Speicher vor. Er berichtete dabei über den Ansatz, mittels detaillierter mesoskaliger Modellrechnungen Korrelationen aufzustellen, und diese zielgerichtet in Systemsimulationen einzubinden.

Am Rande des Treffens wurde auch bekannt, dass Task 42 / Annex 29 der Durchführungsabkommen SHC (Solar Heating and Cooling) und ECES (Energy Conservation through Energy Storage) der Internationalen Energieagentur (IEA) um drei Jahre, d.h. bis Ende 2015 verlängert wurde. Das ZET wird sich mit dem LTTT auch künftig in die Arbeitsgruppen einbringen.

Weitere Informationen zum Expert Meeting 2013 erhalten Sie hier (http://task42.iea-shc.org/).


LTTT-Vortrag bei Jahrestreffen von DECHEMA und VDI
LTTT bei Dechema und VDI
Anja Plasse während der Ausstellung

Vom 20. – 21. März 2013 fand das Jahrestreffen der Fachgruppen Fluidverfahrenstechnik und Wärme- und Stoffübertragung, das von DECHEMA und VDI organisiert wurde, im Kongresshaus Baden-Baden statt.

LTTT-Mitarbeiterin Dipl.-Ing. Anja Plasse referierte zum Thema „Numerische Simulationen und Experimente zur Be- und Entladung latenter thermischer Speicher“. Im Rahmen dieser Forschungsarbeiten wurde ein Doppelrohr-Latentwärmespeicher untersucht. Dabei wurden zwei verschiedene Simulationsmodelle (ein detailliertes Modell und ein vereinfachtes Modell) vorgestellt und die Simulationsergebnisse mit Messergebnissen verglichen.

Nähere Informationen zum Programm des Jahrestreffens finden Sie hier.

 


LTTT bei Internationaler Tagung zu Motorischer Verbrennung
LTTT bei Internationaler Tagung zu Motorischer Verbrennung
Sebastian Lorenz präsentiert seine Forschungsarbeit.

Vom 14. bis 15.3.2013 fand zum 11. Mal die, von Haus der Technik organisierte, internationale Tagung "Motorische Verbrennung" in Ludwigsburg statt.
Im Rahmen der Veranstaltung brachte sich der LTTT mit zwei Beiträgen ein.

Sebastian Lorenz referierte zum Thema „Flow field analysis of injection and combustion with the Optical Flow Method”.
Wolfgang Mühlbauer stellte ein Poster mit Thema “Optische Untersuchungen des Verbrennungsverhaltens und der Rußemissionen von Biodiesel-/Diesel-Mischungen bei unterschiedlichen Lasten mit AGR“ vor.

 




Abschlussbegutachtung FORETA

FORETA

Der bayerische Forschungsverbund FORETA entwickelte und untersuchte beispielhafte Anwendungen für die effiziente Bereitstellung, Nutzung und Speicherung von Energie in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). In diesem Zusammenhang bearbeitete der LTTT in Zusammenarbeit mit der GlenDimplex Deutschland GmbH das Teilprojekt H (Effizienzsteigerung von Luft/Wasser-Wärmepumpen durch Integration von Latentwärmespeichern).

Am 6. März wurde der Forschungsverbund FORETA durch ein Gremium namhafter Professoren aus ganz Deutschland begutachtet. Das Teilprojekt des LTTT und dessen Industriepartner wurde dabei besonders positiv herausgestellt.

Nähere Informationen über FORETA erhalten Sie unter www.foreta.de.

 


Biogas-Fortbildungsseminar in Kloster Banz

Am 07. Februar 2013 fand zum wiederholten Male das Oberfränkische Biogas-Fortbildungsseminar in Kloster Banz bei Bad Staffelstein statt. Rund 160 Teilnehmer konnten sich hierbei über die neusten Richtlinien, Sicherheitsbestimmungen und Entwicklungen auf diesem Gebiet informieren.

Im Rahmen einer Vortragsreihe referierte LTTT-Mitarbeiter Fabian Rösler gemeinsam mit Herrn Fröse, LaTherm GmbH, und Herrn Wunderlich, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Münchberg, über den Einsatz von mobilen thermischen Speichern zur Abwärmenutzung.

Die Seminarunterlagen stehen unter folgendem link zum download zur Verfügung:
http://www.aelf-mn.bayern.de/internet/stmlf/behoerden/aemter/mn/erwerbskombination/44274/index.php
http://www.zet.uni-bayreuth.de/de/news/LTTT-Vortrag_bei_Biogas-Fortbildungsseminar/index.html


Abschlusskolloquium FORGLAS
VortragBerndMader_200
Dipl.-Ing. Bernd Gassenfeit stellt zusammen mit seinem Industriepartner Nachtmann (vertreten durch Dipl.-Ing G. Mader) die Ergebnisse des FORGLAS-Projekts dar.

Mit einer zweitägigen Veranstaltung wurde am 16. und 17. Januar 2013 im Marmorsaal der Nürnberger Akademie das Projekt FORGLAS erfolgreich abgeschlossen. Am ersten Tag stellten sich die Forschungs- und Industriepartner der interessierten Öffentlichkeit.

Als Schwerpunkt wurden die Herausforderungen der Industrie im Bereich energieeffizienter Materialien für die Gebäudetechnologie diskutiert. Darüber hinaus wurde dargestellt wie durch eine solide Zusammenarbeit eines solchen Verbundprojektes Lösungen erdacht und entwickelt werden konnten.

Den Rahmen für anregende Diskussionen und weitere Impulse lieferten über das Projekt hinausgehende Vorträge zum Einsatz von Glas in der Gebäudetechnik.

Die Abschlussbegutachtung fand am zweiten Tag der Veranstaltung im Kreis der Projektbearbeiter und Industriepartner statt.

Im Rahmen von zehn Teilprojekten arbeiteten drei Forschungszentren mit 13 Partnern aus der Wirtschaft auf dem Gebiet multifunktionaler Werkstoffe aus Glas für energieeffiziente Gebäudetechnologien zusammen.

Der LTTT war mit zwei Teilprojekten am Forschungsverbund beteiligt, zum einen der Modellierung und Simulation des Temperaturprofils glashaltiger Fassaden sowie der spektroskopischen In-Situ-Diagnostik bei der Funktionalisierung von Gläsern.


2012

Florian Heberle jetzt promoviert

Herr Heberle arbeitet seit 2007 am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) sowie am Zentrum für Energietechnik unter Leitung von Professor Brüggemann. In dieser Zeit entstand auch seine Doktorarbeit mit dem Thema „Untersuchungen zum Einsatz von zeotropen Fluidgemischen im Organic Rankine Cycle für die geothermische Stromerzeugung“. Hierin entwickelte Herr Heberle einen Ansatz zur Steigerung der Effizienz von Geothermiekraftwerken. Am 21.12.2012 legte Herr Heberle seine mündliche Prüfung, welche den letzten Schritt zum Dr.-Ing. darstellt, ab. Herr Heberle wird seine energietechnischen Forschungsaktivitäten auch zukünftig als Akademischer Rat am LTTT fortsetzen.

Florian-20121220007
Florian Heberle (Mitte) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren Spliethoff (TU München), Brüggemann, Jess und Glatzel (v.l.)

Temperaturerhöhung industrieller Abwärme auf über 100°C mit der Hochtemperatur-Wärmepumpe

Aktuelle Untersuchungen zeigen ein erhebliches Potential für die Nutzung industrieller Abwärme, insbesondere im Temperaturbereich von 40 °C bis 60 °C. Durch den Einsatz von Hochtemperatur-Wärmepumpen können letztlich Nutztemperaturen im Bereich von 100 °C bis 120 °C bereitgestellt werden.

Eine Vielzahl potentieller Arbeitsmittel ermöglicht dabei eine Anpassung des Prozesses an die veränderten Randbedingungen im Vergleich zur Bereitstellung von Heizwärme oder Warmwasser bis 70 °C.

Dabei zeigt im Rahmen der Prozesssimulation die Betrachtung von insgesamt 35 potentiellen Arbeitsmedien, dass die thermodynamisch effizientesten Fluide zu einer Leistungszahl größer 3 führen und somit energetisch sinnvoll sind.

Basierend auf den Simulationsergebnissen gehen die Projektpartner (ATEV/LTTT und Mayer Elektrotechnik) in die zweite Phase des Vorhabens in der ein Teststand einer Hochtemperatur-Wärmepumpe aufgebaut wird. Mit Hilfe des Teststands wird das Verhalten der Wärmepumpe in der Praxis erprobt und die Simulationen validiert.

Nähere Informationen zur Hochtemperatur-Wärmepumpe und der Temperaturerhöhung industrieller Abgaswärme auf über 100°C finden Sie hier.




Veröffentlichung zu Treibhausgasemissionen bei der geothermischen Stromerzeugung

Der Organic Rankine Cycle (ORC) ist einer der wenigen Kreisprozesse, der für eine Stromerzeugung auf Niedertemperaturniveau geeignet ist. Die Auswahl von Arbeitsmedien in Abhängigkeit der Thermalwassertemperatur stellt einen signifikantes Optimierungspotential des ORC dar. Durch den Einsatz fluorierter Kohlenwasserstoffe erhöht sich die Anzahl potentieller Stoffe und die damit verbundene Leistungssteigerung deutlich. Mit der Effizienzsteigerung sind aber auch zusätzliche Emissionen aufgrund von Leckagen im Betrieb sowie bei der Befüllung und Entsorgung verbunden. Mögliche Treibhausgasemissionen durch geothermische Kraftwerke wurden in einem vom Umweltbundesamt beauftragten Kurzgutachten durch das Zentrum für Energietechnik (Universität Bayreuth) für verschiedene Szenarien in Abhängigkeit der Emissionsrate und Ausbaustufe der geothermischen Stromerzeugung berechnet. Diese Gutachten steht nun als kostenloser Download unter http://www.uba.de/uba-info-medien/4323.html zur Verfügung. .




Speichertechnologien für die zukünftige Energieversorgung
IRES 2012_Foto_200
Von Links: A. Hagen, F. Rösler, A. Plasse

Die Speichertechnologien von heute sind die Energieversorgung von morgen. Unter diesem Motto diskutierten rund 600 nationale und internationale Industrievertreter, Wissenschaftler und Politiker verschiedenste Aspekte der Energiespeicherung auf der 7. Internationalen Konferenz und Ausstellung zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2012) in Berlin. Einführend unterstrich Bundesumweltminister Peter Altmeier die Wichtigkeit der Speicherung regenerativer Energien für die zukünftige Energieversorgung.

Fabian Rösler stellte im Rahmen der nachfolgenden wissenschaftlichen Session zu thermischen Speichern sein neustes Modell zur Simulation makroverkapselter latenter thermischer Speicher unter der Berücksichtigung des Kontaktschmelzens vor. Im Rahmen der begleitenden Posterausstellung war der LTTT mit zwei Postern vertreten.

Anja Plasse stellte die Ergebnisse von experimentellen und numerischen Untersuchungen eines Doppelrohr-Latentwärmespeichers vor und Andreas Haagen präsentierte die Ergebnisse zur Anwendung latenter thermischer Speicher in Heizungssystemen mit Luft/Wasser-Wärmepumpen.

Im Rahmen der Konferenz wurden die guten Beiträge des LTTT auch offiziell gewürdigt. Unter den rund 70 Posterbeiträgen belegte das Poster von Frau Plasse, an dessen Bearbeitung die gesamte Speichergruppe beteiligt war, den 2. Platz des Posterawards.

Weitere Informationen unter: www.energiespeicherkonferenz.de

 




LTTT am Geothermiekongress 2012
Im Rahmen des Geothermiekongress 2012 trafen sich vom 13.-16. November rund 250 Experten aus Industrie und Forschung in Karlsruhe um aktuelle Themenstellungen im Bereich der oberflächennahen und tiefen Geothermie zu diskutieren. Dipl.-Ing. Florian Heberle präsentierte Ergebnisse zur thermoökonomischen Analyse von Geothermie-Hybrid-Kraftwerken zur Kraft-Wärme-Kopplung. Das interessante Vortragsprogramm wurde durch eine Exkursion zu den geothermischen Kraftwerken Landau und Insheim abgerundet.

CIMG0650
Das Bild zeigt einen Teil des Kraftwerks in Landau



LTTT auf dem achten Expert Meeting des Task 42 / Annex 24
2012_10_Bild_Petten_200
Zu sehen Herr Dipl.-Ing. Fabian Rösler, zweiter von rechts, in der zweiten Reihe von unten.

Vom 17. bis 19. Oktober fand in Petten (Niederlande) das achte Expert Meeting der Task 42 / Annex 24 (4224) zum Thema "Compact Thermal Energy Storage Material Development and System Integration" statt.
Das Expert Meeting der Durchführungsabkommen SHC (Solar Heating and Cooling) und ECES (Energy Conservation through Energy Storage) der Internationalen Energieagentur (IEA) wurde vom Energy research Centre of the Netherlands (ECN) organisiert. In den Arbeitsgruppen diskutierten ca. 50 Experten aus über 20 Nationen die notwendigen Schritte zur Entwicklung und Umsetzung thermischer Speicher.
In diesem Zusammenhang war Fabian Rösler (LTTT) geladen, einen Vortrag über die numerische Simulation latenter thermischer Speicher mit Berücksichtigung des Kontaktschmelzens in Speicherkapseln zu halten. Bei erfolgreicher Verlängerung des Tasks um weitere drei Jahre wird der LTTT auch künftig zu den Arbeitsgruppen "Numerische Modelle" sowie "Test und Charakterisierung" beitragen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
(link: unter http://www.iea-shc.org/task42/).


LTTT und ZET auf dem Thermodynamik-Kolloquium 2012 in Potsdam
2012_10_Thermokol_2012
Von links: F. Heberle, W. Mühlbauer, Prof. D. Brüggemann, S. Lorenz, M. Preißinger

Vom 8. bis 10. Oktober 2012 fand in Potsdam das jährliche „Thermodynamik-Kolloquium“ statt, das dieses Jahr gemeinsam mit dem 26. European Symposium on Applied Thermodynamics (ESAT) abgehalten wurde. Durch die Kopplung beider Veranstaltungen hatten weit über 270 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Gelegenheit über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Thermodynamik zu diskutieren.

Der LTTT und das Zentrum für Energietechnik (ZET) konnten sich auf mehrfache Weise einbringen. Dipl.-Ing. Florian Heberle stieß mit seinem Vortrag "Second law analysis of Organic Rankine Cycles with zeotropic fluid mixtures for geothermal power generation“ auf großes Interesse.

Dipl.-Ing. Markus Preißinger präsentierte seine Forschungsergebnisse aus dem Bereich „Organic Rankine Cycle“, Dipl.-Ing. Sebastian Lorenz aus dem Bereich optische Messtechniken und Dipl.-Ing. Wolfgang Mühlbauer zum Thema Motorforschung.

Weitere Informationen und das stattgefundene Programm erhalten Sie unter www.processnet.org/tdy12.

 




LTTT/ZET Vorträge im September

Das Zentrum für Energietechnik (ZET) vertreten durch den Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse nahm im September an mehreren Tagungen als Redner teil.

Herr Dipl.-Ing. Markus Preißinger wurde eingeladen, im Rahmen der „Heat Powered Cycles Conference 2012“ in Alkmaar die Keynote-Lecture im Bereich Organic Rankine Cycle zu halten. Sein Vortrag behandelte dabei das Thema „Supercritical Organic Rankine Cycle for geothermal application“. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der HPC sowie im Programm.

Herr Dipl-Ing. Florian Heberle erhielt eine persönliche Einladung als Redner für das „International Symposium on Advanced Waste Heat Valorisation Technologies“ und hat dabei im Vortrag „Advanced ORC fluid research for cycle efficiency improvement“ von den aktuellen Forschungsaktivitäten des ZET auf dem Gebiet des Organic Rankine Cycle berichtet. Das Programm finden Sie hier.

Herr Dipl.-Ing. Markus Preißinger hielt zudem im Rahmen des KUMAS-Forums „Job und Bildung“ einen Vortrag zum Thema „Vom Abitur zum Dr.-Ing. – Energietechnik in Bayreuth“, in dem insbesondere auf die Kooperationen zwischen Universität und Hochschulen in der Technologie-Allianz Oberfranken eingegangen wurde. Nähere Informationen erhalten Sie im separaten News-Beitrag.


Beitrag des LTTT auf der ICLASS 2012 in Heidelberg
cont-ICLASS
Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz in Heidelberg

Vom 2. bis 6. September fand die zwölfte ICLASS (International Congress on Liquid Atomization and Spray Systems) in Heidelberg statt. Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz vertrat dort den LTTT mit einem Vortrag zum Thema “Spray Velocity Field Analysis with Optical Flow Method – An Alternative to Particle Image Velocimetry”. Der Beitrag wurde im Rahmen der Session "Drop Diagnostics" vorgetragen und diskutiert.




Prämierter Beitrag zur HEFAT2012 – 9th International Conference on Heat Transfer, Fluid Mechanics and Thermodynamics
HEFAT-2_200
Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Theresa Weith, M.Sc., im Tagungshotel der HEFAT2012

Vom 16. bis 18. Juli 2012 trafen sich anlässlich der HEFAT2012 Wissenschaftler aus der ganzen Welt auf Malta, um ihre neusten Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Wärmeübertragung, Strömungsmechanik und Thermodynamik vorzustellen.

Für das Zentrum für Energietechnik (ZET) nahmen Theresa Weith, M.Sc., und Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann vom Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) an der Konferenz teil. Frau Weith präsentierte Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Absorptionskältetechnik. Ihr Vortrag „Multi Effect Plants and Ionic Liquids for Improved Absorption Chillers” wurde zum besten Beitrag im Block „Energy and Environmental Systems“ und zur Veröffentlichung in einer Sonderausgabe der Fachzeitschrift Heat Transfer Engineering ausgewählt.

 




Vortrag und Posterpräsentation auf der Nanopartikel-Konferenz an der ETH
2012_06_ETH_200
Von links: Ulrich Leidenberger, Wolfgang Mühlbauer

Mehr als 300 Wissenschaftler trafen sich vom 24. bis 27. Juni 2012 in Zürich zur 16. ETH- Conference on Combustion Generated Nanoparticles.
Wolfgang Mühlbauer und Ulrich Leidenberger vom LTTT stellten in einem Vortrag aktuelle Ergebnisse optischer Untersuchungen zum Einfluss dieselmotorischer Betriebsparameter auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften des emittierten Rußes vor.
In Form eines Posters wurde zudem eine Studie zu emittierten Partikeln eines direkteinspritzenden Ottomotors im stationären und transienten Betrieb präsentiert.




LTTT mit Beitrag auf der ECOS 2012
IMG_20120626_200
Dipl.-Ing. Markus Preißinger

Dipl.-Ing. Markus Preißinger vertrat den Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) sowie das Zentrum für Energietechnik (ZET) auf der "International Conference on Energy, Cost, Optimization and Simulation (ECOS)" vom 26. - 29. Juni in Perugia, Italien.
Herr Preißinger referierte zum Thema "Exergetic analysis of biomass fired double-stage Organic Rankine Cycle". Der Beitrag wurde im Rahmen der Session "Organic Rankine Cycles" vorgetragen und diskutiert.

 




Energietechnik-Exkursionen 2012

Um der großen Nachfrage entgegenzukommen, veranstaltete der LTTT vom 29.05. bis 01.06.2012 im Rahmen des Schwerpunktes Energietechnik gleich zwei Exkursion. An den beiden Exkursionen nach München und in den Raum Heidenheim/ Stuttgart nahmen weit über 50 Studierende teil.

 



2012_06_gruppe_GuD_kraftwerk_200
Studierende bei der Führung durch das GuD-Kraftwerk

fico_pdf PDF zur München Exkursion als Download.


2012_06_gruppe_stuttgart_200
Studierende bei der Führung durch das Kraftwerk Stuttgart-Münster

fico_pdf PDF zur Stuttgart Exkursion als Download.



The 12th International Conference on Energy Storage (Innostock 2012)
2012_05_Innostock_200
Dipl.-Ing. Fabian Rösler auf der Innostock 2012

Unter der Schirmherrschaft der Internationalen Energieagentur (IEA) und ihrem Durchführungsabkommen Energy Conservation through Energy Storage (ECES) fand vom 16. bis 18. Mai 2012 die 12. Internationale Konferenz für Energiespeicher (Innostock 2012) in Lleida (Spanien) statt.
Die rund 320 Wissenschaftler aus 39 Nationen präsentierten und diskutierten drei Tage lang über die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Untergrundspeicher, latenten und sensiblen Speicher sowie thermochemischen und elektrischen Speicher. Dipl.-Ing. Fabian Rösler stellte in diesem Zusammenhang die Umsetzung und Anwendung eines Modells zur numerischen Simulation makroverkapselter Latentwärmespeicher vor.

 




CARNOT Usergroup Treffen 2012 in Bayreuth
2012_02_CARNOT_200

Am 13. und 14. Februar kam die CARNOT Usergroup zum diesjährigen Treffen am LTTT in Bayreuth zusammen.
An den beiden Tagen diskutierten die rund 30 Teilnehmer aus Frankreich, Österreich, Griechenland, der Schweiz und Deutschland über Weiterentwicklungen und aktuelle Aktivitäten mit dem CARNOT Blockset für Matlab® Simulink.




FORGLAS - LTTT auf dem zweiten Berichtskolloquium
2012_01_Bronnbach_200
Von Links: B. Gassenfeit, Prof. Brüggemann und S. Lehmann

Seit 2009 betätigt sich der Forschungsverbund FORGLAS unter dem Dach der bayerischen Forschungsallianz BayFOR auf dem Gebiet multifunktionaler Werkstoffe aus Glas für energieeffiziente Gebäudetechnologien. Im Rahmen von zehn Teilprojekten arbeiten drei Forschungszentren mit 13 Partnern aus der Wirtschaft zusammen.
Am 15.12.2011 fand vor der historischen Kulisse des Klosters Bronnbach die zweite Zwischenbegutachtung statt. Der LTTT ist im Verbund mit gleich zwei Projekten engagiert. Mittels spektroskopischer In-Situ-Diagnostik untersucht Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann die Funktionalisierung von Gläsern, Dipl.-Ing. Bernd Gassenfeit beschäftigt sich mit der Modellierung und Simulation des Temperaturprofils glashaltiger Fassaden und Dächer.

 




Neue Mitarbeiter am LTTT
2012_01 Neue Mitarbeiter
Von Rechts: A. Plasse, D. Peters und S. Pöllinger

Das Team des LTTT wird seit kurzem durch eine neue Mitarbeiterin und zwei neue Mitarbeiter verstärkt.
Dipl.-Ing. Anja Plasse beschäftigt sich zukünftig mit dem Einsatz latenter thermischer Speicher.
M. Sc. David Peters wird die Forschungen rund um den Organic Rankine Cycle unterstützen.
Dipl.-Ing. Simon Pöllinger vertritt den Bereich der Absorptionskältetechnik mittels ionischer Flüssigkeiten.
Durch die Neueinstellungen werden der Bereich Energietechnik des Lehrstuhls sowie das Zentrum für Energietechnik (ZET) weiter gezielt ausgebaut.




Professor Brüggemann im WATT-Vorstand

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis für Technische Thermodynamik, prägnant mit WATT abgekürzt, ist ein eingetragener Verein, der als Mitglieder Lehrstuhlinhaber aufnimmt, die an Universitäten für die Thermodynamik für Ingenieure zuständig sind. Zum Jahresbeginn 2012 hat ein einstimmig gewählter neuer Vorstand die Arbeit aufgenommen, in dem Professor Brüggemann als Stellvertretender Vorsitzender mitwirkt.


ORC-Fachverband gegründet

Der Organic Rankine Cycle (ORC) bietet die interessante Möglichkeit, Strom aus Wärme auch dann noch rentabel zu gewinnen, wenn deren Menge und Temperatur für einen gewöhnlichen Wasser-Dampf-Kraftwerksprozess nicht ausreicht. Die wachsende Bedeutung dieser Technologie hat zur Gründung des ORC-Fachverbands als eingetragener Verein mit Sitz in Essen geführt. Nachdem sich der LTTT schon seit einigen Jahren besonders in Forschung und Entwicklung mit ORC beschäftigt, wurde sein Lehrstuhlinhaber Professor Brüggemann in das 6-köpfige Präsidium des Fachverbands gewählt.


2011

Der LTTT auf der 6. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2011)
IRES 2011
F. Rösler beim Vortrag auf der IRES 2011

Drei Tage lang ging es im Berliner Congress Center um die Lösung drängender Probleme rund um die Energiespeicherung. Circa 600 Teilnehmer aus der ganzen Welt machten die sechste Auflage der International Renewable Energy Storage Conference and Exhibition (IRES) zum inzwischen weltweit größten "Branchentreffen" für Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft. "Die Speicherung von Energie ist der Schlüssel zur künftigen Nutzung regenerativer Quellen – und somit entscheidend für das Gelingen der eingeleiteten Energiewende", erklärte Irm Scheer-Pontenagel, Geschäftsführerin von EUROSOLAR, die in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW und zahlreicher weiterer namhafter Unterstützer Gastgeber dieses weltweit bedeutendsten Forum rund um die Speichertechnologien von Morgen ist.
Experten aus dem In- und Ausland diskutierten über nahezu sämtliche Facetten der Speicherung aus regenerativen Quellen erzeugter Energie, die technischen Möglichkeiten, Entwicklungsfortschritte bis zur Markteinführung einzelner Systeme. Herr Dipl.-Ing. Fabian Rösler stelle in diesem Zusammenhang die Arbeit des LTTT zur Effizienzsteigerung von Luft/Wasser-Wärmepumpen durch Integration von latenten thermischen Speichern im bayerischen Forschungsverbund FORETA vor.



EUROSOLAR Pressmitteilung zum Download.


Gleich drei Promotionen am LTTT

Innerhalb kurzer Zeit sind drei inzwischen in der Industrie arbeitende, ehemalige Lehrstuhl-Mitarbeiter zum „Dr.-Ing.“ promoviert worden.

 



20110919-Promotion_Manasra-1569_200
S. Manasra (2. v.r.) mit seiner Prüfungskommission, den Professoren Jess, Rieg, Brüggemann und Mayinger (TU München)

Am 19. September 2011 legte zunächst Salih Manasra, M.Sc., die Promotionsprüfung rund um sein Dissertationsthema „Combustion and In-Cylinder Soot Formation Characteristics of a Neat GTL-Fueled DI Diesel Engine“ ab.


20110919-Promotion_Huettl-1579_200
C. Hüttl (Mitte) nach seiner Doktorprüfung durch die Professoren Rieg, Brüggemann, Moos und Jess

Am selben Tag promovierte auch Dipl.-Ing. Christian Hüttl, der sich mit dem „Einfluss der Sprayausbreitung und Gemischbildung auf die Verbrennung von Biodiesel-Diesel-Gemischen“ beschäftigt hatte.


20111014-Promotion-Boeker-1859_200
D. Böker in der Mitte seiner Prüfer, der Professorin Willert-Porada und den Professoren Moos, Brüggemann und Fischerauer

Am 14. Oktober 2011 war Dipl.-Ing. Dietmar Böker erfolgreich, der in seiner Doktorarbeit „Laserinduzierte Plasmen zur Zündung von Wasserstoff-Luft-Gemischen bei motorrelevanten Drücken“ untersucht hatte.


Allen drei neuen Doktor-Ingenieuren wünscht der Lehrstuhl weiterhin alles Gute.




LTTT beteiligt am Workshop des Geothermiekongresses 2011
20111117-DB_GTK_200
Das Bild zeigt Herrn Prof. Brüggemann während des Workshops bei der Moderation der Fragerunde

Der Betrieb geothermischer Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung ist bislang emissionsfrei. Bei Anstrengungen, den Niedertemperatur-Kreisprozess (ORC) zur Stromerzeugung technisch zu optimieren, zeichnen sich derzeit Zielkonflikte für bestimmte technische Systeme ab. Bei einer besseren Anpassung der Temperaturprofile von ORC-Kreisprozess und Wärmequelle kann die Stromausbeute um bis zu 25% durch den Einsatz von fluorhaltigen Arbeitsmitteln gesteigert werden. Aber dabei können Treibhausgase durch Leckagen im Betrieb der geothermischen Anlage entstehen. Antworten auf diesen Zielkonflikt präsentierte das Umweltbundesamt (UBA) im Workshop „Effektivität und Umweltverträglichkeit in geothermischen Niedertemperatur-Kreisprozessen“ am 17. November 2011 beim Bundeskongress der deutschen Geothermiebranche in Bochum.
Dort stellte das UBA Ergebnisse aus einem laufenden Forschungsvorhaben vor. In diesem Vorhaben hat das UBA Herrn Prof. Dr. Brüggemann von der Universität Bayreuth mit dem Mitarbeiter Florian Heberle des LTTT beauftragt, den Stand der technischen Entwicklung für die geothermische Stromerzeugung zu erfassen und darzustellen. Beim Workshop ging es zudem um die Klimarelevanz fluorierter Treibhausgase und Emissionstrends sowie die Berichtspflicht von Treibhausgasemissionen aus ORC-Anlagen im Nationalen Emissionsinventar. Zudem wurden mögliche Emissionsszenarien je nach technischen Systemen und Ausbau der geothermischen Stromerzeugung präsentiert. Die Ergebnisse des Vorhabens wurden mit Wissenschaftlern und Praktikern, die mit der Planung, dem Anlagenbau und dem Betrieb von ORC-Anlagen zur Energiewandlung geothermischer Wärme befasst sind, auf dem Workshop intensiv diskutiert. Die Ergebnisse aus Forschungsvorhaben und Workshop stellt das UBA in einer Veröffentlichung Anfang 2012 zur Verfügung.

 




Beitrag des LTTT zum Low Carbon Earth Summit 2011
20111019_Dalian_200
Im Bild steht Dipl-Ing. F. Heberle vor dem Tagungsgebäude in Dalian.

Vom 19. bis 26. Oktober trafen sich knapp 600 Experten im Bereich der Energieerzeugung zum Low Carbon Earth Summit 2011 in Dalian (China). Diskutiert wurden Ansätze für eine emmisionsarme und nachhaltige Energieversorgung.
Hierbei standen erneuerbare Energien und politische Rahmenbedingungen im Vordergrund der Tagung. Dipl-Ing. F. Heberle stellte im Rahmen der Sitzung „Geothermal Energy“ seine Forschungsergebnisse zum Einsatz von zeotropen Fluidgemischen als Arbeitsmittel im Organic Rankine Cycle vor.




Frau Theresa Weith, M. Sc., erhält den VDI-Preis 2011
2011_Weith_VDI_200
Von Links: M. Preißinger, Th. Weith und Prof. Brüggemann

Frau Theresa Weith, begann nach dem Abschluss des Bachelorstudiengangs Engineering Science an der FAN den Masterstudiengang Energy Science and Technology. Sie schloss diesen im Juli 2011 als Jahrgangsbeste mit der Gesamtnote 1,0 mit Auszeichnung ab. Ihre Masterarbeit trug den Titel „Mathematische Betrachtung thermodynamischer Stoffdatenmodelle und Skizzierung von Optimierungsfunktionen für ORC-Systeme“, für die sie ebenfalls die Bestnote erhielt. Im Mittelpunkt steht hierbei der sogenannte Organic Rankine Prozess (ORC), mit dem man auch relativ kleine Mengen an Wärme bei niedrigen Temperaturen in elektrische Energie umwandelt. Ihre Arbeiten auf diesem besonders aktuellen Gebiet setzt sie nun am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse im Zentrum für Energietechnik der Universität Bayreuth als wissenenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin fort. Im gesamten Studium hat Frau Weith hervorragende Leistungen gezeigt, was jetzt mit der Verleihung des VDI-Preises 2011 gewürdigt wurde.

 




LTTT auf dem Thermodynamik-Kolloquium 2011
TD-Koll_200
Von Links: B. Gassenfeit, S. Lorenz, M. Preißinger, Prof. D. Brüggemann, W. Mühlbauer und F. Rösler

Vom 4. Bis 6. Oktober 2011 fand in Frankfurt das jährliche „Thermodynamik-Kolloquium“ statt, das vom ProcessNet-Fachausschuss „Thermodynamik" und vom Fachausschuss „Thermodynamik" der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt veranstaltet wird. Über 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Thermodynamik.
Der LTTT und das Zentrum für Energietechnik (ZET) präsentierten in Posterbeiträgen unter anderem energieeffiziente Fassaden, thermische Speicher, die Stromerzeugung mittels Organic Rankine Cycle sowie die Aktivitäten in der Motorforschung und Rußproblematik.
Innerhalb der Session „Thermodynamik der Energieumwandlung“ stellte Dipl.-Ing. Markus Preißinger seine Ergebnisse über die „Thermodynamik und Wärmeübertragung des überkritischen Organic Rankine Cycle im Hochtemperaturbereich“ in einem Vortrag vor.




ORC 2011 – First International Seminar on ORC Power Systems
ORC_2011
Von Links: F.Heberle, Th. Weith, Prof. D. Brüggemann und M. Preißinger vor dem Kongresscenter der TU Delft

Am 22. und 23. September fand in Delft die erste internationale ORC-Tagung statt. Gewidmet war diese Prof. Gianfranco Angelino für seine grundlegenden Beiträge zur Entwicklung der ORC-Technologie.
Im Rahmen der Tagung präsentierten Herr Dipl.-Ing. M. Preißinger sowie Herr Dipl.-Ing. F. Heberle ihre Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet. Neben Untersuchungen zum Einsatz des überkritischen ORC-Prozesses zur Wärmerückgewinnung bei hohen Temperaturen („Supercritical Organic Rankine Cycle For Waste Heat Recovery At High Temperatures“) wurden zudem Ergebnisse der exergoökonomischen Analyse einer geothermischen ORC-Anlage unter Verwendung zeotroper Fluidgemsiche („Exergoeconomic Analysis Of A Geothermal Organic Rankine Cycle With Zeotropic Fluid Mixtures“) vorgestellt.
Die Tagung bot den Mitarbeitern des LTTT die Gelegenheit, sich über die neuesten Entwicklungen und Forschungensaktivitäten rund um den Organic Rankine Cycle zu informieren und sich mit internationalen Experten auf diesem Gebiet auszutauschen.

 




Die Mischung macht’s: Stromgewinnung aus Erdwärme

Bei der Gewinnung von Strom aus Wärme spielt der Organic Rankine Cycle eine zentrale Rolle. Ein Team um Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann (Zentrum für Energietechnik) hat jetzt neue Erkenntnisse zu organischen Arbeitsmedien veröffentlicht, mit denen sich der Wirkungsgrad geothermischer Kraftwerke deutlich erhöhen lässt. Dipl.-Ing. Florian Heberle hat an diesen Forschungen wesentlich mitgewirkt.


fico_pdf  Gesamter Inhalt der Pressemitteilung zum Download.


Wirtschaftsminister Martin Zeil übergibt Förderbescheid für zukunftsweisendes Forschungsprojekt

Das Potenzial zur Stromgewinnung aus industrieller Abwärme ist längst bekannt, doch eine technisch ausgereifte und wirtschaftliche Lösung ist bisher auf dem Markt nicht verfügbar. Das soll sich jetzt ändern mit einem von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Forschungsvorhaben des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann) an der Universität Bayreuth, der dabei mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Amberg-Weiden (Prof. Dr.-Ing. Andreas Weiß) und mit der DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. in Amberg kooperiert.



Um den hohen Innovationsgrad und die Aktualität des Forschungsvorhabens zu unterstreichen, kam der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil am Montag persönlich in die ingenieurwissenschaftliche Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften und übergab hier den Förderbescheid in Höhe von 325.000 € an die Projektpartner.



fico_pdf Gesamter Inhalt der Pressemitteilung zum Download.



20110725-Pressemitteilung-Minister-Zeil-640x480
Von li.: Martin Zeil, MdL, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie; Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) und Leiter des Zentrums für Energietechnik an der Universität Bayreuth; Prof. Dr.-Ing. Andreas Weiß, Prodekan der Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik der Hochschule Amberg-Weiden; Dr.-Ing. Rolf Pfeiffer, geschäftsführender Gesellschafter der DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO.

Drittes ZIM-NEMO Projekttreffen am LTTT
20110721-ZIM-Gruppenfoto_210
Das Bild zeigt die Teilnehmer des ersten ZIM-NEMO-Projekttreffens.

Am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT)
fand am 21. Juli das dritte ZIM-NEMO-Projekttreffen „Wärmeprozessoptimierung“
statt. Insgesamt 17 Teilnehmer diskutierten aktuelle Fragestellungen und
Lösungsansätze im Bereich der Nutzung von industrieller Abwärme auf
Niedertemperaturniveau.
Den Schwerpunkt dieses Treffens stellte die Stromerzeugung mittels Organic Rankine Cycle (ORC) dar. Hierzu hielt Dipl.-Ing. Florian Heberle (LTTT) einen Einführungsvortrag. Dabei wurden thermodynamische Grundlagen des ORC erläutert, Unterschiede zum wasserdampfbasierten Rankine Cycle aufgezeigt und eine wirtschaftliche Bewertung des ORC im Hinblick auf die Nutzung von industrieller Abwärme präsentiert. Anschließend ging Herr Timm, vom ORC-Hersteller GMK, in seinem Vortrag auf bereits realisierte Anlagen im Leistungsbereich 60 kW bis 3 MW ein.

Das Treffen wurde durch eine Laborführung und die Diskussion weiterer Interaktionen der Netzwerkpartner abgeschlossen.


Vortrag auf der Nanopartikel-Konferenz an der ETH
200-ETH_2011
Von Links: W. Mühlbauer, U. Leidenberger

Etwa 300 Wissenschaftler trafen sich vom 26. bis 29. Juni 2011 in Zürich zur 15. ETH- Conference on Combustion Generated Nanoparticles. Wolfgang Mühlbauer und Ulrich Leidenberger vom LTTT stellten in einem Vortrag aktuelle Ergebnisse optischer Untersuchungen zum Einfluss dieselmotorischer Betriebsparameter auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften des emittierten Rußes vor.

 




Exkursion 2011 im Rahmen des Schwerpunktes Energietechnik

Vom 15. bis 16.06.2011 veranstaltete der LTTT im Rahmen des Schwerpunktes Energietechnik eine Exkursion in den Raum München/Ingolstadt, an der insgesamt 48 Studierende teilnahmen.

Zunächst führte der Weg nach Unterföhring in das dortige Heizkraftwerk Nord, in dem u.a. aus dem gesamten Münchner Restmüll Fernwärme und Strom erzeugt wird. Anschließend wurde die Zentrale der Stadtwerke München besucht. Dort referierte Dr. Christian Pletl über die zukünftigen Pläne der Stadtwerke ihren Energiebedarf vollständig aus erneuerbaren Energie zu beziehen und über den Ausbau des Fernwärmenetzes der Stadt München mit Geothermieanlagen.

Der zweite Tag führte die Studierenden dann nach Vohburg bei Ingolstadt in die BayernOil Raffinerie. Dort informierte Dr. Wieland Wache die Studierenden über den Aufbau der Raffinerie und verdeutlichte diesen bei einer interessanten Busführung über das Bayernoil-Gelände.

Die Exkursion wurde aus Studiengebühren teilfinanziert.



lttt exkursion
Das Bild zeigt die Teilnehmer der Exkursion.

LTTT bei Fachtagung „Elektroenergie aus Biomasse“ vertreten

Am 12./13. Mai 2011 fand an der Hochschule Zittau/Görlitz die Fachtagung „Elektroenergie aus Biomasse“ statt. Experten aus Industrie und Forschung referierten und diskutierten zwei Tage über die verschiedenen Möglichkeiten der Energiegewinnung aus Biomasse.
Dipl.-Ing. Markus Preißinger stellte im Rahmen der Veranstaltung die Forschungsaktivitäten des LTTT zum Organic Rankine Cycle (ORC) vor. In seinem Vortrag „Der ORC-Prozess auf Biomassebasis – derzeitiger Einsatz und Optimierungsansätze“ wurden thermodynamische und anlagentechnische Optimierungsmaßnahmen diskutiert. Zudem wurden die Maßnahmen hinsichtlich ihres wirtschaftlichen Nutzens bewertet. Somit konnten Wege aufgezeigt werden, wie zukünftige Anlagen sowohl thermodynamisch effizienter, als auch wirtschaftlich attraktiver betrieben werden können.


LTTT mit Beitrag zum World Renewable Energy Congress 2011
08052011_Schweden
Das Bild zeigt Herrn Dipl.-Ing. Florian Heberle vor dem Kongressgebäude in Linköping (Schweden).

Vom 08. bis 13. Mai trafen sich 600 Wissenschaftler aus 70 Ländern in Linköping (Schweden) zum World Renewable Energy Congress (WREC) 2011, um innovative Technologien und aktuelle Forschungsergebnisse im Bereich der Erneuerbaren Energien zu diskutieren. Die Beiträge umfassten Anwendungen auf dem Gebiet der Solar-, Wind-, und Wasserenergie sowie der Nutzung von Biomasse und Geothermie.
Des Weiteren wurden Themengebiete wie Klimawandel, nachhaltiger Transport und energieeffiziente Gebäude behandelt Dipl.-Ing. F. Heberle vom LTTT stellte die thermodynamische und ökonomische Analyse einer gekoppelten Strom- und Wärmeversorgung für geothermische Anwendungen vor. Dabei wurden verschiedene Konzepte zur Wärmeauskopplung in Abhängigkeit ausgewählter Betriebsparameter einer reinen Stromerzeugung gegenübergestellt.


X. Internationale Tagung - Motorische Verbrennung
HdT Gruppe
Von Links: S. Lorenz, U. Leidenberger, Prof. Brüggemann und W. Mühlbauer.

Am 24. und 25. März 2011 fand in München zum 10. Mal die vom Erlanger Thermodynamik-Ordinarius Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz veranstaltete internationale Kongress "Motorische Verbrennung - Aktuelle Probleme und moderne Lösungsansätze" statt.
In diesem Rahmen hat Herr Dipl.-Ing. U. Leidenberger einen Vortrag zum Thema "Einfluss dieselmotorischer Parameter und resultierender Verbrennungsverläufe auf die Eigenschaften emittierter Rußpartikel" gehalten. Desweiteren trug der LTTT mit einem Posterbeitrag über den Einsatz der laserinduzierten Exiplex-Fluoreszenz mit alternativen Kraftstoffen zu dieser Tagung bei. Neben Professor Brüggemann waren außerdem die LTTT-Mitarbeiter W. Mühlbauer und S. Lorenz dabei.

 




LTTT hält Fachvortrag zum Thema Abwärmenutzung in der Industrie.
Am 05.04.2011 lud die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken zur 4. Arbeitskreissitzung Umwelt + Energie bei der Bamberger Kaliko GmbH ein. Ziel dieses Treffens war die Diskussion über mögliche Energieeffizienzmaßnahmen in der Industrie. In seinem Vortrag „Nutzung von Abwärme zur dezentralen Stromerzeugung – der ORC-Prozess“ erläuterte
Dipl.-Ing. Markus Preißinger vom LTTT Möglichkeiten der Nutzung industrieller Abwärme.
Der Vortrag wie auch die Besichtigung der umgesetzten Energieeffizienzmaßnahmen der Bamberger Kaliko GmbH dienten den Anwesenden als Grundlage für weiterführende Diskussionen, in denen noch einmal von allen Seiten betont wurde, wie wichtig in der heutigen Zeit der effiziente Einsatz von Energie insbesondere in der Industrie ist.

Netzwerkgründung zur Wärmeprozessoptimierung
Zehn Unternehmen der werkstoffverarbeitenden Industrie und zwei

Forschungseinrichtungen aus dem Raum Bayreuth haben eine

Unternehmer-Plattform für intelligente Energieeffizienzmaßnahmen

auf Betriebsebene eingerichtet. Das Vorhaben, das im Rahmen des

ZIM-Förderprogramms vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt

wird, wurde am Freitag, 1. April, bei einem Pressegespräch im

Kompetenzzentrum für Neue Materialien in Bayreuth vorgestellt, zu

dem Stadt Bayreuth, Neue Materialien Bayreuth GmbH und die

weiteren Projektpartner eingeladen hatten.

Der Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und

Transportprozesse (LTTT) übernimmt in diesem Projekt die wissenschaftliche Leitung.

So gewährleistet z.B. die Expertise des LTTT die Einbeziehung aktuellster Erkenntnisse

aus der Forschung über Wärmeprozessvarianten.

Gesamter Inhalt der Pressemitteilung zum Download.



ZIM-Teilnehmerfoto
Das Bild zeigt die Teilnehmer des ersten ZIM-Treffens.

Der LTTT auf dem CARNOT-Usergroup-Treffen

Am 18. und 19. Januar 2011 trafen sich die User des SIMULINK-Blocksets CARNOT an der Hochschule Ingolstadt um das weitere Vorgehen der OpenSource-Gemeinde zu diskutieren und die neuesten Modelle für die Simulation regenerativ basierter Gebäudeheizungssysteme vorzustellen. Vor den rund 30 Teilnehmern aus Österreich, der Schweiz und Deutschland präsentierte der LTTT sein Modell zur Simulation makroverkapselter latenter thermischer Speicher. Für das Usergroup-Treffen im kommenden Jahr freut sich der LTTT die Mitglieder an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN) der Universität Bayreuth begrüßen zu dürfen.


2010

Das Energieproblem - von global bis individuell

Am 18. November 2010 veranstaltet der LTTT gemeinsam mit der Universität Bayreuth, der Stadt Bayreuth und der Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British American Tobacco das Bayreuther Zukunftsforum, das dieses Jahr unter dem Leitthema „Energie – globale Herausforderungen, regionale Kooperationen, lokale Initiativen“ steht.

Im Rahmen des Zukunftsforums wird dem jordanischen Prinzen Hassan ibn Talal der „Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt“ verliehen.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Es ist lediglich eine Anmeldung erforderlich. Das Programm, die Onlineanmeldung sowie weitere Informationen finden Sie auf:

http://www.zukunftsforum.uni-bayreuth.de/

 
cont_Logo_Zukunftsforum_k
fico_pdf ... Veranstaltungsprogramm zum Download
 

Thermodynamik-Kolloquium an der Universität Bayreuth
zoom
cont_TDY-Kolloquium-7768
Zeit für Wissensaustausch in den Pausen
 

Vom 4. bis 6. Oktober 2010 fand an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften das jährliche „Thermodynamik-Kolloquium“ statt.

Im Zeichen des Wissenschaftsjahres 2010 „Die Zukunft der Energie“ trafen sich rund 200 Experten, um aktuelle Forschungsaktivitäten in Fachvorträgen und einer umfangreichen Postersession vorzustellen und zu diskutieren.
Die Tagung wurde durch die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt, ProcessNet und den Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann) organisiert.

large_TDY-Kolloquium-7750

Begrüßung der Tagungsteilnehmer durch Prof. Brüggemann


Zweites Arbeitsgruppentreffen des FORETA Forschungsverbundes
Am Mittwoch den 22. September trafen sich die Projektverantwortlichen der Teilprojekte des FORETA Forschungsverbundes am LTTT in Bayreuth.

In den Arbeitsgruppen "Wärmeverbundwirtschaft" sowie "Messen und Simulieren" wurden die weiteren gemeinsamen Schritte zur Entwicklung effizienter Technologien und Anwendungen diskutiert und beschlossen.
 
cont_FORETA
FORETA Forschungsverbund

Drei neue Mitarbeiter am Lehrstuhl

Im Frühjahr und Sommer 2010 sind am LTTT gleich drei neue wissenschaftliche Mitarbeiter eingestellt worden.

Die beiden Diplom-Physiker Sebastian Lehmann und Sebastian Lorenz verstärken das Gebiet der Lasermesstechnik. Zu den Messverfahren, die sie am LTTT weiterentwickeln, erproben und anwenden, zählen die Raman-Spektroskopie, die Laserinduzierte Breakdown-Spektroskopie und die Particle Image Velocimetry. Solche Messtechniken werden in verschiedenen Varianten eingesetzt, um Vorgänge berührungsfrei zu beobachten und zu messen. Aktuelle Anwendungsfälle sind hierfür die Gemischbildung und Verbrennung in Motoren sowie verfahrenstechnischen Prozesse, etwa die Beschichtung von Oberflächen.


Dipl.-Ing. Bernd Gassenfeit ist zum Lehrstuhl-Team hinzugestoßen, um thermische und andere Eigenschaften von Gebäudeoberflächen zu verbessern. Als Werkzeuge dienen hierbei Programme zur dynamischen Simulation, die auf die jeweilige Aufgabenstellung zugeschneidert entwickelt werden müssen. Soweit noch keine genügend genauen Materialdaten vorliegen, müssen diese zuvor noch experimentell bestimmt werden.

large_neue_Kollegen_HP

Neue Mitarbeiter am LTTT
Dipl.-Phys. Sebastian Lehmann, Dipl.-Phys. Sebastian Lorenz und Dipl.-Ing. Bernd Gassenfeit


LTTT beim Expertenworkshop „Thermische Speicher“
Am 28./29. Juli 2010 trafen sich in Berlin Experten auf dem Gebiet der thermischen Speicher. Auf Einladung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Projektträger Jülich (PTJ) erörterten sie die Potenziale und Grenzen für die Steigerung der Energiedichten solcher Speicher. Dipl.-Ing. Fabian Rösler vertrat bei dieser Veranstaltung den LTTT, an dem seit einiger Zeit auf diesem Gebiet zugleich grundlegend geforscht wie auch anwendungsnah entwickelt wird.

Mit dem Lehrstuhl auf Exkursion
zoom
cont_SANY0038
Studierende der Studienrichtung Energietechnik beim Besuch des Geothermiekraftwerks Unterhaching.
 

Vom 26. bis 27.05.2010 veranstaltete der LTTT im Rahmen des Schwerpunktes Energietechnik eine Exkursion in den Raum München/Nürnberg, an der insgesamt 37 Studierende teilnahmen.

Zunächst führte der Weg nach Unterhaching ins dort errichtete Geothermiekraftwerk. Anschließend wurde die FuE-Abteilung sowie die Fertigungslinie der Firma MTU Onsite Energy in Ottobrunn besichtigt, die stationäre Brennstoffzellen im Bereich größer 1 MW herstellt.

Der zweite Tag führte die Studierenden dann zunächst zu einem Wasserkraftwerk am Rothsee in der fränkischen Seenplatte; den Abschluss bildete die Besichtigung der Siemens Transformatorensparte in Nürnberg. Insgesamt konnten die Studierenden somit die unterschiedlichen Bereiche der Energietechnik in der Praxis kennenlernen.

Die Exkursion wurde aus Studiengebühren teilfinanziert.


LTTT als Aussteller auf dem Energietechnik Cluster-Forum
Am 15. April 2010 fand in Nürnberg das Bayern Innovativ Cluster-Forum
mit dem Schwerpunkt "Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung / Ausbau von Wärmenetzen" statt.
Der LTTT präsentierte auf der begleitenden Fachausstellung aktuelle Forschungsprojekte auf den Gebiet der Kraft-Wärme-Kopplung.
Die Themen Mobile Lantentwärmespeicher und Organic Rankine Cycle stießen auf reges Interesse der Tagungsteilnehmer.
 
cont_CIMG0269neu
Dipl.-Ing. Fabian Rösler (li) im Gespräch.

Jahrestreffen der ProcessNet-Fachausschüsse in Hamburg
Vom 8. bis 10. März 2010 fand in Hamburg das Jahrestreffen der ProcessNet-Fachausschüsse „Computational Fluid Dynamics“ und „Wärme- und Stoffübertragung“ statt.
In diesem Rahmen präsentierten Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann und Dipl.-Math. N. Vasold sowohl aktuelle experimentelle als auch numerische Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Phasenwechselvorgänge in latenten thermischen Speichern.
large_Hamburg
Frau Dipl.-Math. N. Vasold und Herr Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann

2009
Großes Interesse am BERC-Forschungsseminar
Der erste Vortrag im Rahmen des BERC-Forschungsseminars wurde am Mittwoch den 16.12.2009 vor fast 100 Interessenten von Herrn Dr.-Ing. Frank Atzler (Continental Automotive GmbH, Regensburg) gehalten.
Thema seines Vortrags war die "Gemischbildung und Verbrennung in modernen Dieselmotoren".
 
Hr. Dr.-Ing. Frank Atzler (Continental Automotive GmbH, Regensburg)

Abwärme soll zum Verkaufsschlager werden
zoom

Prof. Brüggemann eröffnet die Veranstaltung

 

Die konsequente Nutzung von Abwärme trägt maßgeblich dazu bei, hohe Energieversorgungs- und Produktionskosten zu senken sowie anspruchsvolle Klimaschutz-Ziele zu erreichen. Dass dies in weiten Bereichen der Wirtschaft auch so gesehen wird, zeigte die Resonanz auf den vom LTTT am 27.11.2009 veranstalteten „Informationstag Abwärmenutzung“. Der Einladung folgten Vertreter von Energieversorgungsunternehmen und Betreiber von Biogas-Blockheizkraftwerken ebenso wie Unternehmen aus den Bereichen Glas, Keramik, Kunststoff, Textilien sowie anderen Branchen.

In mehreren Vorträgen präsentierten Prof. Brüggemann und seine Mitarbeiter innovative Möglichkeiten zur Nutzung von Abwärme. So wurden Technologien und Rahmenbedingungen einer Stromerzeugung aus Abwärme mit dem Organic Rankine Cycle ebenso diskutiert wie verschiedene Optionen zur Speicherung thermischer Energie. Mobile Speichersysteme lassen sich dabei beim Abwärme-Erzeuger beladen, mittels Lkw flexibel zu Abnehmern in der Umgebung transportieren und dort zur Deckung des aktuellen Wärmebedarfs entladen. Schließlich konnten sich die Teilnehmer des Informationstages über das aus EU-Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung mitfinanzierte Pilotprojekt „Ausbau der Nutzung industrieller Abwärme in Oberfranken mittels mobiler thermischer Speichersysteme“ informieren. Das am LTTT bearbeitete Vorhaben zielt darauf ab, Oberfranken als Modellregion für die innovative Nutzung von Abwärme zu etablieren und die im Pilotprojekt entwickelten Konzepte in zeitnah zu initiierenden Folgeprojekten in die Tat umzusetzen. Rund 30 Firmen haben bereits Interesse an einer Beteiligung bekundet.

Der Informationstag findet reges Interesse

Speichertechnologien für regenerative Energien

Bereits zum vierten Mal luden der Weltrat für Erneuerbare Energien (WCRE) und EUROSOLAR e.V. am 24. und 25. November 2009 zur Internationalen Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES) nach Berlin ein. Wissenschaftler aus aller Welt diskutierten den aktuellen Forschungsstand elektrischer sowie thermischer Speicher in Verbindung mit regenerativen Energien. Dipl.-Ing. Fabian Rösler und Dipl.-Math. Nicole Vasold präsentierten auf dieser Konferenz neueste experimentelle Untersuchungsergebnisse und numerische Simulationen des LTTT auf dem Gebiet der latenten thermischen Speicher. Der Konferenzbeitrag fand unter den Teilnehmern eine ausgesprochen positive Resonanz.


LTTT auf dem Geothermiekongress und DKV-Tagung

Wichtige Fragestellungen im Hinblick auf die Strom- und Wärmeerzeugung aus geothermischen Ressourcen wurden vom 17. bis 19. November 2009 während des Geothermiekongresses in Bochum diskutiert. Der Vortrag von Dipl.-Ing. F. Heberle zu Konzepten einer effizienten geothermischen Stromerzeugung auf Basis des Organic Rankine Cycle wurde mit großem Interesse aufgenommen. Des Weiteren wurde eine Studie zur Fluidauswahl des Organic Rankine Cycle bei gekoppelter Strom- und Wärmeerzeugung als Posterbeitrag vorgestellt.
Auf der Jahrestagung des Deutschen Kälte- und Klimatechnischen Vereins (DKV) hielt Dipl.-Ing. F. Heberle am 20. November in Berlin einen weiteren Vortrag, in dem er die Technologien Organic Rankine Cycle und Kalina Cycle zur Stromerzeugung auf Niedertemperaturniveau gegenüber stellte.


Nur MUT: Mädchen und Technik

„MUT“ steht für „Mädchen und Technik“, einem gemeinsamen Projekt der Arbeitsagentur und der Universität Bayreuth. Der LTTT hat hierzu mit zwei Workshops unter dem Motto „Warum friert der Eisbär nicht?“ beigetragen.

Schülerinnen der 5. bis 9. Jahrgangsstufe erfuhren Interessantes zum Thema „Wärme“ und dabei auch, welche Tricks sich die Natur für den Eisbären hat einfallen lassen. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen bauten die Mädchen ein Thermometer selbst und erlebten auch in eigenen Versuchen verschiedene Wärmephänomene hautnah.
Zur Erinnerung an die Veranstaltung wurde jede Schülerin mit einem Handwärmer für die kommenden kalten Wintertage ausgerüstet.

 

Die Mädchen bei der Kalibrierung eines Flüssigkeitsthermometers.


LTTT / BERC auf dem 24. Deutschen Flammentag

Wissenschaftler und industrielle Anwender auf dem Gebiet der technischen Verbrennung trafen sich am 16./17. September 2009 in Bochum zum 24. Deutschen Flammentag. Der LTTT war mit zwei Beiträgen aus dem Themenfeld des Bayreuth Engine Research Center vertreten.

Dipl.-Ing. Christian Hüttl hielt einen Vortrag zur Gemischbildung und Verbrennung von Biodiesel/Diesel-Gemischen in einem optischen zugänglichen DI-Dieselmotor. Auch die von ihm und Dipl.-Ing. Ulrich Leidenberger präsentierten Poster zum Einsatz der Laserzündung in homogenen Gasgemischen sowie zum Einfluss des Dralls und des Kompressionsverhältnisses auf die homogene Dieselverbrennung wurden interessiert aufgenommen.


Neuer bayerischer Forschungsverbund FORETA: Energieeffizienz steigern

Ein neuer bayerischer Forschungsverbund „Energieeffiziente Technologien und Anwendungen“, kurz: FORETA, ist vom Bayerischen Wissenschaftsministeriums genehmigt worden. Ab September 2009 erforschen und entwickeln 9 bayerische Hochschulen in 11 Teilprojekten gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen verschiedene Möglichkeiten, Energie effizienter zu nutzen und hierdurch den Energiebedarf zu senken.

Die Universität Bayreuth ist in diesem auf 3 Jahre ausgelegten Verbund durch den LTTT vertreten, der sich gemeinsam mit der Glen Dimplex Deutschland GmbH, Kulmbach, die Effizienzsteigerung von Luft/Wasser-Wärmepumpen durch Integration von Latentwärmespeichern zum Ziel gesetzt hat. Das Staatsministerium fördert dieses Teilprojekt mit rund 263.000 Euro, der Industriepartner leistet weitere 150.000 Euro.


Zwei neue Mitarbeiterinnen

Gleich zwei neue wissenschaftliche Mitarbeiterinnen verstärken seit August 2009 den Lehrstuhl:

 

Dipl.-Math. Nicole Vasold bringt als Technomathematikerin beste Voraussetzungen mit,
um verschiedene Aufgaben mathematisch zu modellieren und mit Hilfe numerischer Simulation zu lösen.
Schon in ihrer am LTTT angefertigten Diplomarbeit hat sie sich mit der Modellierung
und Simulation sich bewegender Phasengrenzen beschäftigt, die für Schmelz- und Erstarrungs- oder Verdampfungs- und Kondensationsvorgänge typisch sind.
spacer
spacer
 

Auch Dipl.-Ing. Anna-Maria Hetzer (geb. Fichtl) setzt das Thema ihrer
Diplomarbeit am LTTT nun als wissenschaftliche Mitarbeiterin fort.
Im Mittelpunkt stehen bei ihr experimentelle Untersuchungen zur
Entwicklung thermischer Latentspeicher mit Phasenwechselmaterialien,
für die sie zunächst spezielle Versuchsanlagen aufbaut.

spacer
spacer

Neues DFG-Projekt: Partikel aus Dieselmotoren

Ruß, Feinstaub und andere Partikel, die die Luft belasten und die Gesundheit beeinträchtigen können, werden am LTTT bereits seit einiger Zeit erforscht. Aufbauend auf diesen Vorarbeiten fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Juli 2009 den Lehrstuhl bei Untersuchungen zum Einfluss dieselmotorischer Betriebsparameter auf die Eigenschaften emittierter Partikel bewilligt. Das im Rahmen des Bayreuth Engine Resarch Center (BERC) durchgeführte, auf zunächst zwei Jahre ausgelegte Projekt erhält hierfür rund 300.000 Euro und wird von Dipl.-Ing. Ulrich Leidenberger bearbeitet.


Vortrag im Rahmen der Kinderuniversität Bayreuth
Im Rahmen der Kinderuniversität Bayreuth hielt Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann am 01. Juli 2009 einen Vortrag zum Thema:
Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß?

Zum Heizen, zum Autofahren, zur Stromerzeugung – überall nutzen wir das Feuer. Feuer kann aber auch gefährlich sein und Brände auslösen.
Was wissen wir eigentlich über Feuer und Flammen? Wie können wir Feuer entzünden und löschen? Wie gehen wir sparsam mit unseren Brennstoffen um? Warum entstehen beim Verbrennen Schadstoffe, wie können wir sie vermeiden?
Interessante Fragen rund um das Feuer werden im Vortrag mit Filmen und Vorführungen beantwortet.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Mit dem Lehrstuhl auf Exkursion
Vom 01.07. bis 02.07. veranstaltete der LTTT im Rahmen des Schwerpunktes Energietechnik eine Exkursion in den Raum Dresden, an der insgesamt 41 Studierende teilnahmen.
Studierende der Studienrichtung Energietechnik beim Besuch der Biodieselraffinerie Sohland.
 

Zunächst führte der Weg nach Freiberg zur Deutschen Solar AG, wo bei einer Werksführung die einzelnen Schritte bei der Fertigung von polykristallinen Solarzellen besichtigt werden konnten.

Am Nachmittag folgte dann ein Besuch des Windkraftfeldes Frauenberg, das von der Firma WSB – Neue Energien projektiert wurde und derzeit betrieben wird.

Den Abschluss der Exkursion bildete der Besuch des Biowerk Sohland, welches in Sohland sowohl eine Biodieselraffinerie mit 100000 t Jahreskapazität, als auch zwei BHKWs zur Strom- und Wärmeversorgung des Prozesses betreibt.

Insgesamt konnten die Studierenden somit die drei großen Stützen der Erneuerbaren Energien - Wind, Biomasse und Solar - in der Praxis kennenlernen. Die Exkursion wurde aus Studiengebühren teilfinanziert.

Vortrag des LTTT und BERC über Diesel-Rußpartikel in Zürich

Vom 22. – 24. Juni 2009 fand die “13th ETH Conference on Combustion Generated Nanoparticles” in Zürich statt. Auf der Tagung treffen sich jährlich Wissenschaftler aus aller Welt, die sich mit motorischen, klimatischen und gesundheitlichen Problemstellungen rund um die Rußpartikel-Thematik beschäftigen. Dipl.-Ing. Ulrich Leidenberger vom LTTT hielt hierzu einen Vortrag zum Thema „Influence of Engine Operating Parameters on Physical and Chemical Properties of Emitted Soot Particles“. In der vorgestellten Studie wird der Zusammenhang zwischen den Verbrennungsvorgängen im Motor und den entstehenden Partikeln erforscht, um zukünftig die Rußemissionen und deren gesundheitliche Auswirkungen weiter zu minimieren.


LTTT auf Konferenz zu thermischen Speichern in Stockholm
Vom 14. bis 17. Juni 2009 trafen sich in Stockholm Wissenschaftler und Entwickler auf dem Gebiet der thermischen Speicherung zur internationalen Konferenz „Thermal Energy Storage for Energy Efficiency and Sustainability (EFFSTOCK 2009)“. Dipl.-Ing. Fabian Rösler vom LTTT stellte hierbei Ergebnisse von Forschungsarbeiten vor, in denen Phasenwechselvorgänge in einem Doppelrohr-Latentwärmespeicher numerisch simuliert wurden.  
cont_Foto
Dipl.-Ing. Fabian Rösler

Professor Brüggemann zum Dekan gewählt
Lehrstuhlinhaber Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann wird neuer Dekan der FAN. Der Fakultätsrat wählte ihn am 27. Mai 2009 einstimmig in dieses Amt, welches er bereits 1998, in der Gründungsphase der FAN, wahrgenommen hat. Professor Brüggemann übernimmt die Aufgaben und Geschäfte mit Beginn des kommenden Wintersemesters im Oktober für einen Zeitraum von 2 Jahren.

Markus Preißinger: Neuer Mitarbeiter für „Energie“

Der Bereich Energie ist am LTTT auch personell weiter verstärkt worden. Mit Dipl.-Ing. Markus Preißinger wurde zum 1. Mai 2009 ein eigener Absolvent zum Wissenschaftlichen Rat auf Zeit ernannt. Er ist nun für das Gebiet Kraft-Wärme-Kopplung zuständig. Hierbei verbessert er unter anderem den Organic Rankine Cycle (ORC), mit dem er sich am Lehrstuhl bereits in seiner Diplomarbeit beschäftigt hat.


Tagung zur Verbrennungsforschung:
Professor Brüggemann zu Gast in Neapel

Die italienische Sektion des Combustion Institute veranstaltete Ende April 2009 ihre Jahrestagung in Neapel. Unter den zahlreichen Verbrennungsforschern war auch Professor Brüggemann, der seit vielen Jahren intensive fachliche und persönliche Kontakte zu vielen italienischen Kollegen hält. Zu diesen zählte mit Professore Antonio D’Alessio ein im vergangenen Jahr verstorbener, weltweit anerkannter Ruß-Forscher; ihm war die Konferenz besonders gewidmet.

Beiträge zur Fachtagung „Motorische Verbrennung“
Durch den LTTT war das Bayreuth Engine Research Center (BERC) bei der Tagung „Motorische Verbrennung“ am 19./20. März 2009 in München vertreten. Dipl.-Ing. Christian Hüttl trug über das „Verbrennungsverhalten von Diesel/Biodiesel-Gemischen in einem optisch zugänglichen DI-Dieselmotor“ vor. Dipl.-Ing. Ulrich Leidenberger präsentierte Ergebnisse zum „Einfluss dieselmotorischer Parameter und resultierender Verbrennungsverläufe auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften emittierter Rußpartikel“. Die bereits zum 9. Mal vom Erlanger Thermodynamik-Ordinarius Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz veranstaltete Fachtagung fand mit über 100 Teilnehmern wieder guten Anklang bei Motorexperten aus Universitäten und besonders der Automobil-Industrie.

Professor Brüggemann gestaltet internationale Thermodynamik-Zeitschrift mit
Die Herausgeber des Journal of Non-Equilibrium Thermodynamics haben Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann in ihr Editorial Advisory Board berufen. Die international beachtete Fachzeitschrift behandelt überwiegend grundlegende Aspekte vor allem der physikalischen, chemischen und biologischen Thermodynamik, sucht verstärkt aber auch eine Verbindung zu ingenieurwissenschaftlichen Fragen. „Gerade in der Thermodynamik sind die Grenzen sowohl zwischen Grundlagen und Anwendungen wie auch zwischen Natur- und Ingenieurwissenschaften unscharf und fließend“, meint Professor Brüggemann. „Auch deshalb habe ich mich gern bereit erklärt, bei der Gestaltung der Fachzeitschrift mitzuwirken.“

ProcessNet-Treffen in Bad Dürkheim:
LTTT berichtet über Tropfenverdampfung

Das gemeinsame Jahrestreffen der ProcessNet-Fachausschüsse „Mehrphasenströmungen“ und „Wärme- und Stoffübertragung“ fand vom 3. bis 5. März 2009 in Bad Dürkheim statt. LTTT-Mitarbeiter Etienne Rivard trug hierbei über „Numerical Investigation of the Influence of Ambient Temperature on Multicomponent Droplet Evaporation Using Continuous Mixture Description“ vor.

Am Rande der Tagung nahm Professor Brüggemann auch an einem Treffen des Wissenschaftlichen Arbeitskreis Technische Thermodynamik (WATT) teil, in der speziell die Zusammenarbeit auf dem Themengebiet „Energie“ diskutiert wurde.

Andreas Obermeier nun Akademischer Oberrat
Dr.-Ing. Andreas Obermeier, der bereits seit Oktober 1999 zunächst als Wissenschaftlicher Assistent und seit März 2004 als Akademischer Rat für den Lehrstuhl tätig ist, ist im Januar 2009 zum Akademischen Oberrat ernannt worden.

2008
Mobile thermische Speichersysteme

Vortrag im Rahmen eines Workshops der International Energy Agency (IEA)

Im Rahmen des fünften Workshops des IEA/ECES Annex 18 ( Transportation of Energy utilizing Thermal Energy Storage Technology ) stellte Dipl.-Ing. Fabian Rösler das vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte „Pilotprojekt zum Ausbau der Nutzung industrieller Abwärme in grenznahen und strukturschwachen Gebieten mittels mobiler thermischer Speichersysteme“ vor. Das halbjährige Treffen, welches dieses Mal am 05.11.2008 am Freiburger Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) statt fand, dient dem internationalen Austausch von Inhalten und Fortschritten von Projekten auf den Gebieten des Transports und der Nutzung von Energie mittel thermischer Speicher.


LTTT-Mitarbeiter hielt Vortrag auf der RENEXPO

Der Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) war im Rahmen des Bayerischen Geothermie-Forums am Freitag den 10.10.2008 auf der RENEXPO mit dem Vortrag "Wärmeauskopplung zur Stromerzeugung aus Thermalwässern" vertreten.
Dipl.-Ing. Florian Heberle hat über effiziente Konzepte zur Stromerzeugung aus Niedertemperaturwärme sowie über die gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung in geothermischen Heizkraftwerken referiert.


LTTT beim Thermodynamik-Kolloquium in Erlangen
Der LTTT war beim Thermodynamik-Kolloquium vom 24. bis 26. September 2008 in Erlangen auf mehrfache Weise vertreten.
Etienne Rivard, M.Sc., hielt einen Vortrag zu "Efficient modelling of multicomponent droplet evaporation using the continuous thermodynamics approach".
Ergebnisse zu den Themen motorische Zündung, Gemischbildung, Verbrennung und Rußpartikel sowie Kraft-Wärme-Kopplung und Latentwärmespeicher wurden von den Diplom-Ingenieuren Christian Hüttl, Ulrich Leidenberger, Florian Heberle und Fabian Rösler auf Postern präsentiert.
Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann wirkte als Vorsitzender des Fachausschusses Thermodynamik der VDI-Gesellschaft für Energietechnik im Programmkomittee dieses jährlich stattfindenden Thermodynamiker-Treffens mit.
Die Herren Hüttl, Rösler, Leidenberger, Professor Brüggemann, Rivard, Heberle (v.l.n.r.)

Thermische Speicher zur besseren Wärmenutzung
Der bayerische Wissenschaftsminister Dr. Goppel hat der Förderung eines Pilotprojekts zum Ausbau der Nutzung industrieller Abwärme in grenznahen und strukturschwachen Gebieten mittels mobiler thermischer Speichersysteme zugestimmt. Das Ministerium stellt hierfür die Hälfte der Projektkosten von 208.000 EUR aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung; die andere Hälfte trägt der Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) selbst.
Dessen Inhaber Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann sieht dieses Projekt als einen Baustein zum Ausbau der Energieforschung und Energietechnik an der Universität Bayreuth.
Gerade im ländlichen Raum wird häufig Abwärme in großen Mengen nutzlos in die Umgebung geleitet, weil am Entstehungsort selbst kein Wärmeabnehmer vorhanden ist. Gibt es jedoch im Abstand einiger Kilometer einen größeren Bedarf, kann es sich lohnen, die Wärme dorthin zu transportieren. Hierzu verwendet man spezielle thermische Speicher, die möglichst effizient mit Wärme be- und entladen werden.

„Effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe“

Beitrag des LTTT zum Nordbayerischen Energietag 2008

Unter dem Motto „Kosteneffiziente Lösungen für den Mittelstand bei CO2 und Energie“ fand am 17. Juli 2008 auf Schloss Thurnau der Nordbayerische Energietag 2008 statt, initiiert und mitgetragen von BF/M, KNF, AGO, VBM, VBW und BayME.

Im gut besuchten Kutschersaal referierte Dr.-Ing. Andreas Obermeier vor Unternehmern und Wirtschaftsvertretern aus Nordbayern über das prinzipielle Vorgehen und die vorhandenen Möglichkeiten, um Potenziale zur Erhöhung der Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe zu identifizieren und zu erschließen. Darüber hinaus stellte er anhand von Beispielen auch die Aufgabe der Wissenschaft heraus, Technologien zur Wandlung und Nutzung von Energie gezielt weiterzuentwickeln und zu verbessern.

(Foto - H. Rausch, KNF)

Vortrag auf der „Multiphase Flows“ in Dresden
M.Sc. Etienne Rivard, Mitarbeiter am LTTT und im Bayreuth Engine Research Center (BERC), präsentierte Simulationsergebnisse auf der Tagung „Multiphase Flows: Simulation, Experiment and Application“,
die vom 24. bis 26. Juni 2008 in Dresden stattfand.
In seinem Vortrag „Droplet Vaporisation Model for Spray Combustion Calculations Using Continuous Thermodynamics“ zeigte er, wie man besonders effizient die Verdampfung von Kraftstoffen berechnen
kann, die (wie z.B. Benzin oder Diesel) aus sehr vielen chemischen Komponenten bestehen.

Vortrag zu Biodiesel auf internationalem Motoren-Symposium
Auf dem 8. Internationalen Symposium für Verbrennungsdiagnostik trafen sich am 10. und 11. Juni 2008 in Baden-Baden mehr als 400 Fachleute aus Industrie und Forschung, um zukünftige Tendenzen in der Analyse und Steuerung der motorischen Verbrennung zu diskutieren.
Mit Dipl.-Ing. Christian Hüttl vom LTTT war auch das Bayreuth Engine Research Center (BERC) vertreten. In seinem Vortrag auf diesem von der AVL alle zwei Jahre veranstalteten Symposium stellte er einen „Vergleich der innermotorischen Gemischbildung und Verbrennung von Biodiesel und Mineralöldiesel“ vor. Durch die aktuelle Diskussion der Vor- und Nachteile des verstärkten Einsatzes alternativer Biokraftstoffe in Dieselmotoren stößt dieses Thema auf zunehmendes Interesse.

Luis Matamoros promoviert mit Simulation von Brennstoffzellen
Der aus Venezuela stammende M.Sc. Luis Matamoros hat am 10. Juni 2008 seine mündliche Promotionsprüfung bestanden. Der künftige Doktor-Ingenieur hatte am LTTT den Wärme- und Wasserhaushalt von PEM-Brennstoffzellen modelliert und simuliert. Einige der in seiner Dissertation "Numerical Modeling and Simulation of PEM Fuel Cells under Different Humidifying Conditions" dargestellten Forschungsergebnisse sind bereits in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht worden.
Luis Matamoros mit Doktorhut zwischen seinen Prüfern, den Professorinnen Willert- Porada und Freitag und den Professoren Fischerauer und Brüggemann.

Neues BFS-gefördertes Projekt: Verbesserte Analyse der motorischen Einspritzung
Die Bayerische Forschungsstiftung (BFS) fördert ein neues Projekt „Bestimmung der Ausbreitung von Kraftstoffsprays im Verbrennungsprozess“. Das Vorhaben wird gemeinsam von der Firma Goldlücke Ingenieurleistungen aus Erlangen und unserem Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) im Bayreuth Engine Research Center (BERC) durchgeführt. Ziel ist es, innerhalb eines Jahres optische Messtechniken mit speziellen Auswertealgorithmen weiterzuentwickeln und miteinander zu kombinieren. Mit ihnen lassen sich von Hochgeschwindigkeitskameras aufgenommene Filmsequenzen systematisch analysieren. Sie zeigen die sehr schnelle Ausbreitung von Tropfen und Dampf des in den Brennraum eingespritzen Kraftstoffs. Solche Untersuchungen werden durchgeführt, um den Verbrauch und die Schadstoffemissionen von Verbrennungsmotoren zu senken.

„Effiziente Energienutzung in Unternehmen“

Erfolgreicher Workshop für Wirtschaftsvertreter zum Thema „Effiziente Energienutzung in Unternehmen“

Im Rahmen des Pilotprojektes „Initiative Technologiebrücke“ des BayME und VBM fand am 20. Februar 2008 auf Schloss Thurnau bereits zum zweiten Mal die Veranstaltung „Gemeinsam Wettbewerbsvorteile schaffen! Hochschule und Wirtschaft in Oberfranken − Impulse für die Produktion von morgen“ statt.

In einem von zahlreichen Wirtschaftsvertretern besuchten Workshop zeigte Dr. Andreas Obermeier hierbei auf, wie mit einem zielgerichteten Energiemanagement Potenziale einer effizienteren Energienutzung in Unternehmen identifiziert und erschlossen werden können. Anhand von Praxisbeispielen verdeutlichte Dr. Obermeier zudem die vorhandenen Möglichkeiten zur Unterstützung von Industriepartnern.

Das positive Echo auf diesen Workshop unterstreicht das Interesse der Industrie, diese Möglichkeiten konkret zu nutzen.


Umweltcluster Bayern: Professor Brüggemann im Beirat

Auf Anregung des bayerischen Wirtschaftministeriums wurde Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann in den Beirat des Umweltclusters Bayern berufen. Dieses ist ein von der Bayerischen Staatsregierung eingerichtetes Netzwerk der Wirtschaft und Wissenschaft. Seine wesentliche Aufgabe besteht darin, auf dem Gebiet der Umwelttechnologie agierende Unternehmen dabei zu unterstützen, marktfähige Produkte zu entwickeln, herzustellen und im In- und Ausland zu vertreiben. Weitere Informationen zum Netzwerk sind unter http://www.umweltcluster.net/ zu finden.


Brennstoffzellen für Kraftfahrzeuge: Martin Gallinger hat promoviert

Dipl.-Chem. Martin Gallinger hat am 23. Januar 2008 die Promotionsprüfung zum Dr.-Ing. erfolgreich bestanden. Seine Dissertation behandelt das „Kaltstart- und Lastwechselverhalten der Onboard-Wasserstofferzeugung durch katalytische partielle Oxidation für Brennstoffzellenfahrzeuge". Sie beruht auf Forschungsarbeiten, die er bei der Volkswagen AG durchgeführt hat.

Der soeben promovierte M. Gallinger in der Mitte, umrahmt von seinen Prüfern, den FAN-Professoren Jess, Brüggemann, Willert-Porada und Altstädt (v.l.n.r.).


Salih Manasra verstärkt den LTTT

Seit Januar 2008 arbeitet Salih Manasra als Doktorand am LTTT. Er verstärkt hier eine Gruppe, welche die motorische Kraftstoffeinspritzung, Gemischbildung und Verbrennung mit optischen Methoden beobachtet. Als Versuchsobjekt nutzt er die hierfür besonders ausgelegte Rapid Compression Machine des Lehrstuhls.

Salih Manasra erwarb am Technion - Israel Institute of Technology in Haifa den Bachelor- und an der University of Michigan in Ann Arbor den Master-Abschluss im Bereich des Maschinenbaus. Anschließend hat er dort sowie an der University of Southern California in Los Angeles und an der TU München bereits einige Erfahrungen in der Verbrennungsforschung gesammelt.


2007
Mit energietechnischer Forschung promoviert: Dr.-Ing. Ulli Drescher

Am 10.12.2007 schloss der diplomierte Geoökologe Ulli Drescher sein Promotionsverfahren erfolgreich ab. In seiner Dissertation „Optimierungspotenzial des Organic Rankine Cycle für biomassebefeuerte und geothermische Wärmequellen“ beschreibt er, wie man den Wirkungsgrad von ORC-Prozessen zur Stromerzeugung steigern kann. Die Ergebnisse nutzt Dr.-Ing. Drescher inzwischen als Mitarbeiter der Firma GMK, die solche Anlagen herstellt. Am LTTT wird dieses Thema intensiv in mehreren Projekten weiter bearbeitet.

Der frisch promovierte Dr.-Ing. U. Drescher (Mitte) umrahmt von seinen vier Prüfern, den Professoren Jess, Brüggemann und Spliethoff sowie Professorin Freitag (v.l.n.r.).



Erfolgreiches Thermodynamik-Kolloquium 2007

Das jährliche Thermodynamik-Kolloquium fand heuer vom 8. bis 10. Oktober in der Universitäts- und Hansestadt Rostock statt.

Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, der als Sprecher des Fachausschusses der Gesellschaft für Energietechnik im VDI dieses Jahrestreffen erstmals federführend leitete, freute sich über den Erfolg: Die Zahl von mehr als 170 Teilnehmern, darunter besonders viele jüngere Doktoranden, zeigte eine erhebliche Steigerung des Interesses an diesem traditionsreichen Kolloquium. Offenbar hatten das etwas geänderte Veranstaltungsformat und die Wahl des Ortes dazu beigetragen.

Fachlich war der LTTT gleich mehrfach präsent. Dipl.-Ing. Florian Heberle stieß mit seinem Vortrag zur Bewertung des Einsatzpotentials von ORC- und Kalina-Prozessen zur geothermischen Stromerzeugung auf großes Interesse. Auch die Forschungsergebnisse zur motorischen Verbrennung und zur Energiesystemanalyse, welche Dipl.-Ing. Christian Hüttl, Dipl.-Ing. Ulrich Leidenberger und Dipl.-Ing. (FH) Fabian Rösler auf drei Postern präsentierten, wurden lebhaft diskutiert.

Vor dem Universitätsgebäude der UNI Rostock sind von links sind zu sehen Hr. Professor Brüggemann, Hr. Rösler, Hr. Heberle, Hr. Leidenberger und Hr. Hüttl.

Florian Heberle ist nun Akademischer Rat auf Zeit

Am 1. Oktober 2007 ist Dipl.-Ing. Florian Heberle, wissenschaftlicher Mitarbeiter am LTTT, zum Akademischen Rat auf Zeit ernannt worden. Seit seiner Einstellung im April dieses Jahres hat er am Lehrstuhl besonders das Thema „Organic Rankine Cycle (ORC)“ vorangetrieben. Herr Heberle verstärkt damit den Bereich der Energietechnik, die einen wichtigen und noch wachsenden Forschungsschwerpunkt darstellt.


Etienne Rivard: Aus Kanada zum LTTT

Methoden zur numerischen Simulation thermofluiddynamischer Prozesse sind am LTTT bereits in zahlreichen Projekten weiterentwickelt und genutzt worden. Seit dem 1. Juli 2007 wird dieses wichtige Gebiet durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter aus Kanada verstärkt. Etienne Rivard hat an der Université du Québec à Trois-Rivières studiert und dort den Master-Grad M.Sc. of Energy and Materials erhalten.

Für seine künftige Dissertation untersucht er grundlegende Phänomene, parallel hierzu setzt er in industrienahen Projekten die Simulation zur kosten- und zeitsparenden Verbesserung von Prozessen ein.


Durch Modellierung von Kraftstoff-Tropfen zur Promotion

Dass man auch in der Industrie eine ausgezeichnete ingenieurwissenschaftliche Dissertation anfertigen kann, hat Dipl.-Ing. Kai Gartung gezeigt. Begleitet von Professor Brüggemann vom LTTT fertigte er bei der Robert Bosch GmbH eine Arbeit zur "Modellierung der Verdunstung realer Kraftstoffe zur Simulation der Gemischbildung bei Benzindirekteinspritzung" an. Einige seiner Forschungsergebnisse waren bereits auf Fachtagungen im In- und Ausland vorgestellt worden und auf große Anerkennung gestoßen. Nachdem er am 11. Juli 2007 auch die Hürde der mündlichen Promotionsprüfung problemlos genommen hat, verleiht ihm die FAN der Universität Bayreuth den Titel "Doktor-Ingenieur".

Zurecht erhält der frisch zum Dr.-Ing. promovierte Kai Gartung Beifall von seinen Prüfern, den Professoren Brüggemann, Weigand (Univ. Stuttgart), Altstädt und Jess.


Vortrag im Rahmen der Kinderuniversität Bayreuth

Im Rahmen der Kinderuniversität Bayreuth hielt Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann am 11. Juli 2007 einen Vortrag zum Thema:

Warum können Satelliten vom Himmel aus so viel entdecken?


Fern und doch ganz nah ist die Erde, von Satelliten aus betrachtet. Navigationssatelliten sind wie Leuchttürme am Himmel: Ihre Signale verraten uns überall auf der Welt, wo wir uns gerade befinden - und das auf ein paar Meter genau. Andere Satelliten lassen uns Fernsehprogramme aus fremden Ländern empfangen, liefern beeindruckende Fotos für tägliche Wetterberichte oder erkunden die Sterne. Oder sie sind unterwegs "in geheimer Mission" …

Satelliten schauen ständig auf uns herab, aber umgekehrt können auch wir sie sehen. Wie man dies am besten anstellt, wird zum Schluss des Vortrags verraten.
 
Weitere Informationen zur Veranstaltung
Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann

Vom "Dipl.-Ing." zum "Dr.-Ing." an der FAN
Dr.-Ing. Dang Cuong Phan
 

Am 29. Juni 2007 war es für Dang Cuong Phan soweit: Durch seine bestandene Promotionsprüfung wird nun aus dem „Dipl.-Ing."
ein „Dr.- Ing.".

Herr Phan ist von 2001 bis vor wenigen Wochen am LTTT auf dem Gebiet der Glasforschung beschäftigt gewesen. Da er zuvor bereits ein Jahrzehnt in der Glasindustrie gearbeitet hatte, konnte er von Beginn an bereits umfangreiche praktische Erfahrungen einbringen. Durch diesen besonderen Lebensweg entwickelte er sich schnell zum wichtigen Ansprechpartner für die Glasindustrie und zu einer Säule in der Bayreuther Forschungsstelle „Werkstoffverbunde und oberflächenveredelte Produkte aus Glas (WOPAG)", die Professor Brüggemann über mehrere Jahre geleitet hat.

Schwerpunkt seiner Forschungsarbeiten und zugleich Titel seiner Dissertation ist die „Optimierung thermischer Prozesse bei der Glasproduktion durch Modellierung und Simulation". Darüber hinaus hat er zum Erfolg zahlreicher weiterer und vor allem recht vielfältiger Projekte mit Unternehmen der Glasindustrie entscheidend beigetragen.

Die Prüfer, (v.l.n.r.) die Professoren Brüggemann, Jess und Willert-Porada aus der Bayreuther FAN sowie Professor Hessenkemper von der TU Freiberg, applaudieren dem neuen Dr.-Ing. Dang Cuong Phan.


Energietechnik von morgen - Strategien und Konzepte

Am 12. Juni 2007 fand in Nürnberg das Symposium "Energietechnik von morgen - Strategien und Konzepte" statt. Das Fachpublikum zeigte reges Interesse am aktuellen Forschungsgeschehen unseres Lehrstuhls, der im Rahmen der Fachausstellung als Aussteller vertreten war.


VIII. Internationale Tagung - Motorische Verbrennung

Am 15. und 16. März 2007 fand in München der 8. vom Haus der Technik veranstaltete internationale Kongress "Motorische Verbrennung - Aktuelle Probleme und moderne Lösungsansätze" statt.

In diesem Rahmen hat Herr Dipl.-Ing. C. Hüttl einen Vortrag zum Thema "Experimenteller Vergleich des Strahlausbreitungs- und Verbrennungsverhalten von Bio- und Mineralöldiesel" gehalten. Desweiteren trug der LTTT mit einem Posterbeitrag über die Analyse der Dieselmotorischen Gemischbildung zu dieser Tagung bei.




CLEAN ENERGY POWER 2007
 

Am 24. und 25. Januar fand die Messe "Clean Energy Power" in Berlin statt. Auf der dort stattgefundenen Tagung "Planung und Entwicklung von Geothermischen Projekten" referierte Ulli Drescher am Mittwoch den 24. Januar zum Thema "Mehr Strom aus der Tiefe mit dem Organic Rankine Cycle (ORC)".

spacer
spacer
fico_pdf Kongressübersicht



2006
Geothermische Stromerzeugung

Vom 15. bis 17.11 fand die 9. Geothermische Fachtagung "Mehr Energie von unten" in Karlsruhe statt. Eine wesentliche Herausforderung der tiefen Geothermie ist die Effizienzsteigerung der Stromerzeugung. Ulli Drescher hat in seinem Vortrag "Vergleich des Organic Rankine Cycle und des Kalina-Cycle für geothermische Stromerzeugung" Strategien und Potenziale zur Wirkungsgradsteigerung vorgestellt. Weitere Informationen finden sich unter http://www.geothermie.de/karlsruhe/index.htm.




Professor Brüggemann neuer VDI-Obmann

Der etwa 130.000 Mitglieder umfassende Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ist in Fachgesellschaften und Fachausschüssen organisiert. Die Mitglieder des Fachausschusses Thermodynamik in der VDI-Gesellschaft Energietechnik (GET) wählten am 5. Oktober 2006 in Dortmund den Inhaber des LTTT der Universität Bayreuth, Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, zu ihrem neuen Obmann. Er übernimmt diese Leitungsfunktion von Professor Dr.-Ing. Klaus Lucas, RWTH Aachen.
Zu den wichtigsten Aufgaben zählen die Vorbereitung des Thermodynamik-Kolloquiums, welches jährlich die auf diesem Gebiet tätigen Wissenschaftler zusammen bringt, die Organisation der Fachtagung „Fortschrittliche Energiewandlung und -anwendung“ und die Mitgestaltung von VDI-Richtlinien.
Eine besondere Herausforderung sieht Professor Brüggemann darin, die Zusammenarbeit mit thematisch verwandten Gremien nicht nur der Energietechnik, sondern auch solchen der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) zu verbessern und effektiv zu gestalten. Diese unterhält unter anderem einen weiteren Fachausschuss Thermodynamik und einen zur Wärme- und Stoffübertragung.




Mehr Strom aus Biomasse

Am 28. September 2006 fand in Nürnberg das Kooperationsforum „Kraft-Wärme-Kopplung“ von Bayern Innovativ statt. Im Mittelpunkt standen neue Technologien und Einsatzbereiche von KWK-Anlagen.
Professor Dr.-Ing. Brüggemann präsentierte ab 13.30 Uhr die neuesten Forschungsergebnisse zum Thema Stromerzeugung aus Biomasse mit dem Organic Rankine Cycle (ORC). In seinem Vortrag „Mehr Strom aus Biomasse“ stellte er Optimierungsstrategien für Biomasse-Heizkraftwerke und ein neues ORC-Aggregat zur Abwärmenutzung von Biogasanlagen vor.




Bayreuther Motorforschung auch für die Region

Auf Einladung der „Initiative Technologiebrücke" der bayerischen Metall- und Elektroverbände BayME und VBM trafen sich am 27. September 2006 im Kloster Banz bei Bad Staffelstein mehr als 150 Vertreter aus der oberfränkischen Wirtschaft und Forschung. Im Mittelpunkt standen interessante Transferangebote der Hochschulen. LTTT-Inhaber Professor Brüggemann, zugleich Sprecher des Bayreuth Engine Research Centers (BERC), stellte dabei die bereits sehr umfangreichen FuE-Aktivitäten im Bereich der Prozesskette rund um den Motor vor.




Saubere Kraftwerke: Besuch aus Schweden

Gäste von Vattenfall, einem der führenden Energieunternehmen in Europa, waren zu Gast am LTTT.
Professor Brüggemann begrüßte Dr. Berg und Dr. Jacoby, die eigens von Stockholm nach Bayreuth angereist waren, um sich über die hiesigen Aktivitäten im Bereich der Verbrennungsforschung zu informieren und Kooperationsmöglichkeiten zu sondieren. Vattenfall möchte künftig Kraftwerke betreiben, bei denen das bei der Verbrennung entstehende Kohlendioxid nicht in die Atmosphäre ausgestoßen sondern abgeschieden und deponiert wird. Hierzu errichtet das Unternehmen in der Lausitz ein 30-MW-Braunkohle-Kraftwerk als Pilotanlage.




Doppel-Promotion am LTTT
Am 18.09.2006 promovierten die ehemaligen Mitarbeiter Stefan Staudacher und Stefan Hildenbrand an der FAN. Stefan Staudacher beschäftigte sich in seiner Dissertation mit der Simulation der Vorgänge in Raketen-brennkammern und Stefan Hildenbrand mit der Simulation der motorischen Einspritzung.
Stefan Staudacher                                                                             Stefan Hildenbrand



Neue Entwicklungen in der ORC-Technologie

Auf der Messe Renexpo in Augsburg veranstaltete die Geothermische Vereinigung (GTV) am 29.9 die Tagung "Entwicklung, Steuerung und Finanzierung von geothermischen Projekten". Vom LTTT beleuchtete Ulli Drescher in seinem Vortrag "Neue Entwicklungen in der ORC-Technologie" innovative Optionen der Stromerzeugung.




Forschungsergebnisse des LTTT in Fernost vorgestellt

Beim vom 27. August bis zum 1. September im japanischen Kyoto stattgefundenden 10th International Congress on Liquid Atomization and Spray Systems (ICLASS)" hat LTTT- Mitarbeiter C. Hüttl aktuelle Forschungserkenntnisse auf dem Gebiet der Spraydiagnostik vorgetragen.
Neben experimentellen Untersuchungen zur Spray-Wand-Wechselwirkung unter motornahen Bedingungen wurden auch Ergebnisse numerischer Simulation dem internationalen Fachpublikum präsentiert.




Elite der Verbrennungsforschung in Heidelberg

LTTT mit vier Beiträgen beteiligt
Zwischen dem 6. und 11. August 2006 fand das 31st International Symposium on Combustion in Heidelberg statt. Vor der malerischen Kulisse dieser traditionsreichen Universitätsstadt traffen sich Wissenschaftler aus allen Ländern, um neue Forschungsergebnisse zu präsentieren, Erkenntnisse auszutauschen und Entwicklungen zu diskutieren.
Der LTTT trug mit einem Vortrag und drei Ergebnispostern zu den Themen Kraftstoffsprays, laserinduzierte Zündung und innermotorische Diagnostik bei. Neben Professor Brüggemann waren die LTTT- Mitarbeiter C. Hüttl, U. Leidenberger und M. Mönch dabei.

Von links sind zu sehen Hr. Hüttl, Hr. Professor Brüggemann, Hr. Mönch und Hr. Leidenberger



Mit dem LTTT auf Exkursion

Pumpspeicherkraftwerk und Biomasseverstromung

Am 25. Juli besuchte eine Gruppe von Studenten im Rahmen des Studienschwerpunkts Energietechnik, das modernste deutsche Pumpspeicherkraftwerk in Goldisthal und die Heberndorfer Leistenfabrik, in der Holzabfälle mit einem Organic Rankine Cycle verstromt werden.

Teilnehmer mit Exkursionsleiter Dr.-Ing. A. Obermeier (links) vor dem Zufahrtsstollen des Pumpspeicherkraftwerks




LTTT bei der ECOS 2006

Erstmals hat sich der LTTT an der "International Conference on Efficiency, Cost, Optimization, Simulation and Environmental Impact of Energy Systems (ECOS)" beteiligt. Professor Brüggemann war der Einladung gefolgt, bei der ECOS 2006, die Mitte Juli in Aghia Pelagia auf Kreta stattfand, als Chairman eine Sitzung zu leiten und auch selbst einen Vortrag zu halten. Die von LTTT- Mitarbeiter U. Drescher und Diplomandin K. Lang vorbereitete Energy Analysis of Biomass Power and Heat Plants Using Organic Rankine Cycle (ORC) fand großes Interesse und löste Fragen zur weiteren wirtschaftlichen Verwertung der ORC-Technologie aus. Die positive Resonanz auch auf dieser Fachtagung bestätigt die Bedeutung der am LTTT durchgeführten Forschungsarbeiten, mit der ORC-Anlagen zur gekoppelten Erzeugung von Wärme und Strom verbessert werden.




Kontaktbesuch an der TUC

Professor Brüggemann nutzte seinen Aufenthalt anlässlich der ECOS 2006 auf Kreta, um auch die Technical University Crete (TUC) nahe Chania zu besuchen. Besonders interessierte ihn das von Professor Gekas geleitete Laboratory of Transport Phenomena and Applied Thermodynamics. Nicht nur die Ähnlichkeit dieser Bezeichnung zu der des LTTT verbindet: Wie die Universität Bayreuth ist auch die 1977 gegründete TUC noch recht jung und bildet an ihrem Department of Environmental Engineering Umweltingenieurwissenschaftler aus. Besonders bemerkenswert ist, dass zum Pflichtprogramm dieser Studenten auch vier Semester Deutsch gehört, was einen künftigen Austausch von Studenten und Doktoranden noch erleichtern wird.




VDI Fachtagung - Fortschrittliche Energiewandlung und Energieanwendung

Auf der 7. Tagung der VDI-Gesellschaft Energietechnik zum Thema "Strom- und Wärmeerzeugung - Kommunale und industrielle Energieanwendungen", ist der Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse mit zwei Vorträgen vertreten.

Am Mittwoch den 10. Mai 2006 referiert Herr Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, in der Sektion A2 "Blockheiz-
kraftwerke" um 10.00 Uhr, zum Thema "Energetische Bewertung verschiedener Anlagenkonzepte für Biomasseheizkraftwerke mit Organic-Rankine-Cycle (ORC)".

Am gleichen Tag um 11.30 Uhr berichtet Herr Dipl.-Geoök. Ulli Drescher über die "Systematische Optimierung einer gekoppelten Wärme- und Kälteversorgung am Beispiel der Universität Bayreuth". Dieser Vortrag findet in der Sektion B3 "Rationelle Energieverwendung" statt.




BERC auf der „Material Innovativ“

Der Automobilbau war ein Schwerpunkt des diesjährigen Symposiums „Material Innovativ“, welches am
29. März 2006 durch den bayerischen Wirtschaftsminister Huber an der Universität Bayreuth eröffnet wurde.

Das Bayreuth Engine Research Center (BERC) hat dieses
„Heimspiel“ genutzt, um sich durch Exponate und Poster in
der begleitenden Fachausstellung zu präsentieren.
In den Räumen des ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichs,
der FAN, zeigten zahlreiche Besucher ihr besonderes Interesse
an den Tätigkeiten des noch jungen Zentrums. In Gesprächen
wurden neue Kontakte geknüpft; sie werden in der nächsten
Zeit intensiviert und sollen zu weiteren Projekt­partnerschaften
führen.
 
Prof. Brüggemann (rechts), Sprecher von BERC, im Gespräch
 

Übrigens: Für den einzigen Schatten, der auf diese Veranstaltung geworfen wurde, sorgte der Mond, der an diesem Tag auch in Bayreuth ein Stück der Sonne verfinsterte. Als besonderer Service wurde den Besuchern Gelegenheit gegeben, das seltene Natur­schauspiel gefahrlos zu verfolgen.




Vom Geoökologen zum promovierten Ingenieur: Marc Schröter

Am 08.03.2006 promovierte Marc Schröter am Lehrstuhl.
Sein Promotionsthema lautet:
"Einsatz der SMPS- und Lidar-Messtechnik zur Charakterisierung von Nanopartikeln und gasförmigen Verunreinigungen in der Luft"

Promotion von Dipl.-Geoök. Marc Schröter



2005
Preis der guten Lehre 2005

Dr.-Ing. Andreas Obermeier vom Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse wurde während einer der Evaluationen an der FAN von den Studenten der Fakultät VI mehrheitlich für die Nominierung vorgeschlagen. Er zeichnet sich nicht nur durch seinen hohen Sachverstand in den von ihm betreuten Lehrveranstaltungen aus, sondern schafft es auch, den Studenten die komplizierte Materie der Thermodynamik anschaulich zu vermitteln. Zudem steht er auch außerhalb der Vorlesung seinen Studenten für weitere Fragen zu Verfügung, die er ausführlich beantwortet. Während des Forschungsfreisemesters von Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann übernahm er die Vertretung in den entsprechenden Vorlesungen und hielt diese weiterhin auf hohem Niveau.
(Beitrag aus der 317. Ausgabe des Tip vom 09. Februar 2006)




Neues Projekt: Lasergezündete Motoren

Werden Verbrennungsmotoren eines Tages mit einem Laser gezündet? Noch ist dies Zukunftsmusik, denn die konventionelle Zündkerze ist bewährt und billig. Und dennoch interessieren sich einige Hersteller und Zulieferer der Automobilindustrie ernsthaft für das Thema der Laserzündung, denn diese würde neue Möglichkeiten eröffnen. So lassen sich intensive Lichtpulse auf nahezu jeden gewünschten Ort auch mitten im Brennraum fokussieren, und man kann kurz hintereinander an mehreren Stellen zünden. Durch diese Flexibilität kann die Verbrennung noch effizienter und sauberer ablaufen. Um die technischen Möglichkeiten der Laserzündung auszuloten, müssen zunächst noch einige grundlegende Experimente unter Bedingungen wie im Motor durchgeführt werden.

Forschungen hierzu werden seit einiger Zeit am LTTT durchgeführt. Unter anderem nutzen wir eine Hochgeschwindigkeitskamera, um die Bildung und schnelle Ausbreitung der Flammen unter verschiedenen Gemisch- und Strömungsbedingungen im Abstand von Zehntausendstelsekunden zu filmen.

Im Folgenden sind exemplarisch in Einzelbildern, Schlierenaufnahmen einer Laserzündung dargestellt. Die Aufnahmen entstammen den Messungen an einer motorähnlich gestalteten Brennkammer mit guter optischer Zugänglichkeit.
Bild 1 zeigt den Zeitpunkt der Zündung. Ein fokussierter Laserstrahl erzeugt ein kurzfristiges Plasma, welches das magere Wasserstoff-Luft-Gemisch entzündet. Bild 2 ist eine 15.000stel Sekunde später entstanden. In der Mitte der rechten Bildhälfte ist der Zündkern als kleiner dunkler Fleck erkennbar. Von dort breitet sich die Flammenfront gleichmäßig innerhalb weniger Millisekunden aus (Bilder 3 und 4).

Bild 1                                     Bild 2                                     Bild 3                                    Bild 4

Zündung und Ausbreitung einer Flamme in einem magerem Wasserstoff-Luft-Gemisch.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt nun das Vorhaben „Beeinflussung der Flammenausbreitung durch laserinduzierte Mehrfachzündung bei motorrelevanten Bedingungen“ zunächst für zwei Jahre mit rund 140.000 EUR. Das nach strenger Begutachtung bewilligte Projekt ist ein weiterer Beleg für die Kompetenz der Universität Bayreuth auf dem Gebiet der Motorforschung, die im Bayreuth Engine Research Center (BERC) gebündelt ist.



Girlsday an der UNI-Bayreuth
Thermografie am Lehrstuhl Technische Thermodynamik und Transportprozesse

In mehreren Versuchen erhalten die Teilnehmerinnen
Einblick in die verschiedenen Mechanismen des Transports
bzw. der Übertragung von Wärme. Als Andenken können sie sich ein etwas ungewöhnliches Passbild mit nach Hause nehmen.

 
fico_pdf Rückblick auf den Girlsday vom 28.04.2005



Thema: Feinstaub
Zum Thema Feinstaub sind zwei Artikel aus dem Nordbayerischen Kurier als Downloadfile hinterlegt.
fico_pdf Artikel NBK vom 01.04.2005 - Feinstaub: Nur keine Panik
fico_pdf Artikel NBK vom 08.04.2005 - Nur kein Feinstaub-Aktionismus



Der Forschungsverbund FORTVER zu Gast

Der Bayerische Forschungsverbund Turbulente Verbrennung (FORTVER) traf sich am 1. April am LTTT in Bayreuth. Der Sprecher des Verbunds, Professor Brüggemann, begrüßte die vier am Verbund mitwirkenden Kollegen der Technischen Universität München und der Universität Erlangen-Nürnberg sowie die etwa 15 am Projekt unmittelbar beteiligten Mitarbeitern. In Vorträgen wurden die in den 7 Teilprojekten erzielten Fortschritte vorgestellt und fachlich diskutiert. Gemeinsame Ziele des Verbunds sind zum einen die Weiterentwicklung und der Einsatz von Lasermesstechniken zur Untersuchung der technischen Verbrennung und zum anderen die Modellbildung und die Computersimulation der dabei stattfindenden turbulenten Prozesse.

 
Bayerischer Forschungsverbund Turbulente Verbrennung



eGovernment-Preis für Internetportal zur Weiterbildung

Dr. Hackenberg (Cisco Systems) mit den Preisträgern Dr. Schmitz,
Prof. Ferstl (Univ. Bamberg) und
Prof. Brüggemann (Univ. Bayreuth)

 

Die Idee und die Umsetzung des Internetportals „Campus Wissenschaftliche Weiterbildung Bayern“ (www.cwwb.de) sind mit dem „eGovernment-Preis 2005“ ausgezeichnet worden.

Das cwwb ist Teil einer gemeinsamen Initiative der bayerischen Universitäten und Fachhochschulen, die im Bereich der berufsbegleitenden Weiterbildung ein Netzwerk gebildet haben.

Dessen Sprecher Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, zugleich Leiter der CAMPUS-AKADEMIE für Weiterbildung der Universität Bayreuth, nahm gemeinsam mit Professor Dr. Otto Ferstl und Dr. Klaus Schmitz, die im Centrum für betriebliche Informationssysteme (Ce-bIS) der Universität Bamberg für die Entwicklung und den Betrieb des Portals sorgen, im Rahmen einer Sonderveranstaltung auf der CeBIT in Hannover die Auszeichnung entgegen.

Die Preisträger des eGovernment-Wettbewerbs 2005 auf der CeBIT

  Der zum 5. Mal veranstaltete „eGovernment“-Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenministers und wird von den IT-Unternehmen Cisco Systems und BearingPoint getragen. Prämiert werden besonders effektive und bürgerfreundliche Fortschritte bei der Nutzung moderner Informationstechnologie in öffentlichen Einrichtungen des Bundes, der Länder und der Kommunen.

Durch das cwwb-Portal können Interessenten auf bequeme Weise das aktuelle Weiterbildungsangebot der bayerischen Hochschulen finden und auch selbst zu weiteren Veranstaltungen anregen. Die Jury würdigte die Vorreiterrolle Bayerns auf diesem Gebiet und prämierte cwwb mit dem 1. Preis im Politikfeld „Bildung, Wissenschaft und Forschung“.
Informationen zur Weiterbildung sind unter www.cwwb.de und www.campus-akademie.uni-bayreuth.de zu finden.



Ein weiterer Doktor-Ingenieur vom LTTT

Diplom-Physiker Tobias Schittkowski, bis vor einigen Monaten wissenschaftlicher Mitarbeiter am LTTT, bestand am 28. Januar 2005 seine Promotionsprüfung. Er wird damit bereits der siebte „Dr.-Ing.", den der noch junge Lehrstuhl hervorgebracht hat.

Seine Dissertation zum Thema „Laserinduzierte Inkandeszenz an Nanopartikeln" wird demnächst in der von Professor Dr.-Ing. D. Brüggemann im Logos Verlag Berlin herausgegebenen Reihe „Thermodynamik – Energie, Umwelt, Technik" erscheinen.

Besonders begrüßte Professor Brüggemann seinen Thermodynamik-Kollegen von der Universität Bremen, Professor Dr.-Ing. S. Will, der als externer Gutachter mitgewirkt und den weiten Weg zur Prüfung nicht gescheut hatte.

 

Der frischgebackene Doktor-Ingenieur
Schittkowski umrahmt von seinen
Prüfern, den Professoren Steinhilper,
Will, Fischerauer und Brüggemann




Rotary-Berufsberatung auf dem Campus

Die beiden Bayreuther Rotary-Clubs veranstalteten am 14. Januar 2005 an der Universität Bayreuth einen Berufsinformationstag für interessierte Bayreuther Oberstufen-Schüler. Zahlreiche Clubmitglieder, die in verschiedenen Berufszweigen tätig sind, standen Rede und Antwort.

Auch der LTTT war vertreten: Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann stellte gemeinsam mit weiteren Referenten aus der Praxis den Berufsweg und das Arbeitsfeld von Ingenieuren vor. Etwa 40 Oberstufen-Schüler und - Schülerinnen zeigten reges Interesse und stellten ihre Fragen vor allem zu Voraussetzungen, Ablauf und Inhalt eines Ingenieurstudiums, zu den Unterschieden des Studiums an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien sowie zu den beruflichen Perspektiven von Ingenieuren.




2004
IHK Oberfranken zu Gast

Mitglieder der IHK zu Gast am LTTT

 

Etwa 30 Mitglieder des Umwelt- und Energieausschusses der Industrie- und Handelskammer Oberfranken haben die Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN) besucht.

Professor Brüggemann gab den Gästen einen kurzen Überblick zum ingenieurwissenschaftlichen Fachbereich der Universität Bayreuth und stellte die Aktivitäten seines Lehrstuhls für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT) vor. Dieser betreibt Forschung und Entwicklung gerade in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik und ist für entsprechende Lehrangebote verantwortlich.

Professor Rieg ergänzte dies durch einige Beispiele aus seinem Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD.

Sehr gern nutzten die Besucher, die aus verschiedenen Unternehmen der Region stammen, die Gelegenheit eines Rundgangs durch ausgewählte Labors und Versuchshallen. Hierbei wurde auch der von Professor Steinhilper geleitete Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik vorgestellt.

Zum Abschluss dankten der Ausschussvorsitzende Wagner und Dr. Trunzer für die IHK für den aus Sicht aller Besucher sehr interessanten Einblick in die Aktivitäten der FAN. Professor Brüggemann freute sich über das offensichtlich große Interesse und unterstrich, dass die thematisch vielfältigen und miteinander vernetzten Lehrstühle der noch jungen Fakultät besonders gern die Unternehmen der Region in Forschung und Entwicklung unterstützen.
(08.12.2004)



Großes Interesse an der Bayreuther Forschungsstelle WOPAG

Vom 9. bis 13. November fand in Düsseldorf die „Glasstec 2004“ statt. Sie ist mit über 1000 Ausstellern die weltweit größte Fachmesse rund um das Thema Glas. Zum zweiten Mal mit dabei: die Forschungsstelle WOPAG der Universität Bayreuth.

Laut Umfrage der Veranstalter interessierten sich die meisten der rund 54.000 Fachbesucher aus 81 Ländern vorrangig für die Bearbeitung und Veredelung von Glas – also genau für den Schwerpunkt des Bayreuther Verbunds von Lehrstühlen aus der FAN, Chemie und Physik. Kein Wunder also, dass am neu gestalteten Messestand von WOPAG reger Betrieb herrschte. Mehrere Mitarbeiter informierten die Interessenten aus den verschiedenen Zweigen der Glasindustrie über bereits erzielte Forschungsergebnisse. Hieraus ergaben sich neue Kontakte für künftige Kooperationen und Projekte.

Die Messe hat gezeigt: Die Bayreuther Forschungsstelle WOPAG wird von der Glasindustrie als kompetenter Partner für den Themenbereich „Werkstoffverbunde und oberflächenveredelte Produkte aus Glas“ wahrgenommen. Die Teilnahme an der „Glasstec 2004“ hat ihren Bekanntheitsgrad noch gesteigert.

Weitere Informationen findet man im Internet unter http://www.wopag.uni-bayreuth.de/.




Sturm auf die "Mädchen-Uni" in den Herbstferien
MUT – Mädchen und Technik, das FAN-Schnupperstudium speziell für Mädchen von 10 bis 14 wurde in diesen Herbstferien vom 3. bis 5.11.04 zum ersten Mal angeboten. Weitere Aktionen dieser oberfrankenweiten Initiative liefen auch in Kronach und Coburg.

Die Initiatoren Edda Rädlein (Universität Bayreuth), Ina Sinterhauf, (Fachhochschule Coburg) und Claudia Steinbach (Agentur für Arbeit Bayreuth) freuten sich über die Resonanz von weit über 300 Anmeldungen an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften.
Die ursprünglich geplanten 100 Plätze waren lange vor Ende der Anmeldefrist ausgebucht. Dank des Engagement der FAN-Mitarbeiter konnte das Angebot auf 210 Plätze ausgeweitet werden.

In fünf verschiedenen Workshops und einer kurzen Vorlesung konnten die Mädchen Technik erleben. Sie konnten am PC einen Ring entwerfen und dann fräsen lassen, Entspiegelungen für Sonnenkollektoren herstellen, Keramik-Tassen gießen, PC-Thermometer löten und Altglas zu kleinen Schmuckstücken recyceln.
Dass Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik gerade in diesem frühen Alter geweckt werden kann, zeigte der Stolz der Mädchen auf ihre selbst produzierten Objekte.